Winter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum kompliziert, wenn es einfach geht?

Bitte nicht nachmachen: So löst man eine künstliche Lawine aus 



«Nach über drei Meter Neuschnee in zehn Tagen war es am 26. Februar 2014 Zeit für ein bisschen Lawinenkontrolle aus dem Helikopter», schreibt das Skigebiet Stevens Pass im Nordwesten der USA auf seinem YouTube-Account. Und zeigt dann gleich, wie man das macht.

Man wirft Sprengstoff aus dem Helikopter.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Der explodiert.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Und das künstliche Naturschauspiel nimmt seinen Lauf.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Hier das Video in seiner ganzen Herrlichkeit.

Video: Youtube/Stevens Pass Mountain Resort

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Ticketpreise sind bestimmt – aber wird diese Skisaison überhaupt stattfinden?

Findet der Winter statt? Der Bundesrat will das nicht bejahen, zu unsicher sind die Zeiten. Die Branche hat schon viel Geld ausgegeben.

Die Skigebiete haben eigentlich alles vorbereitet. Die Preise sind bestimmt (siehe Tabelle). Masken wurden auf Vorrat gekauft, die sich wie Halsschläuche tragen lassen. Oder man hat diese gleich eigens neu entwickeln lassen. Es wurde viel Geld in die Hand genommen: für neue Pisten und Beschneiungsanlagen, Restaurants oder grössere Terrassen, eine Whisky-Destillerie oder für Apps zum Leistungsvergleich.

Und doch weiss niemand, wie diese Wintersaison wird. Vieles scheint möglich, kaum etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel