Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lohnschere, Ungleichheit, Mindestlohn, Salär, Verdienst, Lohn

Bild: shutterstock

Löhne 2012

Lohnschere hat sich in der Schweiz weiter geöffnet: Hohe Einkommen wuchsen doppelt so schnell

In der Privatwirtschaft hat sich die Lohnschere weiter geöffnet. Gemäss der Lohnstrukturerhebung 2012 des Bundesamts für Statistik (BFS) sind die höchsten Löhne in den letzten Jahren doppelt so stark gewachsen wie die tiefsten.

Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit im SECO, sprach am Montag zwar von einer «spektakulär normalen Lohnentwicklung». Tatsächlich ist der Medianlohn in der Privatwirtschaft zwischen 2010 und 2012 in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld um 3,2 Prozent auf 6118 Franken gestiegen.

Der Kuchen ist aber nicht für alle grösser geworden. Die Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigen, dass jene 10 Prozent Arbeitnehmerinnen und -nehmer, die mit Löhnen unter 3886 Franken pro Monat am wenigsten verdienten, im Lauf der letzten Jahren zwar höhere Saläre bekamen: Zwischen 2002 und 2012 stieg ihr Nominallohn um 9,5 Prozent.

Lohnschere, Lohn, Bezahlung, Salär, Verdienst, Mindestlohn

Reallohn ist kaufkraftbereinigt in den letzten beiden Jahren bei niedrigen Einkommen gesunken Bild: shutterstock

Der um die Kaufkraft bereinigte Reallohn sank in den letzten beiden Jahren dieser Periode jedoch um 0,6 Prozent, was pro Jahr 286 Franken ausmacht. Daniel Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB), zeigte sich schockiert über diese Entwicklung. Bisher sei es immerhin gelungen, dass die tiefsten mit den mittleren Löhnen Schritt halten konnten. «Nun sind die untersten 10 Prozent erstmals abgehängt worden», sagte Lampart.

Hohe Löhne steigen weiter

Ganz anders sieht es am anderen Ende der Lohnskala aus: Jene 10 Prozent Arbeitnehmende, die am besten bezahlt wurden, verdienten 2012 über 11'512 Franken - 22,5 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Allein in den letzten beiden Jahren konnten sie von einer Reallohnerhöhung von 7,1 Prozent profitieren, was nahezu 10'000 Franken im Jahr ausmacht.

Im internationalen Vergleich mag die Lohnentwicklung in der Schweiz erfreulich sein, doch zeigt die Lohnstrukturerhebung auch, dass die Lohnungleichheit in den letzten Jahren weiter gewachsen ist. Nach Angaben des BFS ist der Unterschied zwischen den höchsten und den tiefsten Löhnen vom Faktor 2,6 auf 3 gestiegen.

Tieflohnbranchen sind weiblich dominiert

Profitiert haben Branchen, in welchen Löhne deutlich über dem Medianlohn gezahlt werden, darunter Forschung und Entwicklung, Tabakverarbeitung, Pharma oder Bankenwesen. Zu den Verlierern gehören die Arbeitnehmenden in Detailhandel, Gastronomie, Reinigung oder Coiffeur- und Kosmetikdienstleistungen. Betroffen sind vor allem Frauen: Über zwei Drittel der Angestellten mit einem Tieflohn sind weiblich.

Nicht erstaunlich ist deshalb die Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen grösser geworden, wie das BFS festhält. Zwischen 2010 und 2012 wuchs das Lohngefälle von 18,4 auf 18,9 Prozent, was nur zum Teil durch unterschiedliche Ausbildung, Altersstruktur oder Verantwortung bei der Arbeit erklärt werden kann. 

Die Lohnstrukturerhebung 2012 liefert den Befürwortern der Mindestlohn-Initiative neue Munition. Lampart nutzte die Ergebnisse der Lohnstrukturerhebung, um für die Mindestlohninitiative des SGB zu werben, über die am 18. Mai abgestimmt wird.

Arbeitgeber: Debatte um Mindestlohn ist unnötig

Die Arbeitgeberseite zieht aus den Zahlen des BFS andere Schlüsse. Kein anderes Land mit Ausnahme von Luxemburg und Norwegen habe das gleiche Niveau des Wohlstands erreicht und diesen zudem so gleichmässig auf die Bevölkerung verteilt wie die Schweiz, betonte Arbeitgeber-Direktor Roland Müller. Der Schweiz gehe es «mehr als nur gut», die Debatte um den Mindestlohn sei daher verfehlt.

Gut geht es insbesondere den Topkadern: Der Mittelwert für die am besten verdienenden Bankmanager betrug 2012 über 52'000 Franken pro Monat, bei den Versicherungen waren es rund 43'300 Franken, in der Maschinenindustrie 22'400 Franken. Boni spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.

Die Lohnstrukturerhebung wird alle zwei Jahre durchgeführt. Im Jahr 2012 umfasste sie fast 35'000 Unternehmen mit insgesamt 1,5 Millionen Beschäftigten. Die am Montag veröffentlichten Zahlen betreffen nur die Privatwirtschaft. Die Daten für den öffentlichen Sektor folgen im Juni. (tvr/jas/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel