Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2013 - SCHWEIZ - Der parteilose Staenderat Thomas Minder, Initiant der Abzocker-Initiative, referiert mit Boxhandschuhen, am SVP Kantonalparteitag, am Mittwoch, 23. Januar 2013 in Boniswil AG. Minder und Christoph Blocher, SVP-Nationalrat und Gegner der Abzocker-Initiative, referieren am Parteitag ueber die Volksinitiative

Der Vater der Abzocker-Initiative: Der Schaffhauser Ständerat Thomas Minder. Bild: KEYSTONE

Zahlen und Fakten

Diese Schweizer Unternehmen zahlen immer noch exorbitante Löhne – und was ist eigentlich mit der Abzocker-Initiative? 



Das Feintuning der Abzocker-Initiative ist in vollem Gang. Sie hat bereits auf Anfang Jahr erste Anpassungen bei den Statuten von börsenkotierten Unternehmen nötig gemacht. Dazu zählt unter anderem die Genehmigung der jährlichen Vergütung für den Verwaltungsrat und für die Geschäftsleitung. Noch bis am 1. Januar 2016 haben die Unternehmen Zeit, alle Teile der «Verordnung gegen übermässige Vergütung bei börsenkotierten Akitengesellschaften», kurz VegüV, umzusetzen.

Bis dato haben laut einer Studie des Aktionärsdienstleisters zRating von 150 geprüften Unternehmen 65 Prozent ihre Statuten angepasst. Der Rest wird dies spätestens bei der nächsten Generalversammlung traktandieren müssen. Aus juristischer Sicht befinden sich die Schweizer Unternehmen in einer Übergangsphase. Noch haben die Firmen Zeit für Experimente.

«Verständlicher und transparenter»

Die Hauptprobe sei geglückt, konstatiert Gregor Greber, CEO von zRating, anlässlich der Präsentation der Studie. «Die Vergütungsmodelle sind verständlicher und transparenter geworden und bei einigen gewichtigen Unternehmen sind die Spitzenlöhne nun etwas tiefer.» Der Aktionär wisse heute besser Bescheid darüber, welchen Wein ihm das Unternehmen einschenke. Greber betont, dass die Lohnspirale der letzten Jahre insbesondere bei den SMI-Werten gebremst wurde. «Vergütungen von über zehn Millionen Franken gehören der Vergangenheit an.»

Insgesamt ortet Greber bei den Vergütungen mehrere Verbesserungen, etwa die erhöhte Berechenbarkeit für den Aktionär sowie die Transparenz. zRating kommt zum Schluss:

Die Statuten von rund einem Drittel der Unternehmen sehen auch Obergrenzen (relativ oder absolut) vor. Hingegen gewähren mehr als zehn Prozent der Gesellschaften ihren Managern immer noch exotische Vergütungskomponenten wie etwa die Bezahlung von Ausbildung der Kinder und Steuerberatung (ABB), Mitgliedergebühren, Wohngeld, Umzug und Bildung (Adecco) oder auch einfach Schulgeld (Lonza). Diese Komponenten seien zu hinterfragen.

Einschränkung der Aktionärsrechte

Die schlechte Nachricht: 39 Prozent der untersuchten Unternehmen schränken die Aktionärsrechte immer noch ein. Zudem kritisiert Greber die Zeitspanne zwischen der Generalversammlung, der Publikation des Geschäftsberichts und der Frist zur Einreichung der Traktanden. Die Traktandierungsfrist ist bei 106 Gesellschaften noch vor der Publikation des Geschäftsberichts abgelaufen.

Zahlen 2013 für SMI-Unternehmen

Vergütung Geschäftsleitung SMI (gesamt)

Vergütungen SMI

Die durchschnittliche Vergütung eines exekutiven Verwaltungsratspräsidenten beträgt

– 6'886'000 Franken.

(Vorjahr: 7'811'000 Franken)

Die durchschnittliche Vergütung eines nichtexekutiven Verwaltungsratspräsidenten beträgt

– 1'655'000 Franken.

(Vorjahr: 1'451'000)

Die durchschnittliche Vergütung des gesamten Verwaltungsratsgremiums beträgt

– 4'332'000 Franken.

(Vorjahr: 6'520'000)

Die durchschnittliche Vergütung eines CEO beträgt

– 7'602'000 Franken.

(Vorjahr: 7'767'000)

Die durchschnittliche Vergütung des gesamten Geschäftsleitungsgremiums beträgt

– 36'219'000 Franken.

(Vorjahr: 35'844'000)

Zahlen 2013 für SPI-Unternehmen

Geschäftsleitungen SPI Extra mit höchster Vergütung (gesamt)

Vergütungen SPI

Die durchschnittliche Vergütung eines exekutiven Verwaltungsratspräsidenten beträgt

– 3'317'000 Franken.

(Vorjahr: 3'302'000)

Die durchschnittliche Vergütung eines nichtexekutiven Verwaltungsratspräsidenten beträgt

– 386'000 Franken.

(Vorjahr: 357'000)

Die durchschnittliche Vergütung des gesamten Verwaltungsratsgremiums beträgt

– 1'317'000 Franken.

(Vorjahr: 1'266'000)

Die durchschnittliche Vergütung eines CEO beträgt

– 1'981'000 Franken.

(Vorjahr: 1'725'000)

Die durchschnittliche Vergütung des gesamten Geschäftsleitungsgremiums beträgt

– 6'416'000 Franken.

(Vorjahr: 6'200'000)

Die Methode

Insgesamt untersuchte zRating 150 Gesellschaften. Die empirische Untersuchung legt den Fokus auf Schweizer Publikumsgesellschaften des SMI und des SPI Extra. Der SPI Extra umfasst das Anlageuniversum von Schweizer Nebenwerten und wird seit 2004 von der Schweizer Börse berechnet. (sza)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Super-Macho Jair Bolsonaro im Kampf gegen das Coronavirus versagt

Brasilien ist zum neuen Corona-Hotspot geworden – und Präsident Jair Bolsonaro gibt sich alle Mühe, die Epidemie noch dümmer zu managen als der US-Präsident.

Als der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gefragt wurde, weshalb sein Land so viel mehr Corona-Tote habe als China, entgegnete er lächelnd: «So what? Was soll ich dagegen tun?»

Die Antwort ist typisch für Bolsonaro. Sein Machismo ist selbst für südamerikanische Massstäbe unerträglich. Über das Coronavirus macht er sich lustig. Er besucht lieber Grill-Partys als Spitäler. Minister, die seine Meinung nicht teilen, feuert er kurzerhand.

Zuerst musste Luiz Henrique daran glauben. Der allseits …

Artikel lesen
Link zum Artikel