Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigersprung

Analyse

Was der Tiger-Sprung an den Börsen bedeutet

Nach den massiven Verlusten der letzten Woche erholen sich die Aktienkurse. Doch die Anleger müssen weiterhin mit Turbulenzen rechnen.



Im Börsenjargon gibt es den Ausdruck «dead cat bounce». Etwas zynisch wird damit ausgedrückt, dass selbst eine tote Katze leicht aufspringt, wenn sie auf den Boden fällt. Was die Börsen derzeit erleben, ist jedoch mehr. Es ist ein Tiger-Sprung. Die amerikanischen Aktienindizes Dow Jones und S&P sind gestern um rund fünf Prozent in die Höhe geschnellt, die meisten europäischen Börsen um mehr als zwei Prozent.

Die Hausse scheint sich fortzusetzen. Das hat verschiedene Gründe:

Alles wieder im grünen Bereich? Waren die letzten Tage ein kurzer Albtraum und werden sich die Aktienbörsen nun in V-Form erholen und bald wieder neue Rekordwerte erzielen? Wettet nicht zu viel Geld darauf. Die Erholung könnte nur kurzfristig sein. Auch dafür gibt es verschiedene Gründe:

«Der beste Tag für den S&P war der 13. Oktober 2008. Nach dem Kollaps von Lehman legte der Index zunächst 11,6 Prozent zu. Für die Zukunft hatte dies nichts zu bedeuten. Wer damals Aktien zukaufte, musste danach 27 Prozent Verluste verkraften, bis die Märkte den Talboden gefunden hatten.»

Ob der Tiger-Sprung der Anfang einer raschen Erholung der Aktienmärkte ist, wird sich weisen müssen. Vorerst zeigt er vor allem eines: Derzeit werden die Börsen nicht von der Vernunft, sondern von Emotionen beherrscht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)

Corona-Detektive – auf der Suche nach der ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PC Principal 03.03.2020 15:16
    Highlight Highlight Viele hier wollen, das sich die Zentralbanken und die Regierungen einfach entspannt zurücklehnen und eine Wirtschaftskrise zulassen. Ich halte das für irrational.

    Die negativen Folgen einer Krise:
    -Massenarbeitslosigkeit
    -Sinkende Löhne
    -Rechtspopulismus

    Der Nutzen:
    -
    • Fritz N 03.03.2020 16:33
      Highlight Highlight Jede Krise bringt die Überwindung des Kapitalismus näher! :)
    • PC Principal 03.03.2020 16:39
      Highlight Highlight @Goon: Kensst du das Konzept des Konjunkturzyklus? Bei einer Krise sterben nicht nur Zombieunternehmen. Es verlieren auch nicht nur faule ihren Job sondern es könnte jeden treffen. Und was meinst du mit limitierten Ressourcen? Es geht um Geldpolitische Massnahmen, die benötigen keine Ressourcen.
    • Fritz N 03.03.2020 17:28
      Highlight Highlight Nenn du das, System wie du willst. Es muss jedenfalls überwunden werden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • De-Saint-Ex 03.03.2020 13:55
    Highlight Highlight Oder anders ausgedrückt... ein überhitzter Markt, der endlich eine Korrektur in seriösere Gefilde erfahren würde, wird weltweit mit Steuergeldern wieder gepuscht, damit ein paar Multi ja kein Geld „verlieren“... ich finde es nur noch zum 🤮.
    • #veganseatmeat 03.03.2020 14:04
      Highlight Highlight Es geht 'leider' nicht nur um Multis.
      Wenn die Börse hohe verluste schreibt, dann haben alle ein Problem, auch wenn man selbst nicht an der Börse tätig ist so hat man doch eine PK die verluste schreiben würde.
    • Marco86 03.03.2020 14:43
      Highlight Highlight Oder anders ausgedrückt, du hast keine Ahnung vom Thema und denkst das Geld der Zentralbanken sei Steuergeld...
    • De-Saint-Ex 03.03.2020 14:49
      Highlight Highlight Ach, die PK ist gesondert eine Katastrophe... stellt Euch vor, es kommt wirklich mal zum ganz grossen Crash à la 20er Jahre... die Einführung des BVGs, einer der grössten Fehler der letzten 50 Jahre.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 03.03.2020 13:32
    Highlight Highlight Gab es eine Zeit, wo die Börse von Vernunft und nicht von Emotionen beherrscht worden sind? Also ich mag mich echt nicht mehr erinnern... jetzt kommt dann wieder neues Heroin der Zentralbanken...
  • PhilippS 03.03.2020 13:30
    Highlight Highlight Schon mal die Auswirkungen des automatisierten Handel analysiert?

    Programme reagieren u.a. auf Schwell-/Grenzwerte bzw. Limits. Wenn also Menschen mit ihren Tun eine Reaktion an der Börse auslösen ist’s eine Frage der Zeit, wann die Programme entsprechend ihren Regeln das auch tun. Ab diesem Zeitpunkt gibts kaum ein Halten mehr - egal ob rauf oder runter.

    Wer’s nicht glaubt, muss nur mal den Eurokurs anschauen. Rein menschliches Handeln kann diese Bewegungen kaum auslösen - wir sind in der Summe schlicht „zu langsam“ dafür.
    Benutzer Bild
    • hallerph 03.03.2020 13:49
      Highlight Highlight Riecht stark nach Wochenende(n), dein Chart.
  • Team Insomnia 03.03.2020 13:05
    Highlight Highlight Habe gestern 60‘000 US Dollar in Tesla reingebuttert 😍😍
    • MacB 03.03.2020 13:11
      Highlight Highlight Wer mehr als 500 Stutz auf dem Konto hat und das auch noch preisgibt, wird hier gnadenlos geblitzt.
    • PeterSilie 03.03.2020 13:19
      Highlight Highlight Model 3 gekauft? :)
    • Team Insomnia 03.03.2020 13:23
      Highlight Highlight MacB: 🤣

      Huere guet👌👍
    Weitere Antworten anzeigen
  • geissenpetrov 03.03.2020 12:50
    Highlight Highlight Helikoptergeld in HK?
    In meinen Augen kare Anzeichen für den Zerfall des Finanzkapitalismus.
    • geissenpetrov 03.03.2020 14:17
      Highlight Highlight https://finanzmarktwelt.de/hongkong-verteilt-helikoptergeld-an-alle-einwohner-158416/
  • Stefan Morgenthaler-Müller 03.03.2020 12:49
    Highlight Highlight Wie viel Wert hätte Gold, wenn jemand ein Verfahren entwickeln würde, um Gold künstlich und kostengünstig zu erzeugen? Der Kurs würde ins Bodenlose fallen.

    Aber was bedeutet es, wenn man Milliarden von Dollar/Euro/CHF einfach so aus dem Hut zaubern kann?
    • PC Principal 03.03.2020 13:11
      Highlight Highlight Wenn mehr Geld gedruckt wird, sinkt der Wert des Geldes. Das nennt man Inflation. Die Zentralbanken versuchen, keine Inflation zuzulassen. Es hängt also alles vom Vertrauen in die Zentralbanken ab. In den letzten Jahrzehnten hat es nicht schlecht geklappt. Zumindest in den entwickelten Ländern hatten wir kaum Inflation.
    • Ueli der Knecht 03.03.2020 13:23
      Highlight Highlight Um Gold künstlich zu erzeugen, bräuchte man einen sterbenden, explodierenden Stern.

      "was bedeutet es, wenn man Milliarden von Dollar/Euro/CHF einfach so aus dem Hut zaubern kann?"

      Dass diejenigen, die das viele neue Geld bekommen, Gold, Aktien, Immobilien, Kunst usw. kaufen, deren Preise deswegen steigen, und sie glauben, dass sie immer reicher würden.

      Das geht solange gut, solange Inflation nur in der Finanzwirtschaft (bei Kapitalanlagen) stattfindet, die sich mehr und mehr von der Realwirtschaft abkoppelt. Es wird dann schief gehen, sobald die Inflation die Realwirtschaft einholt.
    • suchwow 03.03.2020 13:24
      Highlight Highlight Es ist möglich, Gold künstlich herzustellen. Leider ist es dann aber radioaktiv und zerfällt irgendwann auch zu Blei :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sauäschnörrli 03.03.2020 12:47
    Highlight Highlight „ Derzeit werden die Börsen nicht von der Vernunft, sondern von Emotionen beherrscht.“
    Benutzer Bild
  • Sir-Smack-A-Lot 03.03.2020 12:31
    Highlight Highlight "Cheap Money is a hell of a Drug!"

    Leitsatz an den Börsen weltweit.

Analyse

Die Schweiz und die Nato: So unehrlich ist die Kampfjet-Debatte

Die bewaffnete Neutralität ist die letzte heilige Kuh der Schweiz. Deshalb verdrängen wir eine unangenehme Tatsache: Im militärischen Bereich sind wir von der Nato abhängig.

Zahlreiche Tabus sind in den letzten Jahrzehnten gefallen. Eines aber bleibt quicklebendig: Die Schweiz soll sich aus internationalen Konflikten heraushalten und eigenständig verteidigen. «Bewaffnete Neutralität» nennt sich dieses Konzept. Es bildet die Grundlage für die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge, über die wir am 27. September abstimmen.

Ihr Stellenwert hat in den letzten Jahren eher zu- als abgenommen. Dies zeigt sich in der jährlichen Sicherheitsstudie der ETH Zürich. In der aktuellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel