DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/lea bloch

Verhüllungsverbot? Hier redet ein Schweizer Paar, das wirklich weiss, wovon es spricht

Am 7. März stimmen wir über die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ab. Dieses Schweizer muslimische Paar erklärt im Video, was diese Initiative für sie bedeutet und weshalb der Niqab ein feministisches Statement ist.
17.02.2021, 14:1522.02.2021, 09:46
Folgen

Die 25-jährige Fatime und der 28-jährige Jasmir sind ein muslimisches Paar, das seit vier Generationen in der Schweiz lebt. Für die beiden ist die von der SVP lancierte Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot», über die die Schweiz am 7. März abstimmt, ein direkter Angriff auf ihre Religion und die muslimische Frau. «Wenn das Verhüllungsverbot angenommen wird, ist das bereits der zweite Artikel in der Bundesverfassung, der gegen uns Muslime gerichtet ist», sagt Fatime.

Im Video erklärt das Paar, weshalb der Niqab ein feministisches Statement ist und wovor sie sich fürchten, wenn die Initiative angenommen würde.

Das will die Initiative:
Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» will die Gesichtsverhüllung im öffentlichen Raum und an öffentlich zugänglichen Orten verbieten. Verboten wird damit nicht nur die religiöse Verhüllung, sondern auch jene an Grossveranstaltungen oder Demonstrationen. Solche Verhüllungsverbote gibt es in zahlreichen Kantonen bereits.

Die Initiative sieht Ausnahmen vor: So bleibt die «Verhüllung» in Sakralstätten (sprich: Kirchen, Moscheen, Synagogen, etc.) erlaubt. Ausnahmen sind auch bei gesundheitlichen oder klimatischen Gründen möglich, ebenso wenn man sich wegen einheimischen Bräuchen oder zur Sicherheit verhüllt. Nicht verboten würde bei einer Annahme der Initiative das Tragen eines Kopftuches. (red)
Video: watson/lea bloch

«Dinge, die man einer Niqab-tragenden Frau nicht sagen sollte»

Video: watson/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir erklären dir das Gesetz zur E-ID – in 90 Sekunden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

401 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lars but not least
17.02.2021 14:28registriert Februar 2014
Diese Diskussion zeigt halt wieder auf, wie rückständig Religionen sind. Und ja, der Islam ist, auch verglichen mit anderen Religionen, besonders rückständig. Da gibt es meiner Meinung nach nichts schönzureden.

Hier nun mit feministischen Argumenten um sich zu werfen ist doch ein Hohn gegenüber Frauen in den erwähnten Ländern, welche tagtäglich unterdrückt werden.
1773273
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jan.Meier
17.02.2021 14:30registriert März 2015
Voraus: Ich werde mich bei den Abstimmungen gegen die Vorlage aussprechen.

Aber was wir hier sehen, ist genau auch Teil des Problems. Die Dame zeigt keinerlei Verständnis dafür, dass Menschen mit der Vollverschleierung Probleme haben können. Und die Frage auf Islam Ja oder Nein zu reduzieren hilft auch ganz und gar nicht. (Das die Initiative vom braunen Rand kommt hilft hier leider auch nicht) Aber man kann durchaus etwas gegen die Vollverschleierung haben und den Islam als Teil der Schweiz sehen. Es gibt übrigens auch muslimische Länder, in denen die Vollverschleierung verboten ist.
995126
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leign87
17.02.2021 14:21registriert November 2020
Wie die werte Frau gesagt hat: ja die Schweiz ist ein freies land und genau deswegen muss es möglich sein darpber abstimmen zu dürfen.

Verliert man die Wahl so hat man das Ergebnis zu akzeptieren auch wenn es einem nicht gefällt. So geht Demokratie :D
1017242
Melden
Zum Kommentar
401
«Nicht nur Frauen haben eine Gebärmutter» – Lina über Feminismus

Lina ist non-binär. Die Person identifiziert sich also weder als weiblich noch als männlich. Dies bedeutet, dass Lina sich nicht in das herkömmliche, zweigeteilte Geschlechtersystem einordnen kann und will.

Zur Story