Videos
Sport

Montreal und Toronto brechen Zuschauerrekord im Frauen-Eishockey

Video: watson/lucas zollinger

Schon wieder! Zwei kanadische Teams brechen Zuschauerrekord im Frauen-Eishockey

22.04.2024, 17:45
Mehr «Videos»

Frauen-Eishockey scheint sich einer stark wachsenden Beliebtheit zu erfreuen. In Kanada zumindest. Das lassen nämlich die Zuschauerzahlen in den Stadien vermuten. Bereits mehrere Male wurden in dieser Saison Rekorde gebrochen. Die letzten beiden sogar von denselben Teams – PWHL Toronto und PWHL Montreal.

An ihrem letzten Spiel am Samstag lockten sie für ihr Match, das auch als «Duel at the Top» bezeichnet wurde, 21'105 Zuschauerinnen und Zuschauer ins «Bell Centre» in Montreal, der eigentlichen Heimat der Montreal Canadiens – das ist ein Weltrekord:

Video: watson/lucas zollinger

Toronto und Montreal waren es auch, die den letzten Rekord aufgestellt hatten – und zwar erst vor etwa zwei Monaten. Am 16. Februar fanden sich in der «Scotiabank Arena» in Toronto 19'285 Menschen ein, um den beiden Teams zuzuschauen.

Ein Grund, dass diese beiden Teams so viele Zuschauerinnen und Zuschauer anziehen, könnte die Star-Spielerin Marie-Philip Poulin sein. Sie gilt als eine der besten Eishockey-Spielerinnen in der Geschichte Kanadas – und beim Match am Samstag jubelte ihr das ganze Stadion zu. Trotz Poulin im Team und Heimspiel konnte Montreal am Wochenende jedoch nicht triumphieren. Toronto entschied das Spiel mit 3:2 für sich.

Montreal's Marie-Philip Poulin (29) reacts after scoring against Boston during first-period PWHL hockey game action in Montreal, Saturday, March 2, 2024. (Graham Hughes/The Canadian Press via AP)
Marie-Philip Poulin flitzt für Montreal übers Eis.Bild: keystone

Rekorde überschlagen sich in kanadischer Liga

Auch (kontinental) amerikanische Rekorde wurden diese Saison schon mehrere aufgestellt und direkt wieder gebrochen. Begonnen hat der Trend bereits am zweiten Tag der regulären Saison. In Ottawa schauten 8318 Zuschauerinnen und Zuschauer ein Spiel und brachen damit den alten Rekord von 8122 aus dem Jahr 2017.

Dieser Rekord hielt aber nur wenige Tage, denn Minnesota lockte am 6. Januar 2024 bei seinem Heimspiel im «Xcel Energy Center» 13'316 Zuschauerinnen und Zuschauer an.

Insgesamt hat die Liga einen Publikumsdurchschnitt von über 5000 Fans pro Spiel, und das, obwohl viele der normalerweise eingesetzten Stadien gar nicht Platz für mehr als 5000 Personen bieten. (lzo)

Mehr Eishockey-Videos:

«Wer macht diese Logos?!» – so schlecht kennen wir die NHL

Video: watson/een

Eishockeyspielerin erklärt, wieso NHL-«Pride Nights» so wichtig sind

Video: watson

Kanadisches Junioren-Eishockeyspiel eskaliert in riesiger Massenschlägerei

Video: watson/lucas zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten
1 / 15
Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten
1966: Vor der schönen Bergkulisse verliert Davos (in den hellen Trikots) gegen Dukla Jihlava mit 1:10.
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28
Souveräner, aber glanzloser Sieg – die Schweiz bezwingt auch Grossbritannien
Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft wahrt in Prag im vierten WM-Spiel ihre Ungeschlagenheit. Das Team von Trainer Patrick Fischer bezwingt Grossbritannien mühelos 3:0.

Spieler betonen immer wieder, dass es an einer WM keine «kleine» Teams mehr gibt. Jedoch war zwischen der Schweiz und Grossbritannien vor allem am Anfang ein deutlicher Klassenunterschied zu sehen. Das Schussverhältnis nach 20 Minuten lautete 14:2. Insofern war für den Favoriten das Schwierigste, die Konzentration hochzuhalten, was einigermassen gelang. Mehr als das Nötigste taten die Eisgenossen nach der ersten Pause allerdings nicht, die Intensität der Partie war tief. Die Briten waren selbst im Powerplay harmlos.

Zur Story