Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2013 - SCHWEIZ - Der parteilose Staenderat Thomas Minder, Initiant der Abzocker-Initiative, referiert mit Boxhandschuhen, am SVP Kantonalparteitag, am Mittwoch, 23. Januar 2013 in Boniswil AG. Minder und Christoph Blocher, SVP-Nationalrat und Gegner der Abzocker-Initiative, referieren am Parteitag ueber die Volksinitiative

Der Vater der Abzocker-Initiative: Der Schaffhauser Ständerat Thomas Minder. Bild: KEYSTONE

Zahlen und Fakten

Diese Schweizer Unternehmen zahlen immer noch exorbitante Löhne – und was ist eigentlich mit der Abzocker-Initiative? 

Das Feintuning der Abzocker-Initiative ist in vollem Gang. Sie hat bereits auf Anfang Jahr erste Anpassungen bei den Statuten von börsenkotierten Unternehmen nötig gemacht. Dazu zählt unter anderem die Genehmigung der jährlichen Vergütung für den Verwaltungsrat und für die Geschäftsleitung. Noch bis am 1. Januar 2016 haben die Unternehmen Zeit, alle Teile der «Verordnung gegen übermässige Vergütung bei börsenkotierten Akitengesellschaften», kurz VegüV, umzusetzen.

Bis dato haben laut einer Studie des Aktionärsdienstleisters zRating von 150 geprüften Unternehmen 65 Prozent ihre Statuten angepasst. Der Rest wird dies spätestens bei der nächsten Generalversammlung traktandieren müssen. Aus juristischer Sicht befinden sich die Schweizer Unternehmen in einer Übergangsphase. Noch haben die Firmen Zeit für Experimente.

«Verständlicher und transparenter»

Die Hauptprobe sei geglückt, konstatiert Gregor Greber, CEO von zRating, anlässlich der Präsentation der Studie. «Die Vergütungsmodelle sind verständlicher und transparenter geworden und bei einigen gewichtigen Unternehmen sind die Spitzenlöhne nun etwas tiefer.» Der Aktionär wisse heute besser Bescheid darüber, welchen Wein ihm das Unternehmen einschenke. Greber betont, dass die Lohnspirale der letzten Jahre insbesondere bei den SMI-Werten gebremst wurde. «Vergütungen von über zehn Millionen Franken gehören der Vergangenheit an.»

Insgesamt ortet Greber bei den Vergütungen mehrere Verbesserungen, etwa die erhöhte Berechenbarkeit für den Aktionär sowie die Transparenz. zRating kommt zum Schluss:

Die Statuten von rund einem Drittel der Unternehmen sehen auch Obergrenzen (relativ oder absolut) vor. Hingegen gewähren mehr als zehn Prozent der Gesellschaften ihren Managern immer noch exotische Vergütungskomponenten wie etwa die Bezahlung von Ausbildung der Kinder und Steuerberatung (ABB), Mitgliedergebühren, Wohngeld, Umzug und Bildung (Adecco) oder auch einfach Schulgeld (Lonza). Diese Komponenten seien zu hinterfragen.

Einschränkung der Aktionärsrechte

Die schlechte Nachricht: 39 Prozent der untersuchten Unternehmen schränken die Aktionärsrechte immer noch ein. Zudem kritisiert Greber die Zeitspanne zwischen der Generalversammlung, der Publikation des Geschäftsberichts und der Frist zur Einreichung der Traktanden. Die Traktandierungsfrist ist bei 106 Gesellschaften noch vor der Publikation des Geschäftsberichts abgelaufen.

Zahlen 2013 für SMI-Unternehmen

Vergütung Geschäftsleitung SMI (gesamt)

Vergütungen SMI

Die durchschnittliche Vergütung eines exekutiven Verwaltungsratspräsidenten beträgt

– 6'886'000 Franken.

(Vorjahr: 7'811'000 Franken)

Die durchschnittliche Vergütung eines nichtexekutiven Verwaltungsratspräsidenten beträgt

– 1'655'000 Franken.

(Vorjahr: 1'451'000)

Die durchschnittliche Vergütung des gesamten Verwaltungsratsgremiums beträgt

– 4'332'000 Franken.

(Vorjahr: 6'520'000)

Die durchschnittliche Vergütung eines CEO beträgt

– 7'602'000 Franken.

(Vorjahr: 7'767'000)

Die durchschnittliche Vergütung des gesamten Geschäftsleitungsgremiums beträgt

– 36'219'000 Franken.

(Vorjahr: 35'844'000)



Zahlen 2013 für SPI-Unternehmen

Geschäftsleitungen SPI Extra mit höchster Vergütung (gesamt)

Vergütungen SPI

Die durchschnittliche Vergütung eines exekutiven Verwaltungsratspräsidenten beträgt

– 3'317'000 Franken.

(Vorjahr: 3'302'000)

Die durchschnittliche Vergütung eines nichtexekutiven Verwaltungsratspräsidenten beträgt

– 386'000 Franken.

(Vorjahr: 357'000)

Die durchschnittliche Vergütung des gesamten Verwaltungsratsgremiums beträgt

– 1'317'000 Franken.

(Vorjahr: 1'266'000)

Die durchschnittliche Vergütung eines CEO beträgt

– 1'981'000 Franken.

(Vorjahr: 1'725'000)

Die durchschnittliche Vergütung des gesamten Geschäftsleitungsgremiums beträgt

– 6'416'000 Franken.

(Vorjahr: 6'200'000)

Die Methode

Insgesamt untersuchte zRating 150 Gesellschaften. Die empirische Untersuchung legt den Fokus auf Schweizer Publikumsgesellschaften des SMI und des SPI Extra. Der SPI Extra umfasst das Anlageuniversum von Schweizer Nebenwerten und wird seit 2004 von der Schweizer Börse berechnet. (sza)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel