Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Analyse

Panik an den Börsen: Wie Trump die Bären losgelassen hat

Der Börsencrash geht unvermindert weiter. Der US-Präsident giesst mit einer tollpatschigen Kommunikation Öl ins Feuer.



Die Anzahl der Infizierten und Toten steigt und steigt. Die Weltgesundheitsorganisation ruft eine Pandemie aus. Auch der US-Präsident sieht sich zum Handeln gezwungen und wendet sich mit einer Rede aus dem Oval Office an sein Volk. Die Reaktion ist ernüchternd: Die Futures der wichtigsten Börsenindices Dow Jones und S&P rasseln in den Keller.

Die Futures zeigen die Entwicklung der Börsen am kommenden Tag an. Die Talfahrt der Aktienkurse wird weitergehen. Dabei war der Mittwoch schon schlimm genug. Rund 5 Prozent brachen die Kurse ein.

epa08287867 A view of digital market boards at the Australian Securities Exchange (ASX) in Sydney, Australia, 12 March 2020. The Federal Government's stimulus package failed to lift the share market on Thursday, which slumped by as much as 7.16 percent in the early afternoon.  EPA/STEVEN SAPHORE AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Fallende Kurse, ratlose Händler. Bild: EPA

Damit befinden sich die US-Börsen definitiv in einem Bärenmarkt. Davon sprechen Börsianer, wenn die Kurse 20 Prozent und mehr von ihrem Höchststand entfernt sind.

Die Börsen crashen rund um den Globus. Ob Nikkei oder Dax, ob FTSE 100 oder CAC 40, alle befinden sich im tiefroten Bereich. Auch der SMI wird vom Bären verfolgt: Heute eröffnete die Schweizer Börse panisch mit einem Minus von beinahe sechs Prozent.

Sicher ist das Börsenbeben zunächst eine Folge des Zustands der realen Wirtschaft. Wenn überall auf der Welt Notstände ausgerufen, Läden geschlossen, Events abgesagt und Supply Chains unterbrochen werden, dann hat dies selbstverständlich Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

Wenn jedoch zusätzlich auch noch der Präsident des mächtigsten Landes der Welt von einem Widerspruch zur nächsten Peinlichkeit taumelt, dann wird es kritisch. Weil er nicht anders kann, tut Donald Trump genau dies. So stellt das ihm grundsätzlich freundlich gestimmte «Wall Street Journal» fest:

«Wenn der Präsident eine politische Gefahr sieht, dann sagt ihm sein Instinkt, alles zu leugnen, sich umdrehen und noch härter zurückzuschlagen. In der Politik ist dies oft effektiv. Im Fall des Coronavirus jedoch schränkt es seine Möglichkeiten zum Führen ein.»

Die Reaktionen der Trump-Regierung auf das Coronavirus dürften ins Lehrbuch für spätere Generationen eingehen als Beispiel dafür, wie man es nicht machen soll:

Zuerst hat der Präsident die Gefahr schlicht geleugnet. Ja es gebe vielleicht 15 Fälle, aber die Betroffenen seien de facto schon wieder gesund. Und überhaupt sei die normale Grippe viel schlimmer. Zudem sei das alles – wie die Russlandaffäre und das Impeachment – ein «schlechter Witz» der Demokraten.

Larry Kudlow, Trumps Wirtschaftsberater, rief nach den ersten Börsenbeben dazu auf, die Gelegenheit für Schnäppchen-Zukäufe zu nutzen. Schliesslich habe man alles «luftdicht» abgeschlossen, zumindest «beinahe luftdicht». Auch der Präsident tweetete, die Börsen sähen für ihn «gut» aus.

abspielen

Machte sich lächerlich: Larry Kudlow. Video: YouTube/CNBC Television

Selbst in der Krise kann Trump seine absurden Prahlereien nicht lassen. Bei einem Besuch des Center for Disease Control erwähnte er einen Onkel, der ein hervorragender Arzt gewesen sei. Deshalb habe auch er, Donald Trump, «grosses Verständnis» von einer Epidemie.

Dieses erstaunliche Verständnis stellte Trump sogleich unter Beweis, indem er Arbeiter dazu aufforderte, ihren Job zu machen, auch wenn sie sich krank fühlten. Obwohl reihenweise Sportanlässe und andere Events abgesagt werden, weigerte er sich zunächst, auf seine Rallys zu verzichten.

Gleichzeitig schüttelte er nach wie vor Hände wie blöd, auch mit möglicherweise infizierten Personen. Nun muss er fürchten, selbst angesteckt worden zu sein.

Prahlte mit seinem nicht vorhandenen medizinischen Wissen: Donald Trump beim Besuch des Center for Disease Control.

Wenn er seine Meinung änderte, pflegte der legendäre deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer zu sagen: «Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.» Trump treibt dieses Prinzip auf die Spitze. Gestern warf er das Ruder um 180 Grad herum. Er, der noch im Zusammenhang von Covid-19 von einem «schlechten Witz» sprach, verkündete nun drastische Massnahmen:

Noch vor kurzem fand er einen Acht-Milliarden-Dollar-Notkredit des Parlament überrissen. 2,3 Milliarden Dollar würden reichen, so Trump. Nun verlangt der Präsident 400 Milliarden Dollar.

Grenzen schliesst Trump besonders gerne. Nach den Chinesen dürfen nun auch Europäer vorläufig nicht mehr in die Vereinigten Staaten einreisen, ausser – aus unerfindlichen Gründen – die Briten. Das betreffe nicht nur Menschen, sondern auch Güter, so Trump weiter. Kaum war die Rede ausgestrahlt, kam auch schon das Dementi. Das mit den Gütern treffe so nicht zu, korrigierten die Fachleute des Weissen Hauses ihren Präsidenten.

Kein Wunder beruhigte Trump mit seiner konfusen Ansprache die Märkte in keiner Weise. Im Gegenteil. Edward Luce stellt in der «Financial Times» fest:

«Seine Aktionen werden fast sicherlich den Pessimismus an den Märkten noch verstärken. Zusätzlich zum abkühlenden Effekt auf den transatlantischen Handel hat Trump das Unsicherheits-Risiko erhöht. Im Klartext: Niemand hat die geringste Ahnung, was er als nächstes unternehmen wird.»

Diese Unsicherheit lässt die Börsen crashen. So warnt Philipp Hildebrand, Vizepräsident von Blackrock und Ex-Präsident der Schweizerischen Nationalbank, in einem Interview mit Bloomberg vor einer Krise wie im Herbst 2008 und stellt besorgt die Frage: «Ob wir die US-Führung haben, die wir damals hatten, um das zu schaffen, ist eine grosse Frage.»

Das Coronavirus legt ganz Italien lahm

Die Forschung sucht fieberhaft nach Medikamenten gegen das Coronavirus

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

112
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
112Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 13.03.2020 08:01
    Highlight Highlight Ich könnte wetten, Trump "macht den Markt kaputt", dass er dann, wenn die Aktienwerte ganz tief gefallen sind, investieren und von wieder steigenden Kursen profitieren kann.
  • blueberry muffin 13.03.2020 00:00
    Highlight Highlight Zum Glück wird er bald von Demenz Biden abgelöst.

    Ich glaube die Kompetenz Schwelle um Präsident in Amerika zu werden ist bei den beiden Parteien unterdessen nichtmal mehr im Keller.
  • Todesstern 12.03.2020 15:33
    Highlight Highlight Endlich findet mal eine Kurskorrektur statt. Das Geldsystem wurde jetzt seit 12 Jahren künstlich aufgebläht um nicht zu kollabieren und dann kommt ein kleines kleines Virus und alles fällt zusammen...

