DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kleine Bohne, grosse Wirkung

Nach Sojabohnen-Stau: Gubrist ist wieder geöffnet



Ein Lastwagen hat am Montagmorgen kurz nach 5 Uhr im Gubristtunnel auf der A1 von St. Gallen in Richtung Zürich seine Ladung Sojabohnen verloren. Weil die Aufräumarbeiten andauern, staute sich der morgendliche Berufsverkehr auf einer Länge von 25 Kilometern. Die Autofahrer mussten sich bis zu zwei Stunden gedulden. 

Verletzt wurde niemand. Die Reinigungsarbeiten dauerten vier Stunden und waren kurz vor Mittag beendet.

Stau gubrist soja 2

Rot, rot, rot: Die Stausituation rund um Zürich, Stand 08.30 Uhr Bild:

Der Lastwagen hat auf einer Länge von etwa einem Kilometer mehrere hundert Kilogramm Sojabohnen verloren, wie die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage von watson bestätigte. Die nachfolgenden Autos haben die Sojabohnen anschliessend in den Asphalt gedrückt, was die Reinigungsarbeiten erschwert. 

Ursache des Ladungsverlusts ist vermutlich eine beschädigte Kippvorrichtung des Fahrzeugs. Gleichzeitig wurde die Tunneldecke durch besagte Kippvorrichtung beschädigt. Autofahrer versuchten, den Lastwagenfahrer auf den Verlust der Ladung aufmerksam zu machen, dieser reagierte aber erst nach einem Kilometer. 

Die Häme liess nicht lange auf sich warten:

Politik auf der Autobahn:

Dieser User wird von der Staumeldung lyrisch inspiriert:

@cyrillschmid schlägt ein Alternativprogramm vor:

Weiter westlich ist man über den Stau nicht unglücklich:

(wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel