DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa schlottert – der Beweis in 14 eindrücklichen Bildern



Die Schweiz hat eine weitere winterliche Nacht hinter sich. Das dürfte auch in den kommenden Tagen so bleiben. Das Quecksilber wird nördlich der Alpen bis am Mittwoch kaum über den Gefrierpunkt steigen. 

Ein von bildroehre (@my_k4) gepostetes Foto am

Der Kreis 4 im weissen Gewand: Zürich, Schweiz.

Doch nicht nur in der Schweiz ist Väterchen Frost eingekehrt. Schlottern ist momentan in ganz Europa angesagt. Zahlreiche Länder meldeten am Samstag Kälterekorde, selbst auf Sizilien und in Istanbul schneite es heftig. Die tiefen Temperaturen forderten in vielen Ländern Todesopfer.

Ein von @1ninus gepostetes Foto am

Auch ganz im Süden Europas ist der Winter eingekehrt: Sizilien, Italien.

Verantwortlich für den Kälteeinbruch ist nach Angaben von Meteorologen aus Skandinavien kommende eiskalte Polarluft.

Ein Tram kämpft sich durch den Neuschnee: Istanbul, Türkei.

In Polen starben nach Angaben der Behörden zehn Menschen am Donnerstag und Freitag an Unterkühlung. In einigen Regionen lagen die Temperaturen bei minus 20 Grad. Die Behörden rechneten mit weiteren Opfern am Wochenende.

-15 Grad in der Nacht auf Sonntag: Warschau, Polen.

Italiens Regierung meldete bis Samstag sieben Kälteopfer. Die meisten von ihnen waren Obdachlose, die trotz einer Reihe von Massnahmen für ihre Unterbringung erfroren waren. Im südlichen Apulien mussten die beiden Flughäfen wegen Schnees am Morgen den Betrieb einstellen. In den Abruzzen, wo es im August und Oktober zwei schwere Erdbeben gegeben hatte, wurden minus zehn Grad gemessen.

Powder am Strand bei Porto Cesareo: Apulien, Süditalien.

Heftiger Schneefall brachte den Verkehr in Istanbul teilweise zum Erliegen. An den beiden internationalen Flughäfen wurden hunderte Flüge gestrichen, die Küstenwache stoppte den Fährverkehr in der Bosporus-Meerenge, die den europäischen mit dem asiatischen Teil der türkischen Millionenmetropole verbindet. Weite Teile der Stadt lagen am Samstag unter einer bis zu 40 Zentimeter hohen Schneedecke.

Eis im Hafen: Stockholm, Schweden.

Kalte orthodoxe Weihnachten

Moskau feierte nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti die kältesten orthodoxen Weihnachten seit 120 Jahren. Dort zeigte das Thermometer rund minus 30 Grad an. In Sankt Petersburg entdeckte die Polizei die Leiche eines Mannes, der in der Nacht erfroren war.

Schlittschuhlaufen bei bis zu Minus 30 Grad: Moskau, Russland.

In Prag fand eine Polizeistreife am Samstag unter einer Brücke die Leiche eines Obdachlosen, der in der Nacht erfroren war. In der Gemeinde Hradistko in Mittelböhmen brachen zwei Männer auf dem Eis eines Sees ein. Für einen der beiden kam die Hilfe der Rettungskräfte zu spät, er starb an Unterkühlung. Es soll Alkohol im Spiel gewesen sein.

Eine feine Schneeschicht liegt über den Dächern: Prag, Tschechien.

Schnee auf griechischen Inseln

Im Norden Griechenlands herrscht seit Freitag Dauerfrost. Die Thermometer in der Hafenstadt Thessaloniki zeigten am Samstag um die Mittagszeit minus sieben Grad Celsius. Am schlimmsten leiden Tausende Flüchtlinge auf den Inseln, die in Zelten ausharren müssen.

Nicht gerade die Temperaturen, die man sich an der Ägäis gewohnt ist: Thessaloniki, Griechenland.

Zahlreiche Landstrassen waren nur mit Schneeketten befahrbar, wie die Polizei mitteilte. Eine dünne Schneedecke lag auf den Stränden zahlreicher Touristeninseln. Auch im Zentrum Athens herrschten Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Schneebedeckte Zitrusfrüchte: Lesbos, Griechenland.

Die Balkanstaaten meldeten Temperaturen von bis zu 27 Grad Minus. Selbst in der kroatischen Hafenstadt Split lagen sie nach Angaben des Wetterdiensts bei minus sieben Grad – und waren damit so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Eiszapfen an der Adria: Kotor, Montenegro.

Glatteis in Frankreich und den Niederlanden

In Frankreich gaben die Behörden vor allem für den Norden Glatteiswarnung aus. Selbst in der Pariser Region wurden bis zu elf Grad Minus gemessen. In mehr als 30 Departements galt erhöhte Alarmstufe. Mehrere Städte hatten in Turnhallen Schlafplätze für Obdachlose eingerichtet.

Dick eingepackt am PSG-Match: Paris, Frankreich.

In den Niederlanden wurden bei rund 330 Glätteunfällen am Samstag mehrere Menschen verletzt. Ein Autofahrer kam ums Leben, wie die Polizei mitteilte. Er sei nahe der Ortschaft IJzendoorn in der Provinz Gelderland mit seinem Wagen in einen Graben neben der Autobahn A15 gestürzt.

Eisbahn an der Nordsee: Schevenigen, Holland. 

Eisregen habe Strassen in weiten Teilen des Landes in Rutschbahnen verwandelt, sagte ein Sprecher des Ministeriums für Infrastruktur und Umwelt. Auch im Bahnverkehr sorgte Eisregen für Störungen.

Rutschige Unterlage: Hamburg, Deutschland.

Der Deutsche Wetterdienst warnte am Samstag ebenfalls vor «unwetterartiger Glatteisbildung» in Nordrhein-Westfalen und Unwettergefahren durch Glatteis auch im Nordwesten. Er rief die Menschen auf, zu Hause zu bleiben und nach Möglichkeit Autofahrten zu vermeiden. (cma/sda/afp/dpa)

Spass im (und mit) Schnee

1 / 31
Spass im (und mit) Schnee
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rekordhitze in Kanada fordert über 100 Menschenleben

Die anhaltende Hitzewelle im Westen Kanadas hat für neue Höchsttemperaturen gesorgt und zu mehreren Todesfällen beigetragen. 49,5 Grad Celsius zeigte das Thermometer am Dienstag in Lytton (Provinz British Columbia) an, wie die örtliche Wetterbehörde auf Twitter mitteilte.

Das sei ein «Allzeit-Temperaturrekord». Die Werte seien allerdings vorläufig und könnten noch aktualisiert werden, hiess es weiter. Die Hitze habe bereits zu Dutzenden Todesfällen beigetragen, berichten kanadische Medien. …

Artikel lesen
Link zum Artikel