    Ich denke nur an die Depression gleich nach dem Crash eintreten lassen und alles wieder von vorne langsam nachhaltig aufgebaut, hätten wir heute nicht deine neue Wirtschaftskrise auf einem kleinen Schnupfen.
    • Todesstern 12.03.2020 17:07
      Highlight Highlight Ah diese Spracheingaben 🤪 gefundene Schreibfehler dürfen als Belohnung behalten werden.
  • THEOne 12.03.2020 15:31
    Highlight Highlight die geilste ironie wär noch, würde er selbst an corona sterben.
  • CogitoErgoSum 12.03.2020 15:09
    Highlight Highlight Trump hat sicher auf fallende Kuse gesetzt. So steuert er seine Gewinnoptimierung. Böse, aber ich würde ihm das zutrauen.
  • Wiliam Wallace 12.03.2020 15:05
    Highlight Highlight @watson: bitte Quelle zeigen, wo Trump behauptet hat, das Virus sei ein "Hoax". Was er tatsächlich gesagt hat: die Verwendung des Virus als politische Waffe sei ein weiterer linker Hoax (wie bereits zuvor der Russland-Hoax, Impeachment Hoax etc.)
    • Hoopsie 12.03.2020 16:38
      Highlight Highlight Und wo liegt der Unterschied mein Lieber? Himmel nochmal, wann seht ihr Trumpies endlich ein, dass ein Stümper an der Macht eine dumme Idee war?
    • ZurfreienEntnahme 12.03.2020 17:20
    • just sayin' 12.03.2020 18:28
      Highlight Highlight @Hoopsie

      "Und wo liegt der Unterschied mein Lieber?"

      also ich mache einen unterschied zwischen "wahr" und "gelogen/aus dem zusammenhang gerissen/in den mund gelegt".

      "Himmel nochmal, wann seht ihr Trumpies..."

      namecalling ist immer noch das gegenteil von argumenten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • cal1ban 12.03.2020 15:04
    Highlight Highlight Mit dem Eingriff des Plunge Protection Team wird das alles wieder in Ordnung kommen.
  • Frank Farmer 12.03.2020 14:30
    Highlight Highlight Der Präsident des mächtigsten Land der Welt? Das war vielleicht mal die USA, aktuell denke ich zwar eher das China oder Russland diesen Part übernehmen. Was nicht bedeutet, dass die USA nicht immer noch grossen Einfluss auf Europa hat, aber solange Trump Präsident ist, befinden sich die USA eher auf dem Absteigenden Ast als auf dem Weg zur Weltmacht.
    • Swen Goldpreis 12.03.2020 15:33
      Highlight Highlight China vielleicht, aber Russland spielt schon lange nicht mehr in der grossen Liga mit.
  • joevanbeeck 12.03.2020 14:21
    Highlight Highlight Schade ist Trump nicht Europäer, er wäre doch ein guter EU-Kommissionspräsident gewesen. Die EU versagt ja schon wieder auf ganzer Linie. Ausser Geldverteilen können die nichts, planlos in die Krise. Statistiken führen und schöne Hochglanzprospekte herstellen ist für mich kein Krisenmanagement. Aber dank der EU sind wir Corona frei, ist doch auch etwas wert. Danke EU

    https://www.ecdc.europa.eu/en/cases-2019-ncov-eueea

    • Hiker 12.03.2020 15:06
      Highlight Highlight Für einige ist nichts verwerflich genug um nicht der EU die Schuld in die Schuhe zu schieben. Nicht die EU macht den Schutz in den Mitgliedstaaten! De einzelnen Länder tun das sie Genie. Siehe Italien, Österreich, Frankreich etc.
  • Musikuss 12.03.2020 14:08
    Highlight Highlight Jetzt, wo durch die Negativ Zinsen der Banken die Privatpersonen ganz bewusst in die Aktien getrieben wurden, kann man nur froh sein, wenn man nicht auf diesen Schwindel reingefallen ist.
    • Hans Jürg 12.03.2020 15:15
      Highlight Highlight Als Versicherter bei einer Pensionskasse und AHV-Versicherter verlierss Du heute auch massig Geld...

    • just sayin' 12.03.2020 18:35
      Highlight Highlight @Musikuss

      "Jetzt, wo durch die Negativ Zinsen der Banken die Privatpersonen ganz bewusst in die Aktien getrieben wurden, kann man nur froh sein, wenn man nicht auf diesen Schwindel reingefallen ist."

      em.. geht die wirtschaft zu boden, wirst du ganz direkt betroffen werden. auch wenn du persönlich keine aktien hast.
  • Jaklar 12.03.2020 13:43
    Highlight Highlight Die trump fans fehlen mir sehr. Hier sind sie immer aber jetzt so gar nicht. Gut so! Man darf immer schlauer werden.
    Ihr „genie“ ist sogar in ihren augen enttarnt.
  • rodolofo 12.03.2020 13:32
    Highlight Highlight Wenn der Pilot von einem Flugzeug, bei dem in grosser Flughähe die Motoren stottern, oder bereits ausgefallen sind, offensichtlich nichts vom Fliegen versteht und er im Zwischengang Golf spielt, ist das für die Passagiere tatsächlich sehr beunruhigend...
  • Locutus70 12.03.2020 13:32
    Highlight Highlight Ich finde so einen Crash gut, kann man in ein paar Wochen/Monaten wieder günstig einsteigen und/oder dazu kaufen.
    • CalibriLight 12.03.2020 14:08
      Highlight Highlight Die Hoffnung der Kleinsparer......
    • Locutus70 12.03.2020 15:37
      Highlight Highlight @CalibriLight - Ein "Kleinsparer" sollte direkt überhaupt nicht mit Aktien handeln und schon gar nicht in der aktuellen Situation ^^
    • Multivave 13.03.2020 19:07
      Highlight Highlight Diesmal wird der Crash ein bisschen grösser. Wenn du wieder einsteigst werden die Kurse noch einmal ins bodenlose fallen.
  • make.love.not.war 12.03.2020 13:32
    Highlight Highlight schon intressant.. gestern waren noch die saudis und russen schuld, heut ists der trumpl.. wer wirds wohl morgen sein?
    dank an die medien, für euer reflektives verhalten..
  • Nik G. 12.03.2020 13:28
    Highlight Highlight Trump gehört zu den Risikogruppe. Er war länger in engem Kontakt mit mehreren Personen die nachweislich den Corona Virus in sich hatten. Was wäre wen das Corona macht was das Impeachment nicht schaffte.......
    Schwarze Gedanken (A.Franquin)
    • Locutus70 12.03.2020 15:43
      Highlight Highlight @Nik G. - Ich denke das Immunsystem von Präsident Trump ist bei weitem stärker als jenes von Biden oder Sanders ^^
    • Paul55 13.03.2020 06:50
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Kramer 12.03.2020 13:21
    Highlight Highlight Die erste echte Krise in Trumps Amtszeit, und er versagt kläglich. Irgendwie war nichts anderes zu erwarten, Viren lassen sich nicht weg-twittern.
    • Wiliam Wallace 12.03.2020 15:11
      Highlight Highlight 99,9% der Meldungen der MainStream Media CNN, MSNBC usw. betreffend Präsident Trump waren bis anhin negativ (sein Amtsantritt wird Wirtschaftscrash, 3. WK usw. verursachen) - trotzdem werden sie nie für ihre negativen Fehlprognosen zur Rechenschaft gezogen …
    • Wiedergabe 12.03.2020 17:33
      Highlight Highlight WW, sie argumentieren unsauber und erfinden Sachverhalte. Über Trumps Taten wird in den ARTIKELN berichtet wie bei jedem anderen Präsident. Wenn diese Taten oder deren Folgen negativ waren, wurde dies so mitgeteilt. Da Trump halt um ein vielfaches mehr Negatives tut als seine Vorgänger, hat er auch negative Presse. Da ist aber nur er selbst daran schuld, wenn er z.B. einen Sportler H****sohn nennt oder ständig lügt.
      Prognosen finden sie in KOMMENTAREN, das sind subjektive Einschätzungen, die natürlich weniger optimistisch sind aufgrund seiner limitierten Skills (siehe Börse).
    • just sayin' 12.03.2020 18:38
      Highlight Highlight @Wiliam Wallace

