watson in Sambia
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verteidigungsminister gewinnt

Sambia hat einen neuen Präsidenten



In Sambia hat Verteidigungsminister Edgar Lungu die Präsidentschaftswahl gewonnen. Wie die Wahlkommission des Landes am Samstagabend in Lusaka mitteilte, setzte sich der Politiker der regierenden Patriotischen Front (PF) in einem knappen Rennen mit 48.3 Prozent durch.

Patriotic Front (PF) Presidential candidate Edgar Lungu leaves after casting his ballot at a voting station in John Howard township in Lusaka, January 20, 2015. Zambians flocked to the polls on Tuesday to choose the next leader of one of Africa's most promising frontier markets, in what shaped up as a tight race between a populist lawyer and a wealthy economist. Lungu is seen having a slight edge over main rival Hakainde Hichilema, a businessman whose United Party for National Development has wooed the middle-class and investors.  REUTERS/Rogan Ward (ZAMBIA - Tags: POLITICS ELECTIONS)

So sehen Sieger aus. Edgar Lungu ist der neue, starke Mann Sambias.

Sein Konkurrenten Hakainde Hichilema von der Einheitspartei für nationale Entwicklung (UPND) kam auf rund 46.7 Prozent der Stimmen. Der Oppositionsführer hatte noch vor Bekanntgabe des Endergebnisses seine Niederlage eingeräumt. Anhänger Lungus feierten das Ergebnis mit Freudenschreien und Tänzen.

Bei der Wahl am vergangenen Dienstag wurde der Nachfolger des Ende Oktober verstorbenen Präsidenten Michael Sata bestimmt. Die Wahl wurde von Betrugsvorwürfen überschattet.

«Wahlbetrug spiegelt nicht den Willen des Volkes wider», sagte Hichilema. Die Vorsitzende der Wahlkommission, Richterin Ireen Mambilima, wies Vorwürfe des Wahlbetrugs indes zurück. Sie betonte, alle Schritte der Abstimmung seien unter Einbeziehung aller Parteien geregelt abgelaufen.

Schottischer Übergangspräsident

Der von schottischen Eltern abstammende Interimspräsident Guy Scott, der seit Satas Tod die Amtsgeschäfte führte, durfte bei der Abstimmung nicht antreten, da Vater und Mutter nicht aus Sambia kommen. Der Volkswirt war der erste weisse Präsident Sambias seit der Unabhängigkeit von Grossbritannien 1964.

Der neue Präsident steht vor einer schweren Aufgabe: Obwohl das Land zu den grössten Kupferproduzenten der Welt gehört und vergleichsweise ein hohes Wirtschaftswachstum verzeichnet, lebt die Mehrheit der rund 14 Millionen Einwohner in bitterer Armut. Nach Schätzungen der Weltbank leben 70 Prozent der Sambier von nur rund einem Franken am Tag. (feb/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afrikanische Verhältnisse

watson in Sambia: 40 Leute auf knapp 20 Stühlen in einem stickigen, heissen Raum – für uns fast unaushaltbar, für die Studenten Luxus

Wir waren sehr nervös vor dem ersten Schultag. Die Befürchtungen von einem chaotischen Tag schienen sich erst zu bewahrheiten, doch danach läuft praktisch alles besser als erwartet. Meistens.

«Der Unterricht startet um 8 Uhr, nicht wahr?», fragt uns eine Studentin, als Sven und ich am Montagmorgen an der Universität von Sambia in Lusaka eintrudeln. Wir schauen uns fragend an. Es ist 8.15 Uhr. «Hmm, abgemacht war um 10 Uhr», entgegnen wir, «hat euch Studienleiter Youngson nicht informiert?». Sie schüttelt den Kopf. 

Wir schwitzen in den engen Gängen der Uni bereits ein erstes Mal. Waren es also doch nur leere Versprechungen, dass ab Modulbeginn alles reibungslos laufen …

Artikel lesen
Link zum Artikel