DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ostermarsch: Friedensweg am Bodensee fordert Ende von Waffenexporten

06.04.2015, 15:3706.04.2015, 16:04

Mehr als 600 Menschen haben sich am Ostermontag im österreichischen Bregenz zum Internationalen Bodensee-Friedensweg versammelt.

Auf Transparenten forderten die Aktivisten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz ein Ende von Waffenexporten und einen humanen Umgang mit Flüchtlingen. 

Der Ostermarsch stand dieses Jahr unter dem Eindruck der Konflikte in der Ukraine und Syrien und fand zum Thema «Krieg ächten – Frieden schaffen» statt. Traditionell richtet sich die Veranstaltung gegen die Zuliefererbetriebe der Rüstungsindustrie, die um den Bodensee angesiedelt sind.

Die Kundgebungsteilnehmer versammelten sich um 11 Uhr am Bahnhof von Bregenz und wanderten durch die Stadt und dem Bodensee entlang in Richtung Festspielhaus. Unter den Teilnehmern waren zahlreiche Familien mit Kindern.

Höhere Beteiligung

Bei der Schlusskundgebung sprachen der Journalist Andreas Zumach und die Präsidentin des Internationalen Versöhnungsbunds Davorka Lovrekovic zu den rund 600 Menschen. Laut den Organisatoren haben seit der ersten Ausgabe im Jahr 2009 noch nie so viele Menschen am Internationalen Bodensee-Friedensweg teilgenommen. Die Organisatoren erklärten die höhere Beteiligung mit der zunehmend unsicheren Weltlage.

Zur Kundgebung hatten nach Angaben der Veranstalter rund 60 Organisationen aufgerufen. Dazu zählen Amnesty International, der Schweizerische Friedensrat, die Evangelisch-reformierte Kirche des Kanton St.Gallen und die internationale katholische Friedensbewegung Pax Christi. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die deutsche Aussenministerin rudert bei der Panzerfrage vor laufender Kamera zurück
Die deutsche Aussenministerin sprach bei «Anne Will» über Deutschlands Rolle im Ukraine-Krieg. Mit Blick auf die Vergangenheit zeigte sie sich auch selbstkritisch. Die Pulitzer-Gewinnerin Anne Applebaum doppelte nach.

Tut Deutschland genug, um die Ukraine zu unterstützen? Oder ist die Lieferung moderner Panzer überfällig? Diese Frage hat die deutsche Journalistin und Fernsehmoderatorin Anne Will am Sonntagabend mit ihren Gästen diskutiert.

Zur Story