      "99,9% der Meldungen der MainStream Media CNN, MSNBC usw. betreffend Präsident Trump waren bis anhin negativ (sein Amtsantritt wird Wirtschaftscrash, 3. WK usw. verursachen) - trotzdem werden sie nie für ihre negativen Fehlprognosen zur Rechenschaft gezogen …"

      bis in diese bubble hätten es die richtigstellungen eh nicht geschafft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • geissenpetrov 12.03.2020 13:14
    Highlight Highlight Löpfe hat den Bären und den roten Pfeil bereits eingebaut. Ich wäre dafür, beim nächsten Artikel den Facepalm dude zu verwenden.
    Benutzer Bild
  • Privilecheese 12.03.2020 13:07
    Highlight Highlight Ich weiss, wie ein Alkoholiker klingt. Larry Kudlow hatte im obigen Interview mindestens 2-3 Promille intus. Ist wohl auch das einzig Vernünftige, wenn man Top- Berater von Trump ist.
  • Köbi Löwe 12.03.2020 12:48
    Highlight Highlight Börsen Crash; ist doch gut so. Diese blöden Übertreibungen mit gepumptem Geld an die Börse zu gehen finden derzeit ein vorläufiges Ende. Wie hiess es doch einst: Wenn die Putzfrau auch an die Börse geht, ist es für uns Profi höchste Zeit zu gehen.
    Und das Beste zum Schluss:
    Endlich passiert etwas Gutes in Belangen Massnahmen gegen den von uns Menschen gemachten Klimawandel.

    • Magnum 12.03.2020 14:22
      Highlight Highlight US-Rentner, deren Altersvorsorge vom Börsengang abhängt, dürften den aktuellen Crash in Raten eher nicht als überfällige Korrektur sehen - die 401(k)-Pläne lassen grüssen. Zumal es in den USA an einem Auffangnetz mangelt. Alterselend ahoi.
    • just sayin' 12.03.2020 18:41
      Highlight Highlight @Magnum

      "US-Rentner, deren Altersvorsorge vom Börsengang abhängt, dürften den aktuellen Crash in Raten eher nicht als überfällige Korrektur sehen..."

      ein börsencrash wird sich nicht nur auf die usa beschränken.

      dies wird (je nach alter von köbi) köbi selbst, seine eltern oder seine grosseltern gleichermassen zu spüren bekommen.
    • Magnum 12.03.2020 19:12
      Highlight Highlight @just sayin'
      Die Zocker an den Börsen sind selbstreferentielle Lemminge. Wenn die NYSE hustet, rasseln auch SMI und DAX in den Keller. Was heute passiert ist. Die Börse hat sich schon längst von der Realwirtschaft verabschiedet, aber die ganzen Zockereien schlagen leider dennoch voll auf das reale Leben zurück. Von uns allen, dank Pensionskassen und Co.
  • _Qwertzuiop_ 12.03.2020 12:04
    Highlight Highlight Hoffen wir mal Biden übernimmt im Winter und hat sich einiges von Obama abgeschaut...
    • Chrigi-B 12.03.2020 12:24
      Highlight Highlight Biden, Trump und Sanders könne alle froh sein wenn sie überleben 😂

      Risikogruppe lässt sich nicht besser beschreiben als dieses Trio. Biden & Sanders beide mit Herzvorerkrankung und Trump lebt ungesund.
    • Locutus70 12.03.2020 13:44
      Highlight Highlight Schauen wir mal ob Joe Biden bis zum Wahltag seinen Namen noch weiß ^^
    • bcZcity 12.03.2020 13:53
      Highlight Highlight Wänn dä Trump dä Surrli macht wäg em Covid19, gits ä Fläsche Schampus uf mini Chöschte!
    Weitere Antworten anzeigen
  • -jfk- 12.03.2020 11:57
    Highlight Highlight COVFEFE-16 vs COVID-19

    Wer oder was sorgt für das grössere Chaos an der Börse?
  • azoui 12.03.2020 11:55
    Highlight Highlight <<Gleichzeitig schüttelte .. Hände wie blöd, auch mit möglicherweise infizierten Personen. Nun muss er fürchten, selbst angesteckt worden zu sein.>>

    Na dann hoffen wir mal das Beste.
    • Bowerick Wowbagger 12.03.2020 12:09
      Highlight Highlight Anderen Schlechtes zu wünschen ist jetzt nicht gerade ein guter Charakterzug.
    • lilas 12.03.2020 12:30
      Highlight Highlight @ Bowerick, ist es vielleicht nicht aber azoui spricht offen aus was viele insgeheim wohl auch denken
    • Brett-vorm-Kopf 12.03.2020 12:55
      Highlight Highlight Bei Trump darf man eine Ausnahme machen... er (Trump) der Aussergewöhnliche macht ja auch ständig Ausnahmen ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 12.03.2020 11:38
    Highlight Highlight Die grösste Gefahr für die Weltwirtschaft heisst Donald Trump und alle, die gedacht haben, jeder Idiot könnte ein Land regieren, werden nun eines besseren belehrt.

    Leider trifft es aber nicht nur seine rechten Fans, denn der Kollateralschaden wird gigantisch werden und dieser Idiot in Chief wird's schaffen, nicht nur die Weltwirtschaft, sondern die ganze Welt in den Abgrund zu reissen.
    • Wiliam Wallace 12.03.2020 15:16
      Highlight Highlight Schon seit drei Jahren wird ständig der Untergang prognostiziert, 99% negative Berichte und Voraussagen - ev. ist die Realität halt doch anders, als die linken Utopisten und Zwängeler es sich ausmalen... - #eaveTheBubble #sapereAude
    • Lowend 12.03.2020 15:41
      Highlight Highlight Nur neoliberale Soziopathen denken, dass jeder Idiot die USA regieren kann und selbst für die Wall Street war der einzige Lichtblick in dieser Woche, dass sich Biden als Präsidentschaftskandidat der Demokraten abzeichnet, was den Idiot in Chief, wie man so hört, zur Weissglut trieb.
    • Wiedergabe 12.03.2020 17:40
      Highlight Highlight WW, Trumps Präsidentschaft wurde noch zu einem grösseren Debakel als prognostiziert. Bei der Wahl gegen Clinton hatte ich oft gehört, die sollen dem Trump eine Chace geben, so schlimm wirds nicht. Diese Leute winken heute bloss ab wenn ich sie nach Trump frage.
      Ich empfehle ihnen etwas Selbstreflektion. Kleiner Tipp: Wenn 98% der Leute links von ihnen stehen, sind sie nicht in der Mitte, sondern ein Extrem...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stratosurfer 12.03.2020 11:28
    Highlight Highlight Absolut pervers - In der Krise wünschen sich die Wallstreet-Falken plötzlich Obama zurück.
    • felixJongleur 12.03.2020 12:01
      Highlight Highlight Naja ich denke dieses Verhältnis war nie sonderlich getrübt?
    • Wiedergabe 12.03.2020 17:46
      Highlight Highlight Felix, wenn man die rigorosen Verschärfungen die Obama nach der Wirtschaftskrise den Investmentbankern / -banken aufdrückte (Finma übrigends auch) bedenkt, wird dieses Verhältnis wohl nicht das beste gewesen sein, denke ich.
  • Alteresel 12.03.2020 11:23
    Highlight Highlight Schaut man die Börsen längerfristig zurück an, dann passiert jetzt auch eine notwendige Korrektur. Auch an der Börse gilt, Bäume wachsen nicht in den Himmel!
    Die auch fällige Korrektur der amerikanischen Politik kann nur über eine Abwahl Trumps erfolgen. Egal wer nachkommt, eigentlich kann es nur besser werden.
  • Magnum 12.03.2020 11:15
    Highlight Highlight Unsicherheit, ja Unberechenbarkeit: Das zeichnet die USA unter Agent Orange aus. Und das nicht erst im Kampf gegen Covid19, sondern auch schon bei den zahlreichen Handelsstreitigkeiten.
    Mangelnde Planungssicherheit ist Gift für die Wirtschaft.

