Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pipeline Keystone XL

Hält Obama sein Versprechen und stoppt das dreckigste Geschäft der Welt? 

Die Öllobby und konservative US-Politiker wollen um jeden Preis die Ölpipeline Keystone XL von Kanada nach Texas bauen. Der Bau der Mega-Pipeline macht nicht nur ökologisch, sondern bei fallenden Ölpreisen auch ökonomisch keinen Sinn mehr. Es ist ein absurder Glaubensstreit geworden.

Die Fakten sind schnell erzählt: Die Pipeline Keystone XL soll das aus Teersand gewonnene Öl von der kanadischen Provinz Alberta quer durch die Vereinigten Staaten in die texanische Hafenstadt Port Arthur transportieren. Doch es geht um weit mehr: «Keystone ist nicht einfach eine Pipeline», schreibt die Politaktivistin Naomi Klein in ihrem jüngsten Buch «This Changes Everything». «Sie ist der Ausdruck dafür geworden, ob es uns gelingen wird, die Umweltkrise zu bewältigen oder nicht.» 

«Keystone ist (...) der Ausdruck dafür geworden, ob es uns gelingen wird, die Umweltkrise zu bewältigen oder nicht.» 

Politiaktivistin Naomi Klein

Der Kampf um Keystone XL wird immer mehr zu einer Auseinandersetzung darüber: Was für eine Wirtschaftsordnung wollen wir im 21. Jahrhundert? Deshalb hat die Pipeline in der amerikanischen Politik eine grosse Bedeutung erhalten. Es tobt heute ein Glaubenskrieg zwischen Umweltaktivisten und Leugnern der Klimaerwärmung. 

Reaktionäre Koch Brüder gegen Neil Young

Die Fronten sind klar verteilt: Auf der einen Seite stehen konservative Politiker, hauptsächlich Republikaner. Es gibt jedoch auch im demokratischen Lager Befürworter der Keystone XL. Für sie ist die Pipline ein Garant für Jobs und künftigen Ölsegen. Sie werden unterstützt von der Öllobby, hauptsächlich von den reaktionären Koch-Brüdern. 

Auf der anderen Seite stehen die Umweltaktivisten. Die Front reicht dabei von Ureinwohnern bis zu kalifornischen Milliardären und kanadischen Rockstars. Der Hedge-Fund-Manager Tom Steyer setzt im Kampf gegen die Keystone hunderte von Millionen Dollar ein. Neil Young hat eine Protest-Tournee gegen die Pipeline durchgeführt und die Einnahmen der Widerstandsbewegung gespendet.

Obama kann Veto einlegen

In Washington geht nun die politische Auseinandersetzung in die heisse Phase. Das US-Abgeordnetenhaus hat dem Bau der Pipeline bereits zugestimmt. Auch im Senat haben die Republikaner nun die Mehrheit und ihr Anführer, Mitch McConnell, hat erklärt, dass die Keystone XL höchste Priorität geniessen würde. Er kann die Agenda im Senat bestimmen, und es besteht kein Zweifel, dass er eine Mehrheit für den Bau erhalten wird. 

Auch das oberste Gericht im Bundesstaat Nebraska hat eine Klage gegen den Bau inzwischen abgewiesen. Jetzt kann daher nur Präsident Obama mit einem Veto die Keystone XL verhindern. Er hat mehrfach versprochen, dies zu tun.

Karte der Pipeline Keystone XL

Keystone XL: Geplanter Ausbau. Bild: shield the people

Riesige Giftseen im kanadischen Urwald

Ökologisch ist die Gewinnung von Öl aus Teersand eine Katastrophe. Bei der Verarbeitung werden 17 Prozent mehr Treibhausgase freigesetzt als bei normalen Öl. In der kanadischen Provinz Alberta sind seit dem Beginn des Abbaus im Jahr 2000 rund 800'000 Hektaren Wald gerodet worden, eine Fläche, die grösser ist als der Kanton Graubünden. Wird die Keystone gebaut, dann wird noch weit mehr Wald vernichtet werden.

Im Abbaugebiet werden auch riesige Seen mit giftigem Abwasser angelegt. Sie verwandeln den kanadischen Urwald in eine Mondlandschaft. Der grösste Teil des Teersands ist gefroren und muss mit Dampf aufgetaut werden.

Energiebilanz ist ein schlechter Witz

Die Energiebilanz dieses Öls ist daher ein schlechter Witz: Rund ein Drittel geht schon bei der Gewinnung drauf. Auch wirtschaftlich macht das Ganze keinen Sinn. Damit sich der Abbau lohnt, muss der Ölpreis bei mindestens 80 Dollar pro Fass liegen. Derzeit liegt er deutlich darunter. 

«Die Wiederaufforstung der zerstörten Wälder ist ein Albtraum.» 

Andrew Nikiforuk in der «New York Times»

Die Keystone XL würde eine ganze Reihe von weiteren Ökokatastrophen nach sich ziehen. Die Energie für den Abbau des Teersand-Öls würde von Erdgas aus der Provinz British Columbia stammen, wo es mittels der ebenfalls umstrittenen Fracking-Methode gewonnen wird. Auch hier würde der Lebensraum von Indianern und Tieren zerstört werden.



Keystone ist auch wirtschaftlich überflüssig

Die Ölkonzerne haben versprochen, nach dem brutalen Eingriff die Natur dereinst wieder instand zu setzen. Ob sie jedoch in der Lage sind, ihre Versprechen auch einzulösen, ist fraglich. «Die Wiederaufforstung der zerstörten Wälder ist ein Albtraum», stellt Andrew Nikiforuk in der «New York Times» fest. «Niemand weiss, wie man die Wälder wieder instand setzen kann.» 

Keystone XL ist nicht nur ökologisch eine Katastrophe, sie ist auch wirtschaftlich gesehen überflüssig geworden. Bei Preisen von weniger als 50 Dollar pro Fass ist die Gewinnung von Öl aus Teersand nicht profitabel. Zudem werden Solar- und Windenergie dank technischen Fortschritten immer billiger.

Energiewende stellt Exxon, Shell und Co. infrage

Investitionen beginnen sich zu lohnen. «Letzte Woche hat das Energiedepartement seine Investitionen offengelegt und dabei bewiesen, dass es mit seinem Programm zur Unterstützung von nachhaltiger Energie einen Gewinn von fünf Milliarden Dollar erzielt hat», stellt Nobelpreisträger Paul Krugman fest. 

«Das ist keine Innovation, das ist Wahnsinn.» 

Politaktivistin Naomi Klein

Für die Öllobby steht jedoch sehr viel auf dem Spiel. Würden sich auch die USA zu einer Energiewende durchringen und konsequent auf die Karte erneuerbare Energie setzen, würden Exxon, Chevron, Shell, BP & Co. gewaltige Verluste erleiden, denn ihr grösstes Gewinnpotenzial sind ihre Erdölreserven. Der Kampf um die Keystone XL wird zu einer entscheidenden Schlacht um die Wirtschaftsordnung der Zukunft. Wollen wir eine dezentrale Energieordnung mit sanfter, erneuerbarer Energie oder nicht?

Der letzte Tropfen Öl wird aus dem Gestein gepresst

Die Alternative beschreibt Naomi Klein wie folgt: «Wir sprengen die Grundfesten unserer Erde, pumpen Gifte in unser Wasser, tragen Bergspitzen ab, roden Urwald, bringen die Ozeane in Gefahr und machen uns auf, die Schätze der Arktis zu heben – alles nur, um den letzten Tropfen Öl aus den Gesteinen zu pressen. Moderne Technik hat dies alles möglich gemacht, aber das ist keine Innovation, das ist Wahnsinn.» 

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 12.01.2015 13:26
    Highlight Highlight Ich frage mich, was Obama überhaupt zu sagen hat mit all den Querschlägern in der Regierung.
    Die Schliessung von Guantamo, was er eigentlich wollte, hat er auch nicht hingekriegt.
    Krankenkasse für alle auch nicht.
    usw.
  • Squirri 12.01.2015 12:04
    Highlight Highlight Hier fehlen ein paar wichtige Infos:
    Die Pipeline ist schon im Betrieb und hat momentan eine Kapazität von ca. 590'000 Barrels am Tag. Mit dem Ausbau durch XL: 1'100'000 Barrels am Tag.

    Ausserdem wurden die Phasen zwei und drei schon von Obama+Biden und dem demokratischen Senat genehmigt und vollendet.

    Phase 3 ist im Betrieb seit Januar 2014--> das heisst sie pumpt schon seit einem Jahr Teersand aus Alberta in die Golfküste. Mit der Bestätigung von Obama.

    Nichtsdestotrotz finde ich die momentane Diskussion wichtig und heutzutage angebracht, aber Obama ist unter anderem mitverantwortlich.
  • tom99 18.11.2014 21:18
    Highlight Highlight In diesem zusammenhang gratuliere ich allen staaten, die sich fuer einen kopflosen, populistisch unterlegten und vollkommen unausgegorenen austieg aus der kernenergie entschieden haben... Bravo..:-(
  • The Destiny // Team Telegram 18.11.2014 19:02
    Highlight Highlight Würde es in Amerika Demokratie geben hätte es längst ein Referendum gegeben, würde ich meinen. Obama für das verhindern Lorbeeren zu geben ist schlichtweg falsch. Er hatte genug Zeit um sich dagegen einzusetzen und Proteste gab es auch mehr als genug.
    • tom99 18.11.2014 21:19
      Highlight Highlight ..liegt wohl eher am iq des amerikanischen volkes, oder nicht??
    • The Destiny // Team Telegram 18.11.2014 22:05
      Highlight Highlight Ich wollte nicht alle Amerikaner als dumm bezeichnen, das stimmt ja auch nicht.

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel