Wirtschaft
Analyse

Mit diesen beiden Typen wollte Trump Biden abschiessen

epa07911032 A handout combination image released by the Alexandria Sheriff's Office on 10 October showing Igor Fruman (L) and Lev Parnas (R) who were arrested at Dulles Airport outside of Washing ...
Lev Parnas (links) und Igor Fruman: Sie haben für Rudy Giuliani die Drecksarbeit verrichtet.Bild: EPA
Analyse

Ausgerechnet mit diesen beiden Typen wollte Trump Biden abschiessen

Die Ukraine-Affäre wird nach der Verhaftung von zwei zwielichtigen Giuliani-Kumpeln immer verworrener – und gefährlicher für den Präsidenten.
11.10.2019, 15:4411.10.2019, 16:28
Mehr «Wirtschaft»

Lev Parnas pflegte seine Geschäfte aus einem Stripclub in Boca Raton (Bundesstaat Florida) zu tätigen. Igor Fruman durchlief jede Menge Firmen und Geschäftspartner und stand öfter mal vor dem Kadi, weil er seine Schulden und Mieten nicht bezahlen konnte.

Die beiden stehen nun im Rampenlicht der amerikanischen Öffentlichkeit, weil sie vom FBI verhaftet wurden, bevor sie ein Flugzeug nach Frankfurt besteigen konnten. Sie hatten es bereits in den Gangway zur Maschine geschafft.

Parnas ist in der Ukraine geboren, Frurman in Weissrussland. Sie haben jedoch inzwischen einen amerikanischen Pass. Vor allem jedoch sind die beiden Geschäftspartner von Rudy Giuliani, dem Anwalt von Donald Trump. Und beide spielen schliesslich eine bedeutende Rolle in der Ukraine-Affäre. Aber der Reihe nach:

This courtroom sketch depicts from left, attorney Kevin Downing, Lev Parnas, Igor Fruman, and attorney Thomas Zehnle standing before U.S. Judge Michael Nachmanoff, at federal courthouse in Alexandria, ...
Die beiden Paradiesvögel vor dem Kadi.Bild: AP

Der Kern der Ukraine-Affäre ist nach wie vor der gleiche. Trump hat von Wolodymyr Selenskyj, dem Präsidenten der Ukraine, als Gegenleistung für Hilfskredite in der Höhe von rund 400 Millionen Dollar verlangt, dass er eine Untersuchung gegen Hunter Biden, den Sohn von Joe Biden, einleitet.

Vater Biden war Vize-Präsident in der Regierung von Barack Obama und hat nach wie vor gute Chancen, Trumps demokratischer Herausforderer im November 2020 zu werden. Sohn Biden war Verwaltungsrat einer ukrainischen Erdgasgesellschaft und soll dabei ein Honorar von 50’000 Dollar pro Monat erhalten haben.

Diese Fakten sind bekannt und sie werden den Kern des Impeachments gegen den Präsidenten bilden. Ein vom Weissen Haus veröffentlichtes Transkript eines Telefongesprächs zwischen den beiden Präsidenten und ein Memorandum eines unbekannten Whistleblowers bestätigen dies.

Nun kommen jedoch immer mehr Details ans Tageslicht – und keines davon ist gut für Trump. Immer klarer zeigt sich, dass es um weit mehr als um das ominöse Telefongespräch geht. Der Angriff auf Biden war eine konzertierte Aktion, die von Trump geleitet und von Giuliani orchestriert wurde. Die beiden Paradiesvögel Parnas und Fruman haben dabei eine tragende Rolle gespielt.

Trump und Igor Fruman.
Trump und Igor Fruman.Bild: screenshot youtube
Wie der Vater: Auch Donald Trump Jr. verkehrte mit Parnas und Fruman.
Wie der Vater: Auch Donald Trump Jr. verkehrte mit Parnas und Fruman.

Trump war offenbar geradezu davon besessen zu beweisen, dass Biden sein Amt dazu missbraucht hat, um eine Untersuchung gegen seinen Sohn zu verhindern. Ebenso war er überzeugt, dass die Angriffe auf die Server des demokratischen Hauptquartiers nicht aus Russland, sondern aus der Ukraine erfolgt sind. Beides ist von Geheimdiensten und Untersuchungsorganen längst als Unsinn verworfen worden.

Um diese widerlegten Verschwörungstheorien wieder aufleben zu lassen, mussten zuerst die Profis im Staatsdienst aus dem Weg geräumt werden. Dazu gehörte einerseits die amerikanische Botschafterin in Kiew, Marie Yovanovitch. Sie hat einen glänzenden Ruf und hätte Giulianis übles Spiel niemals mitgemacht.

Auftritt Parnas/Fruman: Dank ihrer Herkunft haben die beiden Beziehungen zur russenfreundlichen Fraktion in Kiew. Sie machten sich daran, eine gezielte Hetzkampagne gegen Yovanovitch einzuleiten. Mit von der Partie war auch ein gewisser Pete Sessions, republikanischer Abgeordneter aus Texas.

Sessions war damals der einflussreiche Vorsitzende des House Rules Committees. In dieser Funktion schrieb er einen Brief an Aussenminister Mike Pompeo. Darin forderte er die Entlassung der Botschafterin. Bald darauf setzte in den konservativen Medien eine Kampagne gegen Yovanovitch ein. Mit Erfolg: Im Mai dieses Jahres wurde sie schliesslich nach Washington zurückbeordnet.

Rudi Giuliani mit Lev Parnas.
Rudi Giuliani mit Lev Parnas.bild: screenshot youtube.

Weniger Erfolg hatte der Abgeordnete Sessions. Trotz einer von Parnas/Fruman vermittelten Spende von 20’000 Dollar verlor er seinen Sitz bei den Zwischenwahlen.

Auch der Präsident liess sich mit dem Duo abbilden.
Auch der Präsident liess sich mit dem Duo abbilden.bild: screenshot youtube

Mit der Betreuung der Ukraine wurde nun EU-Botschafter Gordon Sondland beauftragt. Er ist ein steinreicher Hotelkettenbesitzer, der über keinerlei politische Erfahrung verfügt. Sondland hat Trumps Gunst erworben, indem er eine Million Dollar für seine Inaugurationsfeier spendete.

Sondland hatte offenbar auch keinerlei Skrupel, im üblen Spiel von Giuliani mitzumachen. Das zeigen inzwischen veröffentliche E-Mails. Wohl deswegen hat ihn das Aussenministerium im letzten Moment daran gehindert, vor dem Intelligence Committee des Repräsentantenhauses auszusagen.

FILE - In this Tuesday, July 10, 2018, file photo, President Donald Trump is joined by Gordon Sondland, the U.S. ambassador to the European Union, second from right, as he arrives at Melsbroek Air Bas ...
Kannte keine Skrupel: Gordon Sondland (hinter Trump)Bild: AP

Während Sondland mit Hilfe von Parnas/Fruman den Weg in Kiew frei machte, räumte Giuliani im West Wing des Weissen Hauses widerspenstige Profis aus dem Weg und ersetzte sie durch willfährige Polit-Hacks.

Alles schien bereit für die Demontage von Joe Biden und eine neue Interpretation der Einmischung in die Wahlen von 2016. Dann trat der Whistleblower auf den Plan – inzwischen sind es bekanntlich zwei – und dem Duo Trump und Giuliani fliegen seither die Einzelteile ihrer Verschwörung um die Ohren.

Täglich wird es schlimmer. So hat die «Washington Post» soeben enthüllt, dass nicht nur die Whistleblower Alarm geschlagen haben. Vier Mitglieder des nationalen Sicherheitsrates, die das Telefonat mitverfolgt haben, waren ebenfalls entsetzt und haben deswegen John Eisenberg, den Rechtsbeistand des Rates, beigezogen.

FILE - In this Nov. 30, 2018, file photo, then-U.S. Ambassador to Ukraine, Marie L. Yovanovitch, speaks in Kyiv, Ukraine. Yovanovitch was removed from her post after insisting that a request to Ukrain ...
Opfer von Giuliani: Botschafterin Marie Yovanovitch.Bild: AP

Parnas/Fruman sind nicht wegen ihrer Rolle in der Ukraine-Affäre verhaftet worden, sondern weil sie verdächtigt werden, im grossen Stil Geld – möglicherweise aus Russland – gewaschen und es in Trump freundliche Superpacs weitergeleitet zu haben. Damit haben sie – falls sich der Verdacht bestätigt – gegen das amerikanische Wahlgesetz verstossen. Superpacs sind eine Art Wahlfonds für Politiker.

Die Verhaftung der beiden schillernden Figuren Parnas und Fruman ist ein weiterer Rückschlag für Trump in einer Woche, die reich an Rückschlägen ist. So wurde bekannt, dass Giuliani auch den ehemaligen Aussenminister Rex Tillerson dazu missbrauchen wollte, einen türkisch-iranischen Goldhändler namens Reza Zarrab aus einem Verfahren gegen ihn zu befreien. Tillerson hat dankend abgelehnt.

Eine Meinungsumfrage von Fox News – ausgerechnet von Fox News – auf hat den Präsidenten auf die Palme getrieben, weil sie ergeben hat, dass 51 Prozent der Amerikaner Trump nicht nur impeachen, sondern ihn aus dem Amt jagen wollen.

Trump reagiert offenbar äusserst nervös. So soll er mehrmals täglich Mehrheitsführer Mitch McConnell anrufen, um sicherzustellen, dass die republikanischen Senatoren bei der Stange bleiben. Die Sorge ist berechtigt: Einzelne Senatoren der GOP äussern bereits Kritik, die meisten halten sich bedeckt. Sollten sich die Umfragewerte weiter verschlechtern, dann ist nicht mehr auszuschliessen, dass Trump tatsächlich um sein Amt fürchten muss.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
Bernie Sanders, Senator aus Vermont, Jahrgang 1941. Sanders ist zwar ein unabhängiger Senator, aber Mitglied der demokratischen Fraktion.
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Amtsenthebungsverfahren angelaufen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MarGo
11.10.2019 15:58registriert Juni 2015
ach, Herr Löpfe, es wäre zu schön... Wieder machen Sie uns Hoffnung... Leider siegt die Gerechtigkeit höchst selten... aber ich weiss, Sie blieben dran :)
32123
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leverage
11.10.2019 15:56registriert Dezember 2017
Ich denke mitlerweilen ist die Ukrainen Affaire so gross, dass es entweder zu einem erolgreichen Amtsenthebung kommt, oder aber Trump vier weitere Jahre im Amt bleinr.

Ich hoffe wirklich, dass ersteres eintritt und die Republikanischen Senatoren auf ihr Gewissen hören.
19214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tavares
11.10.2019 15:59registriert November 2015
🍿🍿🍿🍿🍿🍿
15012
Melden
Zum Kommentar
61
«Gefühlte Inflation»: Lebensmittel in der Schweiz im Juni erneut teurer
Alltagsgüter in der Schweiz sind im Juni erneut teurer geworden. Die sogenannte «gefühlte Inflation» lag dabei gleichauf mit der offiziellen Teuerungsrate.

Laut dem am Donnerstag publizierten Comparis-Konsumentenpreisindex stiegen die Preise für Alltagsgüter in der Schweiz im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,3 Prozent. Damit nahmen die ausgewählten Alltagsgüter, die der Index betrachtet, im Schnitt in gleichem Masse zu wie die Preise gemäss dem offiziellen Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Zur Story