Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das 1.-Liga-Spiel zwischen den Seen Tigers und Pfader Neuhausen wurde am 28. November ausgetragen, aber erst gestern Abend endgültig abgeschlossen. bild: facebook

Das wohl kürzeste Handball-Spiel der Welt: Für 2 Sekunden nach Winterthur



Ein Handball-Spiel dauert in der Regel 60 Minuten. Doch keine Regel ohne Ausnahme. Gestern Abend trafen sich in der Mattenbach-Halle in Winterthur die Seen Tigers und die Pfader Neuhausen – für exakt einen Siebenmeter.

Die beiden Teams mussten noch einmal in die Hosen, nachdem die 1.-Liga-Partie bereits am 28. November ausgetragen wurde und eigentlich mit einem 33:32-Sieg für Seen endete. 

Wieso «eigentlich»? Und weshalb mussten die zwei Sekunden nachgeholt werden? Der Grund dafür war ein Fehlentscheid der beiden Schiedsrichter.

Der historische Siebenmeter – über zwei Wochen nach dem eigentlichen Spiel.

Wenige Sekunden vor Schluss entschieden die Unparteiischen auf Spielverzögerung gegen einen Spieler der Seen Tigers. Das Regelwerk besagt, dass dieses Vergehen weniger als 30 Sekunden vor Schluss automatisch mit einem Siebenmeter und dem Ausschluss des beteiligten Spielers bestraft wird. Die Unparteiischen entschieden aber auf eine Zwei-Minuten-Strafe und auf Freistoss für Neuhausen. Dagegen legten die Neuhausener Protest ein und sie erhielten vom Verbandsgericht Recht.

Weihnachtsessen statt zwischen den Pfosten

So wurde also gestern Abend um 20.40 Uhr dieser eine Penalty nachgeholt. Etwas dumm für den eigentlichen Stammgoalie der Tigers, für Markus Haupt.

Bild

Seen-Keeper Haupt am 28. November gegen Neuhausen. bild: facebook

Er weilte gestern an einem Weihnachtsessen und darum stand sein Ersatzmann Eric Hauser für diesen einen Penalty im Tor – und konnte den Versuch nicht entschärfen. Somit endete das Handball-Spiel, das vor zwei Wochen begonnen hatte und gestern beendet wurde, hochoffiziell 33:33. (jwe)

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Huebi 15.12.2016 17:54
    Highlight Highlight Die Frage ist, war das das kürzeste Spiel - oder das längste? Immerhin ging es bis zum endgültigen Schlusspfiff über 2 Wochen.... :-)
  • Raembe 15.12.2016 17:15
    Highlight Highlight Für 2sec frieren in der unbeheizten Mattenbach. Ok, aber immerhin sind die Dellen im 7m Kreis weg
    • Raembe 16.12.2016 05:19
      Highlight Highlight Ich sag nicht das Handballer Mimosen sind. Spiele ja selbst, es geht mir eher um die Sinnlosigkeit dieser Aktion.
  • Asmodeus 15.12.2016 15:10
    Highlight Highlight "You had one Job!"


    (naja... gilt für beide. Torwart und Schütze)
  • max the mechanic 15.12.2016 15:08
    Highlight Highlight eine weitere lächerliche Posse des schweizerischen Handballverbands. es reiht sich derzeit Katastrophenentscheid an Katastrophenentscheid. Da ist die Auslosung des Cup-Viertelsfinal am Küchentisch eines Verbandsmitglieds noch eine der harmloseren. Der SHV-entwickelt sich leider nicht so schnell weiter, wie das handballerische Niveau in der Schweiz. Der Sport geht in Richtung Professionalisierung, der Verband in die Gegenteilige. schade!!
    • niklausb 15.12.2016 22:43
      Highlight Highlight Also der Depp ist klar der Schiri dem offensichtlich die neuen Regeln noch nicht geläufig sind. Habe gerade beim letzten THW spiel die situation mit dem verzögwrn gesehen und da wurde eben im anschluss der 7meter gegeben.

Kaiserschnitt

Warum der Mohrenkopf eigentlich Sadomaso-Müntschi heissen müsste

Wenn Renato Kaiser in den letzten Wochen etwas gelernt hat, dann, dass es in der Schweiz eigentlich keine Rassisten gibt. Nur ganz viele Menschen, denen es sehr wichtig ist, «Mohrenkopf» zu sagen. Und zu essen. Aber warum ist ihnen diese Süssspeise so wichtig? Und wenn ihnen historische Namen und Vergangenheitsbewältigung so viel bedeuten, warum nennt man den Schoggitaler nicht Nazigoldvreneli? Und warum heisst das Vermicelles nicht Verdingchindgrind? Fragen über Fragen, die Renato Kaiser …

Artikel lesen
Link zum Artikel