    Allein der Pressetermin beim CDC spricht Bände: Selbstbeweihräucherung, Werbung für Fox und Fake News-Vorwürfe gegen CNN, garniert mit der genialen Idee, alle Leute auf diesem Kreuzfahrtschiff zu lassen. Angesichts der Ansteckung über die Luft wird das zur Ansteckung aller Menschen an Bord führen. Das ist seit der Diamond Princess bekannt.

    • Hiker 12.03.2020 14:49
      Highlight Highlight Korrektur: das Virus wird NICHT! über die Luft übertragen!!! Nicht das hier schon wieder ein neues Gerücht entsteht!
  • Chrigi-B 12.03.2020 11:12
    Highlight Highlight Die WHO ruft eine globale Pandemie aus aber Trump ist schuld das die Börsen reagieren.

    Es ist übrigens der Trump, der die Flüge aus China als 1. gestoppt hat und alle Links der Mitte nannten ihn einen Rassisten.

    Kann es echt nicht mehr ernst nehmen.
    • Wiedergabe 12.03.2020 13:15
      Highlight Highlight Etwas Infos zu ihren Wirren Behauptungen:
      Die Einstufung als Pandemie anstatt Epidemie ist rein formell, an Massnahmen, Umgang, Einschätzungen des Virus ändert sich nichts.
      Und nun zum Einfluss von Trump auf die Börse: Am Mittwoch 26.02. hatte sich der Dow Jones stabilisert, dann gab Trump eine Pressekonferenz zum Coronavirus.
      Als Folge erlebte der Dow Jones am 27.02. den stärksten Absturz in über 130 Jahren Geschichte!
      Chrigi, sie haben ein Recht auf eine eigene Meinung, nicht aber auf eigene Fakten oder dass man wiederum sie ernst nimmt.
    • Roblock 12.03.2020 13:41
      Highlight Highlight Ist ja klar. Steigt die Börse, ist dies Trumps Verdienst. Fällt sie, sind natürlich die Linken, die WHO oder die EU schuld. Gell, Chrigu?
    • Hiker 12.03.2020 14:56
      Highlight Highlight Natürlich hat er als erster die Flüge aus China gestoppt. Das hat ja auch super in sein Bild gepasst. Dummerweise hat das rein gar nichts gebracht oder? Sie haben ein ganz queres Weltbild wenn Sie glauben Trump habe auch nur das geringste getan um sein Land zu schützen. Er macht wieder genau das was er immer tut: Jetzt ist Europa und der *ausländische Virus* schuld an allem. Und er selber ist der grösste Arzt von Gottes Gnaden. Tja wenn das Ihr Vorbild ist, nur zu.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lubi Dragojevic 12.03.2020 10:56
    Highlight Highlight Mich würde es interessieren, was bei so einem Menschen im Kopf vorgeht.
    • lesenderr 12.03.2020 11:53
      Highlight Highlight Wahrscheinlich nicht viel mehr als das.
      Benutzer Bildabspielen
    • Ichwillauchwassagen 12.03.2020 12:11
      Highlight Highlight Nichts!
      Das Eichhörnchen dass normalerweise dort das Rad dreht ruht sich auf seinem Kopf aus
    • Magnum 12.03.2020 12:14
      Highlight Highlight Hier ein exklusiver Mitschnitt zum Geschehen unter der Tolle vom stable Genius.
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Buchstabe I 12.03.2020 10:55
    Highlight Highlight Schon faszinierend, für all seine Aktionen gibt es einen Trump-Tweet, der sein eigenes Verhalten verurteilt.
    Benutzer Bild
    • Gumiband 12.03.2020 11:31
      Highlight Highlight Nun der Tweet is Fake und nicht von Trump selber, aber man könnte es ihm zutrauen.
    • Amras 12.03.2020 12:09
      Highlight Highlight Dieser Tweet ist meiner Information nach Fake. Wenn ein solcher Präsident immer von fake news spricht, muss die Gegenseite vorsichtiger mit Informationen umgehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 12.03.2020 10:54
    Highlight Highlight Sicher ist das Börsenbeben zunächst eine Folge des Zustands der realen Wirtschaft. Wenn überall auf der Welt.
    Das ist schon lange nicht mehr der Fall das "die Börse" ein Abbild von etwas anderem als ausufernder Gier ist. Mit all den Programmen die quadrillionen an Trades machen bevor der Bediener einmal blinzelt. Mit all den halbseidenen Geschäften und steuerbetrug stellt für mich die Börse das Raubrittertum der moderne dar. Das das orangen Frettchen mit dem Clown drunter das alles durch seine Kommunikation noch verschlimmbessert ist mir nur recht, desto eher kommt er dahin wo er hin gehört...
  • elco 12.03.2020 10:54
    Highlight Highlight «Ob wir die US-Führung haben, die wir damals hatten, um das zu schaffen, ist eine grosse Frage.»

    Das ist überhaupt keine Frage. Es ist beängstigend...!
    • Share 12.03.2020 21:23
      Highlight Highlight Diese Aussage entbehrt einer gewissen Ironie. Ist es doch jenes Establishment, das eine Vertrauenskrise heraufbeschwor, die die Währungskrise auslöste, eine Niedrigzinsphase, eine Geldschwemme zur Folge hatte und den Abgang Philipp umso leichter machte. Vorausschauend ging die Spende an die Berghilfe. Jetzt, wo sich die Nationalbanken dem Klima auch irgendwie verpflichtet fühlen, jetzt ist etwas Wichtigeres dazwischen gekommen. ‚Muss nur noch kurz das Establishment retten...‘. Vierhundert Mio für das Gesundheitssystem - man kann nur hoffen, das kommt durch - für die Ärmsten der Armen.
  • Firefly 12.03.2020 10:53
    Highlight Highlight «Wenn der Präsident eine politische Gefahr sieht, dann sagt ihm sein Instinkt, alles zu leugnen, sich umdrehen noch härter zurück zu schlagen. In der Politik ist dies oft effektiv. Im Fall des Coronavirus jedoch schränkt es seine Möglichkeiten zum Führen ein.»

    Diese Strategie ist langfristig nie effektiv und dient nur dem persönlichen Ego.

    Dass dies in der Politik oft kurzfristig den gewünschten Effekt bringt sagt mehr aus über die politische Kultur also über die Effizenz der Strategie. Oder: Lügen haben kurze Beine.
    • Neuromancer 12.03.2020 12:05
      Highlight Highlight Oder in diesem Fall kleine Hände.
    • Kenshiro 12.03.2020 17:58
      Highlight Highlight Das Corona Virus hat eines geschafft, ein donald, salvini, boris und sogar die chinesische führung ( alles bewusst klein geschrieben) zu entlarven. Diese Rechtspopulisten oder Diktaturen, werden nach dieser Pandemie schnell von der Bildfläche verschwinden. Bei der chinesischen Führung könnte es länger dauern.Die Karte der Angst zu spielen oder versuchen zu vertuschen wird diesen Leuten teuer zu stehen kommen.Ob der Virus sogar einige dieser Akteure (hallo donald) ansteckt oder ob sie die Rechnung vom eigenen Volk zu bezahlen bekommen,ist eigentlich irrelevant, abgestraft werden sie so oder so.
  • Tabula23 12.03.2020 10:51
    Highlight Highlight Bravo! -_-

Kommentar

Corona erschüttert Weltwirtschaft – jetzt braucht es ein bedingungsloses Grundeinkommen

Die Weltwirtschaft wird einen gewaltigen Schock erleiden. Um eine Depression zu verhindern, muss die Politik handeln. Unkonventionell und rasch.

Noch am Sonntag wies der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin die Idee einer Rezession weit von sich. Tags darauf wurde er von seinem Präsidenten überstimmt. Donald Trump gab zähneknirschend zu, dass eine Rezession der US-Wirtschaft nun möglich geworden sei, wenn auch nur kurz, und danach gehe es wieder rasant bergauf.

Neueste Zahlen aus China haben dieses Eingeständnis nötig gemacht. Um 13 Prozent ist die chinesische Wirtschaft im ersten Quartal eingebrochen, weit mehr als bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel