DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So dirty wird «Fifty Shades Darker»! Der Trailer zu Teil 2 der Bondage-Orgie ist da



Wir erinnern uns: Multimilliardär Christian Grey und Literaturstudentin Anastasia Steele hatten letztes Jahr schon einen ganzen Film lang Bondage-Sado-Maso-Sex und veränderten die Welt der Lust (kein bisschen). Weshalb es höchste Zeit ist, dass die beiden erregenden Role Models dies bald im Kino fortsetzen. Nämlich am Valentinstag 2017 im darken Streifen «Fifty Shades Darker». Und so sieht das dann aus:

Der Trailer

abspielen

Video: YouTube/Universal Pictures UK

Die Handlung: Ana (Dakota Johnson) wird Verlagsassistentin, Christian (Jamie Dornan) kauft den Verlag, Ana ist hässig, Christians geile Ex-Domina (Kim Basinger) ist hässig auf Ana, Christian ist hässig auf seine Mutter (Marcia Gay Harden), und alle zusammen sollten sowieso besser zum Analytiker.

Das erste Plakat

Bild

Die gute Nachricht: Es soll jetzt wirklich darker werden. Mehr wie ein Thriller. Und noch kühler als die Eiswürfel-Regie von Sam Taylor-Johnson. Ihr Nachfolger ist nämlich James Foley, ein Mann, der schon für sehr, sehr viele Folgen «House of Cards» verantwortlich war. Und für eine Folge «Hannibal». Und eine Folge des legendären «Twin Peaks»-Originals. 

Nur gut, wenn dieses Paar hier ...

Bild

Ana Steele und Christian Grey in «Fifty Shades of Grey». bild: universal pictures

... ein bisschen wird wie dieses Paar.

TV STILL -- DO NOT PURGE -- House of Cards - Season 3 Key Art, Netflix

Claire und Francis Underwood in «House of Cards». bild: netflix

Die schlechte Nachricht: Leider heisst der Drehbuchautor jetzt Niall Leonard. Und der ist seit 29 Jahren der Gatte von «Fifty Shades»-Autorin E. L. James. Womit die Dialoge, die im ersten Film von Drehbuchautorin Kelly Marcel angenehm entpeinlicht worden waren, jetzt wohl wieder näher ans Original und damit an Dinge wie die «meine innere Göttin springt mit Cheerleader-Ponpons auf und ab» rücken dürften.

(sme)

Alles zu den 50 Schattierungen von you know what ...

Oh, du gezupftes Schamhaar! Band 4 von «Fifty Shades of Quälstöhn» ist da! Der Leidensticker von der Lektürefront

Link zum Artikel

Porno-Ikone Rocco Siffredi: «Heute vögeln sie alle identisch»

Link zum Artikel

Ich hab «Fifty Shades of Grey» zwar nicht gesehen, aber an diese ulkigen Parodien kommt er sowieso nicht heran

Link zum Artikel

Wir enthüllen «Fifty Shades of Grey» in 15 Akten. Ob Zürcher Banker das auch so machen?

Link zum Artikel

Die Wahl der Qual: Hollywood goes Sado-Maso. Oder wie «Gone Girl» und «Fifty Shades»miteinander zusammenhängen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milchzähne am Anus, Krokodilkot und Niesen: So verhütete man früher

Je weiter die Zeit fortschreitet, desto mehr lernt der Mensch. Auch über sich und seinen Körper. Die Zahl der Nachkommen zu verringern, das hat er seit jeher versucht – mit mehr oder weniger wirkungsvollen Methoden.

Der Begriff «Empfängnisverhütung» ist erst 100 Jahre alt. Vorher fehlte eine Bezeichnung, unter die die verschiedenen Methoden zur Verhinderung ungewollten Nachwuchses gefasst wurden. Was natürlich nicht heisst, dass sie nicht wacker betrieben wurden. Sie wurden nur allzu gern sprachlich verhüllt.

Der Leibarzt des Herzogs von Sachsen-Coburg nahm sich im Zeitalter der Aufklärung der empfängnisverhütenden Eigenschaft des Kondoms an, ohne dabei allerdings jenes revolutionäre Hilfsmittel beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel