Whats on
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wo ist denn das Brot?» Til Schweiger macht so schöne ... nein, nicht Filme! Craft eben



Natürlich können wir nicht mehr warten. Auf den 4. Februar. Auf «Tschiller: Off Duty». Auf DEN FILM. «Tatort» reloaded, revisited, extended und so weiter. Wird sicher geil. Was, wenn nicht das? Wir werden uns aber nicht weiter dazu äussern, sonst kommt wieder der Til und sagt: «Ich habe viiiieel mehr Ahnung von der Craft (Materie) ... KUNST ... als die meisten von diesen Trotteln, die darüber schreiben!!!!»

Hier der abgefahren härteste Trailer aller bisherigen und noch folgenden Zeiten:

abspielen

YouTube/Warner Bros. DE

Wir wenden uns deshalb heute mal dem andern Schweiger zu. Nicht dem Tschiller-Killer, sondern dem Softcore-Til, der mit romantischen Komödien reüssiert und gern auch mal seinen inneren Innenarchitekten entfesselt. Den Betreiber von Barefoot Living nämlich. Ja, das Phänomen Schweiger kennt keine Grenzen. Weil er alles kann. Weil er sich kümmert. Um die Bedürftigen, die nicht wissen, was sie kaufen sollen. Denn Barfoot Living ist für Schweiger das, was GOOP für Gwyneth Paltrow ist: Ein Ausdruck seines erhabenen Selbst in Luxusartikeln. 

Oder wie es auf der Facebook-Seite des Online-Shops heisst: «Wohninspirationen und Lieblingsprodukte aus Til Schweigers Leben und Filmen». Ausgeleierte Pullis in Kaschmir. Derbe Möbel fürs mediterrane Landhaus. Weine und Heim-Textilien, die nach Schweigers Töchtern benannt sind. Alles handgecraftet von uralten Handwerksmeistern auf Mallorca und so. From Malle with love! Eine «Mischung aus East Coast, Skandinavien und Mallorca», entdeckt «in Malibu» (Zitat «Schöner Wohnen»). Oft auch von Schweiger selbst designt! Hach!

«Nächstes Jahr muss ich ne Rosenseife machen und nächstes Jahr muss ich ne Aprikosenseife machen. Ich muss unbedingt zehn neue Pullis machen.»

Til Schweiger

Hier das verstrahlteste Schweiger-Video ever:

abspielen

YouTube/Dandy Diary

Tils geilstes Teil ist allerdings das herb duftende Alpenholz von der Zirbe. Männlich, einsam, widerspenstig und frei. So steht sie da, die Zirbe, bloss von Adlern und Luchsen gegrüsst (oder so ähnlich). Ihr Holz sei ein Aphrodisiakum:

«Weil, dieses Holz, das duftet so wunderschön, in Österreich werden viele Betten draus gemacht.»

Til Schweiger

Die Zirbenholz-Schale zur Aufbewahrung von Brot kostet auch bloss 189 Euro! Was aber wieder dadurch wettgemacht wird, dass man sein Brot wochenlang drin liegen lassen kann – mmmhhh, fein!

«Mein Brot ist immer noch nicht geschimmelt! Das liegt seit drei Wochen da drin!»

Til Schweiger

«Wo ist denn das Brot?»

abspielen

Vimeo/Marcel Graf

Wir raten Schweiger ganz dringend dazu, auch noch einen Home-Shopping-Kanal zu eröffnen. Er würde da sofort zum Milliardär. Er würde Fernsehgeschichte schreiben. Er müsste sich bloss auf einem selbstdesignten Sofa räkeln. Denn er ist, was eine total benommene Fan-Frau auf Facebook schreibt: 

«Ein Traum ... so nah aber auch sooo weit ... Traum einer Ausländerin ... Traum einer verheirateter Frau ... ein Mann, ein Mensch, der das gewisse Etwas in sich hat, der zum Weinen, Lachen und Träumen bringen kann, deren Lächeln samt seiner Art zum Träumen von etwas Unerreichbaren bringt ... jaaaaa ... bin eine von Millionen, die ihn toll finden, ich weiss ... aber heute hatte ich Lust das zu schreiben ...»

Fan-Frau Katarzyna

Es gibt eben Dinge, davon gibt's nur eines: Das Leben, den Tod, Til Schweiger. Aber was wissen wir schon, wir Schreiber.

(sme)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Ein Stapel Geschirr, abgewaschen und zum Trocknen hingelegt. Das zeigt das Foto der jungen Amerikanerin Brittany Ernsperger, das sie Anfang Juli auf Facebook lud. Das Bild wirkt auf den ersten Blick nicht aussergewöhnlich.

Doch der dazu geschriebene Text der jungen Frau bewegte Tausende von Facebook-Usern. In einem längeren Text beschreibt die Mutter, wie sie täglich gegen die psychische Krankheit ankämpft. Folgend der ganze Text übersetzt:

Ernsperger erhielt auf ihren Post tausende Reaktionen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel