Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mueller als Superman

Bild: montage: watson / material: shutterstock, keystone

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Keine Wahlkampfabsprache mit den Russen. Trump fühlt sich entlastet. Der Vorwurf der Behinderung des Rechts und seine privaten Verfehlungen sind jedoch noch nicht vom Tisch.



Es wäre zu schön gewesen: Sonderermittler Robert Mueller beweist, dass Trump und sein Wahlkampfteam sich mit dem russischen Geheimdienst abgesprochen und somit ein eindeutiges Verbrechen begangen haben. Das hätte Trump politisch kaum überlebt. Auf einen Schlag wäre der vulgärste Lügenbold, der je im Oval Office des Weissen Hauses gesessen hat, vertrieben gewesen; und die USA hätten einmal mehr bewiesen, dass sie nicht nur die älteste Demokratie der Welt sind, sondern auch die stabilste.

«Der Report kommt zwar nicht zum Schluss, dass der Präsident ein Verbrechen begangen hat, aber er entlastet ihn auch nicht.»

William Barr

Dieser Traum ist geplatzt. Mueller ist nicht der liberale Superman, den sich viele erhofft haben. Er besitzt auch keine übernatürlichen Heilkräfte, um die zerstrittene Nation zu einen. Mueller hat vielmehr nach rund zwei Jahren intensivster Untersuchungsarbeit nüchtern festgehalten, dass es keine ausreichenden Beweise für eine kriminelle Verschwörung zwischen Trump und den Russen gibt.

Die Enttäuschung im Anti-Trump-Lager ist gross. Amerikas Liberale fühlen sich «wie ein Kind, das entdeckt hat, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt», wie es Edward Luce in der «Financial Times» formuliert.

Dass keine Verbrechen begangen wurden, heisst nicht, dass es den Versuch dazu nicht gab. Russlands militärischer Geheimdienst GRU hat Anstrengungen unternommen, um die Wahlen zugunsten von Trump zu manipulieren. Mueller hat dies akribisch bewiesen und mehrere Russen, darunter den Oligarchen und Putin-Vertrauten Jewgeni Prigoschin, deswegen angeklagt.

Nach wie vor ungeklärt sind auch Fragen wie: Warum hat der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn über seine Russenkontakte gelogen? Was geschah genau am ominösen Treffen im Trump Tower am 9. Juni 2016? Warum hat Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort den Russen via einen Mittelsmann interne Wahlkampf-Daten zukommen lassen?

Attorney General William Barr leaves his home in McLean, Va., on Sunday morning, March 24, 2019. Barr is preparing a summary of the findings of the special counsel investigating Russian election interference.  The release of Barr's summary of the report's main conclusions is expected sometime Sunday. (AP Photo/Sait Serkan Gurbuz)

Stimme seines Herrn? Der neue Justizminister William Barr. Bild: AP/FR171401 AP

Der eben erst eingesetzte Justizminister William Barr hat die wichtigsten Erkenntnisse des Mueller-Reports in einem vierseitigen Brief zusammengefasst. Dabei drückt er sich in der zweiten Frage, die der Sonderermittler untersucht hat, unklar aus: Hat Trump versucht, die Untersuchungen in der Russland-Affäre zu behindern (obstruction of justice)?

Der Präsident hat in einem legendären TV-Interview offen zugegeben, den ehemaligen FBI-Direktor James Comey «wegen der Russland-Sache» gefeuert zu haben. Darin will Barr jedoch keine Obstruktion erkennen.

Das letzte Wort ist jedoch noch nicht gesprochen. Barr ist in dieser Frage befangen. Noch bevor er zum Justizminister ernannt wurde, hatte Barr in einem Memorandum an das Weisse Haus ausgeführt, dass der Präsident gar keine Obstruktion begehen könne. Seine Kritiker glauben daher, dass er deswegen den Job erhalten und dass er nun so gehandelt habe, wie der Präsident es von ihm erwartet habe.

Immerhin gibt es selbst in der knappen Zusammenfassung des Justizministers einen Satz, der noch viele Diskussionen nach sich ziehen wird. Er lautet: «Der Report kommt zwar nicht zum Schluss, dass der Präsident ein Verbrechen begangen hat, aber er entlastet ihn auch nicht.» Erst wenn Muellers Original-Report vorliegt, kann diese Frage geklärt werden.

House Judiciary Committee Chairman Jerrold Nadler, D-N.Y, speaks during a news conference at a subway station in the Upper West Side neighborhood of New York Sunday, March 24, 2019, in the wake of Attorney General William Barr's Summary of the Mueller Report. (AP Photo/Craig Ruttle)

Will den ganzen Report sehen: Jerrold Nadler, Chairman des House Judiciary Committee. Bild: AP/FR61802 AP

Die politische Ausschlachtung des Reports ist bereits in vollem Gange. Trotz des Vorbehalts im Barr-Brief fühlt sich der Präsident in allen Punkten entlastet und ist bereits zum Gegenangriff übergegangen. Schon morgen wird er an einem Rally vor seinen Maga-Fans auftreten und Breitseiten gegen Demokraten und liberale Medien abfeuern. Es ist auch denkbar, dass er versuchen wird, seinerseits Verfahren gegen die ehemaligen Spitzenvertreter des FBI und erneut gegen Hillary Clinton in die Wege zu leiten.

Trump ist jedoch noch keineswegs aus dem Schneider. Die Untersuchung in der Russlandaffäre war nur eine von vielen, die gegen ihn im Gang sind. Seine persönlichen Finanzen, die dubiose Abrechnung seiner Inaugurationsfeier, seine Wohltätigkeitsorganisation und die Schweigegeld-Zahlungen an Pornostars und Playboy-Models werden weiter untersucht werden.

Diese Untersuchungen führt der Southern District of New York (SDNY). Er ist spezialisiert auf die Machenschaften des organisierten Verbrechens und so etwas wie die Elitetruppe der amerikanischen Strafbehörde. Die Untersuchungen und die Anklage gegen Michael Cohen, Trumps ehemaligen Anwalt, wurden vom SDNY geführt. Enge Freunde des Präsidenten, etwa Chris Christie, ehemaliger Gouverneur von New Jersey, halten diese Untersuchungen für weit gefährlicher als die nun abgeschlossene Russland-Sache.

FILE - In this Friday, March 8, 2019 file photo, House Speaker Nancy Pelosi of Calif., speaks at an Economic Club of Washington luncheon gathering in Washington. The day after Democrats swept to power, Speaker-to-be Nancy Pelosi stood before the cameras and declared impeachment was “off the table.” That was November 2006. More than a decade later, Pelosi, again facing a restive left flank that’s now ready to confront President Donald Trump, says she’s “not for impeachment.” It’s a remarkably consistent stance from Pelosi who must lead the House through another moment when a vocal part of the electorate wants to end a presidency.  (AP Photo/Manuel Balce Ceneta, File)

Will kein Impeachment: Nancy Pelosi, Anführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus. Bild: AP/AP

Die Demokraten ihrerseits werden ebenfalls nicht die Flinte ins Korn werfen. Jerrold Nadler, Vorsitzender des House Judiciary Committee, hat bereits angekündigt, dass er Mueller vor seinen Ausschuss einladen werde, um zu erfahren, was wirklich in seinem Bericht steht. Nadler hat einen Fragebogen an 81 Personen und Stellen verschickt, um Klarheit über die Affäre zu erhalten.

Vom Tisch hingegen dürfte ein Impeachment sein. Nancy Pelosi, die Anführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus, hat schon vor Wochenfrist verkündet, dass Trump die Mühe für ein solches Verfahren «schlicht nicht wert» sei.

Vom Ausgang des Mueller-Reports hat man sich auch erhofft, dass etwas Ruhe in die amerikanische Politik kommt und Sachthemen den Diskurs bestimmen. Vergesst es. Viel wahrscheinlicher ist, dass die Gräben noch tiefer und die Auseinandersetzungen noch hässlicher werden. Ob die US-Demokratie auch diesen Härtetest überstehen wird, bleibt abzuwarten.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Mueller-Bericht entlastet Trump in der Russland-Affäre

Play Icon

Trump und die Folgen

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

80
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
80Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Alejandro 25.03.2019 21:50
    Highlight Highlight Ist eh alles irrational. Trump jettet nach Florida und spielt Golf, die Demokraten sehen ihr eigenes Wahlkampfvehikel, die Denunzierung ihres Gegners, aus ihren Händen rieseln. Derweil steigt die Staatsverschuldung rasant an und der Präsident rief den nationalen Notstand aus für eine Mauer, die die Mehrheit der Bevölkerung gar nicht will. Boeing zertifizierte sich selber und die FAA schaut mutwillig zu und schickt hunderte Passagiere in den Tod. Man könnte hier beliebig weiterführen eins scheint jetzt schon klar, die USA sind daran sich selbst abzuschaffen. Nicht gut.
  • kliby 25.03.2019 21:14
    Highlight Highlight Es gibt Journalisten, die verbreiten seit Trumps Amtsantritt immer abstrusere Verschwörungstheorien. Und immer aufs neue erweisen diese sich als unhaltbar. Mir tun diese ideologischen Fanatiker fast es bitzeli leid.
    • Vanessa_2107 25.03.2019 21:58
      Highlight Highlight @kliby - welche Verschwörungstheorien meinst du?
    • roger.schmid 26.03.2019 10:54
      Highlight Highlight TYT lag wieder einmal richtig..

      Play Icon
    • Basti Spiesser 26.03.2019 14:08
      Highlight Highlight @vanessa

      Die Russia-Collusion.

      Solange Memes noch erlaubt sind...
      Benutzer Bild
  • Bischer Fettwarenfabrik 25.03.2019 20:49
    Highlight Highlight Fake News?
    Benutzer Bild
  • Charlie84 25.03.2019 20:38
    Highlight Highlight Armer Qualitätsjournalismus. Was da teilweise über die zwei Jahre verbreitet wurde. Jetzt sollten die „Qualitätsmedien“ auch zu ihren Fehlern stehen!

    Bin sehr gespannt was wir die nächsten zwei Jahre zu lesen kriegen werden. "Schreiben was ist" oder (weiter) "Schreiben was wir gerne hätten" ?
  • Do not lie to mE 25.03.2019 19:02
    Highlight Highlight Donald tanzt for Freude Bollywood style.

    Twitter orginal Link: https://twitter.com/mad_liberals/status/1098364052047306754
    Play Icon
    • Laienprediger 26.03.2019 08:48
      Highlight Highlight Trump jetzt so:
      Play Icon
    • Laienprediger 26.03.2019 09:10
      Highlight Highlight Und die Presse so:
      Play Icon
  • RandyRant 25.03.2019 18:51
    Highlight Highlight Wie geht es eigentlich eurem anderen Superman, dem Avenatti?
    Schlechter Zeitpunkt das zu fragen?
    • Ueli der Knecht 25.03.2019 19:23
      Highlight Highlight Er wirbelt weiterhin mächtig Staub auf, und er bereitet sich auf die Elections 2020 vor.
      https://twitter.com/michaelavenatti
    • Slavoj Žižek 25.03.2019 19:29
      Highlight Highlight Der wurde gerade wegen Erpressung und Steuerbetrug verhaftet 😂
    • roger.schmid 25.03.2019 20:46
      Highlight Highlight Wüsste nicht wer Avenatti für einen Superman hält.. Avenatti der mitgeholfen hat, Trump des illegalen Wahlkamps zu überführen?
      Sind das jetzt wieder ungünstige Fakten, die euch Trumpies nicht in den Kram passen?
      Ah nein, ihr denkt ja euer Messias kann sich jede Schweinerei erlauben.
      Doch wer zuletzt lacht, lacht am besten..
    Weitere Antworten anzeigen
  • RandyRant 25.03.2019 18:19
    Highlight Highlight Die verwirrten Träumereien ("Superman", "Impeachment vorgestern die x-te") eines "alten weissen Mannes" zersplittern an der Realität. ;)
  • Reudiger 25.03.2019 17:06
    Highlight Highlight Herr Löpfe können Sie überhaupt noch ruhig schlafen, mit all diesen Trump-Sorgen?
    Sich eine Katastrophe zu wünschen, nur damit Trump sehr schlecht dahsteht ist ja lächerlich.
    Wie in Trumps typischen big words:
    "Very sad!"
  • tagomago 25.03.2019 16:12
    Highlight Highlight Ich kann Trump nicht ausstehen. Jedoch ist es schön, dass diese Verschwörungstheorie 'Russiagate' nun endlich begraben werden kann. #TheJimmyDoreShow
    • roger.schmid 25.03.2019 18:00
      Highlight Highlight JimmyDore ist übrigens der idiotischte aller nützlichen Idioten bzgl. Kreml und Republikaner, der auffällig oft damit kokettiert hat, käuflich zu sein..

      Und mit begraben von Russiagate warten wir doch mal, bis der Bericht herauskommt.. hm, das wollen Barr und Trump dann irgendwie doch nicht.. wieso nur..?
    • RandyRant 25.03.2019 18:32
      Highlight Highlight Lustige Verschwörungstheorie ist das dass der AG der USA einfach mal eine Zusammenfassung einer Untersuchung unbemerkt so verfälschen könnte, dass Trump trotz "erfolgreicher Ermittlungen" sauber dabei rauskommt.
      Ah nein sorry da es gegen Trump geht ist es selbstverständliche keine VT, sondern Tatsache.
      Muss das mit der Haltung noch ein bisschen üben hä.
    • roger.schmid 25.03.2019 19:34
      Highlight Highlight @Randy: "sauber dabei herauskommt" ?
      Dies ist bisher eine reine Behauptung eines treuen, von Trump eingesetzten Speichelleckers.. wieso wird der Bericht, der Trump angeblich völlig reinwascht in diesem Fall nicht sofort komplett veröffentlicht?

      Ja, musst wohl tatsächlich noch einiges üben..
    Weitere Antworten anzeigen
  • roger.schmid 25.03.2019 16:02
    Highlight Highlight ..
    Benutzer Bild
    • Slavoj Žižek 25.03.2019 18:22
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bild
    • AdvocatusDiaboli 25.03.2019 19:04
      Highlight Highlight @Slavoj Volltreffer :-)
    • roger.schmid 25.03.2019 19:16
      Highlight Highlight Empty Slavoj: Dein verehrter Hochstapler Trump könnte alle Zweifel sofort bereinigen, indem er einmal wagt etwas negatives über Putin zu sagen, oder die Sanktionen zu verschärfen, oder etwas gegen die russische Desinformation zu unternehmen, oder den Bericht lückenlos zu veröffentlichen.
      Wäre alles ziemlich einfach.. macht er aber wohl nicht, wie?
      Tut mir schrecklich leid, dann bleib ich bei meiner Meinung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gender Bender 25.03.2019 15:21
    Highlight Highlight Der Trump ist eben doch gescheit. So viele Feinde und er steht immer noch. Der Typ macht offensichtlich keine Fehler und weiss haargenau was es leiden mag.
  • Yogi Bär 25.03.2019 15:07
    Highlight Highlight Nun wieviele Seiten umfasst der Muller Bericht. Wer hat diesen auch wirklich gesehen ausser ein treu verbündeter Justitzminister zu Trump, der diesen Bericht auf 4 Seiten zusammenfasste. Nun stellt sich bei mir die Frage von was man analysieren will?
    • Vanessa_2107 26.03.2019 20:20
      Highlight Highlight Der Bericht soll 97 Seiten lang sein.
  • rodolofo 25.03.2019 14:26
    Highlight Highlight Trump beherrscht die Mafia-Technik, Spuren seiner geschäftlichen Aktivitäten im Grauzonen- und im illegalen bis kriminellen Bereich zu verwischen, so dass "Spürhunde" wie Mueller, oder diverse JournalistInnen kaum etwas finden können.
    Machen Multinationale Konzerne, unter ihnen die Schweizer Grossbanken, denn grundsätzlich etwas Anderes?
    Seltsam finde ich nur diesen antiquierten "Kalter Krieg - Reflex", wenn es um zwielichtige Geschäfte geht, in die der Kreml involviert ist.
    Ist doch völlig klar, dass "Putin und seine dressierten Oligarchen" bei solchen Machenschaften voll mit dabei sind!
    • sirlurkalot 25.03.2019 16:04
      Highlight Highlight Na dann war Mueller, der die New Yorker Mafia Familien Gambino und Gotti zu Fall brachte, und die kriminellen Machenschaften im Enron Konzern aufdeckte, doch eine treffende Wahl, oder nicht? Und wenn er nichts gefunden hat, dann dürfte wohl auch nichts dagewesen sein.
    • rodolofo 25.03.2019 18:37
      Highlight Highlight @ sirlurkot
      Wer die Schweizer Banken im Zusammenhang mit dem Organisierten Verbrechen erwähnt, erntet Patridioten-Blitze.
      Es gilt "Switzerland First!"
      So kommt der Bürolisten-Komplize der Killer im Aussendienst schliesslich zu viel Geld, mit dem er in seinen Ferien in Thailand als Sex-Tourist voll auf den Putz hauen und die Sau rauslassen kann, als "SVP goes International" sozusagen.
      Du glaubst doch nicht wirklich, dass da nichts ist, oder?
      Wozu gibt es wohl Strohmänner?
      Für die Erledigung der groben Drecksarbeit!
      Ja, da können sie dann pseudo-raffiniert grinsen, die Putins und die Trumps.
    • Ueli der Knecht 25.03.2019 19:30
      Highlight Highlight sirlurkalot: Er hat nicht nichts gefunden. Er hat das Gefundene nur anständig und ohne Wertung formuliert, und es damit dem Justizminister William Barr offen gelassen, dass der die präsentierten Fakten formuliert, wie es ihm passt.

      Es ist nicht Sache des Sonderermittlers, Anklage gegen den Präsidenten zu erheben. Er musste nur die Untersuchung soweit treiben, dass Justizminister und Kongress darüber entscheiden können.

      Ich glaube, da hatt William Barr die Grenzen des Möglichen ausgelotet und den Muller-Bericht auch "alternativ interpretiert".
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoking gun 25.03.2019 14:07
    Highlight Highlight "Es wäre zu schön gewesen"? Wahrscheinlich kommt ja noch was. Vielleicht eine kleine Glasampulle, mit einer orangenen Flüssigkeit darin? Der ultimative Beweis für Pipi-Gate?
  • Slypher 25.03.2019 13:56
    Highlight Highlight Amerikas Liberale fühlen sich «wie ein Kind, das entdeckt hat, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt»

    Es gibt auch schweizer Journalisten, die sich irgendwelchen Wunschvorstellungen hingaben und seit mittlerweile zwei Jahren die unmittelbare Amtsenthebung von Trump prophezeien. Dabei hat alles auf den Mueller-Report aufgebaut, mal sehen was als nächstes ganz sicher, hunderprozentig zum Impeachment führen wird ;)
    • Watt's Sohn 25.03.2019 17:31
      Highlight Highlight Touché!

      Ich bin nie und nimmer ein Trump-Befürworter. Aber es ist für mich zeitweilen schwierig, auf diesem Portal hier (welches ich grundsätzlich sehr schätze) eine neutrale(re), nicht mit vom Verfasser persönlichen Emotionen geschwängerte Berichterstattung zum Thema zu erhalten. Schade.
  • Maracuja 25.03.2019 13:32
    Highlight Highlight <aber Trump jubelt zu früh>

    Herr Löpfe hat also die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass etwas rauskommt, das Trump das Amt kostet. Tragisch. Es wäre an der Zeit, dass die Demokraten sich endlich darauf konzentrieren würden, die nächsten Wahlen zu gewinnen, statt sich an irgendwelche Strohhalme zu klammern.
  • Maya Eldorado 25.03.2019 13:19
    Highlight Highlight Ist Euch auch aufgefallen?

    Es wird in hiesigen Zeitungen mehr über Trump und aus dem Weissen Haus berichtet, als über den Bundesrat und Regierung in Bern.

    Das ist bedenklich!
    • Sauäschnörrli 25.03.2019 13:43
      Highlight Highlight Watson berichtet auch schon mehr über Politik auf countyebene, als über schweizer Lokalpolitik.
    • Maya Eldorado 25.03.2019 14:10
      Highlight Highlight @Sauaschnörrli
      Da kommt mir der Gedanke:
      Will man von den eigenen Problemen ablenken, indem man Weithergeholtes aufbauscht?
    • Crissie 25.03.2019 14:19
      Highlight Highlight Verständlich, denn bei den langweiligen Berichten über Bundesrat und Regierung in Bern wird man nur müde...
  • Fairness 25.03.2019 13:16
    Highlight Highlight Genauso schlimm wie die blinden und dummen Trump-Anhänger sind die diejenigen Republikaner, die die GOP ruiniert und zur Tea Party umgewandelt haben. Irgendwann werden sie erwachen. Irgendetwas müssen die Ermittlungen Muellersja aufzeigen, sonst hätte Barr den Präsidenten sicher entlastet. Und dass Trump am Freitag und Samstag stumm blieb und absolut nichts twitterte spricht nicht gerade für ihn.
  • Vanessa_2107 25.03.2019 13:15
    Highlight Highlight Der Bericht von Mueller muss veröffentlicht werden,die 4 Seiten von Trump-Lakai, Justizminister Barr,dessen Schwiegersohn nun auch noch seit Februar 2019 zum Anwaltsstab von Trump gehört, reichen sicher nicht. Da können sich nun auf Watson noch so viele Trumpsters "Schadenfreuen". Meine Meinung über den narzistischen Psychopathen Trump hat sich gar nicht geändert. Es stehen ihm noch einige happige Untersuchungen bevor und eben, mal den Bericht oder aber auch Aussagen unter Eid von JM W.Barr und SE Mueller abwarten. Wer zuletzt lacht, ?...tztztz💪🏻💪🏻Gruss an Herrn Löpfe.👍🏻👍🏻
    • Chrigi-B 25.03.2019 13:30
      Highlight Highlight Barr und Mueller sind langjährige Arbeitskollegen und FREUNDE! Barr ist alles andere als ein Trumplakai, ehner ein Establishment Republikaner.
    • Ville_16 25.03.2019 14:31
      Highlight Highlight Ich komm einfach nicht dahinter was an Trump sooo schlecht sein soll. Die meisten Kritikpunkte sind völlig belanglos und betrifft nur Empörlinge. In den aus meiner Sicht ist er in den weltpolitischen Themen der beste US Präsident seit ewigen Zeiten.
    • Sportfan 25.03.2019 14:45
      Highlight Highlight @Ville_16:
      Auch wenn ich es langsam leid bin zu fragen. Was hat der Trump denn bisher geleistet? Spielt dauernd Golf, hat noch keinen neuen Vertrag auf den Weg gebracht und hat wohl alle Verbündeten der USA vor den Kopf gestossen, ausser Israel.

      Ich höre, sagen sie es uns?

      Klar, er hat eine Steuerreform gemacht und was ist positives daraus geworden? Ein unglaubliches Defizit das Generationen dafür bluten müssen. Und was bekam Amerika für die Schulden? Nichts. Keine Infrastruktur, keine Gesundheitsvorsorge, nichts. Nur Streit im eigenen Land und auf der ganzen Kugel. Toller Mann!
    Weitere Antworten anzeigen
  • fdsa 25.03.2019 13:11
    Highlight Highlight Die Zusammenfassung von Barr ist für mich absolut lächerlich. Wer weiss was er alles zusammengedichtet hat. Vlt. hat er ehrlich geschrieben, vlt. hat Mueller genug Beweise für ein Amtsenthebungverfahren und Barr hat sie unter den Teppich gekehrt. Das Thema ist für mich erst abgeschlossen, wenn Mueller und Barr ausgesagt haben und der gesamte Bericht vorliegt.
    Das System, dass der vom Präsidenten ernannte Justizminister darüber entscheiden kann, ist ein Witz. Die amerikanische Demokratie ist keine Demokratie, sondern ein verlogenes Bündel von Lobbyvertretern und Kriminellen, LEIDER.
    • rodolofo 25.03.2019 14:33
      Highlight Highlight Ja, so sieht's aus.
      Ich glaube, in den USA herrschten schon "Russische Verhältnisse", BEVOR die Russen auf die Idee kamen, "Russische Verhältnisse" herbeizuführen und zu fördern...
    • RandyRant 25.03.2019 18:25
      Highlight Highlight @rodolofo: Wenn die Geschichte um Uranium One rauskommt, könntest du damit ausnahmsweise sogar recht haben.
      Einfach wohl nicht so wie du meinst ;)
  • Pafeld 25.03.2019 13:02
    Highlight Highlight Da die Rechtslage, ob der Präsident überhaupt angeklagt werden kann, nach wie vor unklar ist, macht es auch keinen Sinn, dies jetzt schon zu versuchen und anschliessend vor Gericht zu scheitern. Dürfte Trump in diesem einen Punkt Recht bekommen, würde er auf einen Schlag alle Verfahren gegen ihn gewinnen. Zudem könnte man ihn zu einem späteren Zeitpunkt nicht erneut vor Gericht bringen.
    Nein, es macht durchaus Sinn, mit der Anklage zu warten, bis man sicher ist, dass auch eine Verurteilung erfolgen kann. Auch Trump wird nicht ewigs lange in dieser momentanen Machtposition bleiben können.
  • eBart! 25.03.2019 12:51
    Highlight Highlight Superman ist er nicht, nein.
    Aber wenn nicht mal einer von seinem Kaliber etwas anhaben kann (oder will) - wer dann?

    Möchte überhaupt nicht schwarzmalen - aber das wird Trump (und seine Basis) stärken. Die zweite Amtszeit wird wohl nur eine Formsache sein, auch wenn ich mir das nun wirklich nicht wünsche. Weder für die USA noch für den Rest der Welt. Trump geht erhobenen Hauptes aus der ganzen Sache und kann nun gebetsmühlenartig immer auf Mueller zu sprechen kommen und sagen, er habe nichts gefunden weil es nichts zu finden gibt und blabla - seine Wählen nehmen ihm das ab.
    • Max Dick 25.03.2019 13:20
      Highlight Highlight Wieso sollte eine zweite Amtszeit formsache sein? Die Wahlen im November 2020 hängen a) vom demokratischen Gegenkandidaten und b) von Trumps und Amerikas Performance im Wahljahr/Wahlwochen/Wahltag ab.
  • Charlie B. 25.03.2019 12:50
    Highlight Highlight "Keine Wahlkampfabsprache mit den Russen"

    Müsste es nicht heissen mit der "Russischen Regierung"? Ich dachte so sei es im Bericht erwähnt gewesen.
  • Hiker 25.03.2019 12:47
    Highlight Highlight War zu erwarten, alles andere wäre eine Überraschung gewesen. Die Dems sind weich wie Butter und unfähig Trump auch nur im entferntesten gefährlich zu werden. Und die Reps. haben sich auf Gedeih und Verderb an das Trumpsche Universum verkauft. Sieht düster aus für die USA. Das gibt irgendwann ein schmerzliches Erwachen für diese einst so stolze Nation. Trump verdirbt es mit vielen seiner ehem. Verbündeten.
    • wasps 25.03.2019 13:26
      Highlight Highlight Das sehe ich anders. Immerhin haben die Dems das Repräsentantenhaus zurück geholt. Und zwar erdrutschartig. Und das Mueller Ding ist für die Reps noch längstens nicht ausgestanden, da werden noch Leichen aus dem Keller gespült, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
  • Brockoli 25.03.2019 12:45
    Highlight Highlight "Es wäre zu schön gewesen"? Man mag Trump mögen oder auch nicht - aber dieser Satz geht mal gar nicht. Wünscht sich der Autor tatsächlich, dass eine Fremdmacht in den demokratischen Prozess eines der wichtigsten Länder reinpfuscht, mit all den Konsequenzen die es mit sich gezogen hätte, wenn dem so gewesen wäre? Trump ist ein Schmutzfink, aber eine internationale Krise herbeizuwünschen ist mal echt übel.
    • "Sünneli" 25.03.2019 13:47
      Highlight Highlight Falls Du schon einmal versucht hast, nachträglich den Gang der Geschichte zu ändern, dann wirst Du wissen, dass das nicht möglich ist. Deshalb hofft Löpfe auch nicht (er kann es gar nicht hoffen), dass sich Trump mit den Russen ins Bett gelegt hat, er hofft nur, falls tatsächlich heimliche Absprachen stattgefunden haben, diese endlich ans Licht kommen.

      Falls also die internationale Krise stattgefunden hat, so ist einzig und allein Trump dafür verantwortlich. Niemand wünscht sich hier eine internationale Krise, auch Löpfe nicht.
    • Raider 25.03.2019 14:26
      Highlight Highlight Ach was. Ist doch die Wahrheit.
    • rodolofo 25.03.2019 14:28
      Highlight Highlight Nein, das wünscht sich Löpfe ganz bestimmt NICHT!
      Aber es wäre zu schön gewesen, wenn man endlich mal einen grossen Fisch an der Angel, oder im Fangnetz gehabt hätte und nicht immer nur kleine bis mittlere Fische, wie Manaford und Co. .
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 25.03.2019 12:34
    Highlight Highlight Wenn diese Geschichte in Russland, der Türkei oder in Venezuela spielen würde, wäre allen klar, was von den Aussagen des Justizministers von Präsidents Gnaden zu halten ist.
    Aber dieser Vergleich ist doof, weil den Regierungen dieser Länder kann man ja nicht trauen, weil die sowieso immer lügen...
    • RandyRant 25.03.2019 18:28
      Highlight Highlight Wenn das was in Frankreich sich derzeit abspielt und nur sehr wenig darüber berichtet wird, sich in Russland der Türkei oder Venezuela abspielen würde, dann hätte man schon die Bombardierung des Elysee Palast gefordert....
  • Chrigi-B 25.03.2019 12:28
    Highlight Highlight Herr Löpfe
    An welchem Tag beginnt nochmals das Impeachment?

    Nun zur Sache:

    Die Demokraten haben die Sitze im House of Rep. gewonnen, da sie in rep. Wahlkreisen eine vernünftige, moderate und konsens orientierte Gangart versprochen haben. Die hat man bis heute nicht gesehen. Mein Tipp an die Demokraten: Betreibt jetzt subito Sachpolitik und stoppt alle Untersuchungen.

    Sollte dies nicht geschehen: Trump gewinnt 2020 und die Republikaner erobern das House of Rep. zurück, da die Wahlversprechen nicht eingehalten wurden.
  • Slavoj Žižek 25.03.2019 12:27
    Highlight Highlight Der von Löpfe hochgelobte Mueller hat die Vorwürfe untersucht und für haltlos befunden. Den Spin den Sie hier versuchen aufzudrücken ist nur noch peinlich.
    • Max Dick 25.03.2019 13:22
      Highlight Highlight Ach er hat sie als haltlos befunden? Haben Sie seinen Bericht schon zum Lesen bekommen? Ich als Normalsterblicher muss da noch etwas warten. Wenn ich ihn überhaupt je sehe.
    • Sportfan 25.03.2019 13:22
      Highlight Highlight So so hat er das?

      Leider kann der Löpfe den Bericht nicht lesen, weil "ihre Idole" den Bericht unter Verschluss halten. Vielleicht könnten wir dann sehen, ob die Vorwürfe "haltlos" sind, oder ob ein grosser Verdachtsmomment bleibt, aber der endgültige Beweis fehlt.

      Also bei einem Indizien Prozess der Angeklagte schuldig gesprochen würde, aber nicht 100 % bewiesen.

    • "Sünneli" 25.03.2019 13:54
      Highlight Highlight Das ändert nichts an Trump: er ist und bleibt ein charakterloser, egozentrischer, undemokratischer, dummer, rechthaberischer, infantiler und unfähiger Präsident, der die amerikanische Nation willentlich spaltet, indem er Rechtsextreme verharmlost und gleichzeitig die Unabhängigkeit der Medien, andere verdienstvolle Politiker und Bürger mit Dreck bewirft, täglich mehrere Lügen verbreitet und versucht, die USA in ein Familienimperium umzubauen (was Frankreich 1789 erfolgreich beendet hat). Zum Glück verbringt er die meiste Zeit beim Golfen, so hält sich der Schaden, den er anrichtet, in Grenzen.
    Weitere Antworten anzeigen

Die SVP will den ganzen Trump

Ob Zuwanderung, Green New Deal oder Sozialismus-Hysterie: Die SVP übernimmt das ganze Trump-Programm – auch die Lügen.

Eine der erfolgreichsten Filmkomödien der Neunzigerjahre trägt den Titel «The Full Monty», auf Deutsch übersetzt «Ganz oder gar nicht». Sie spielt in der nordenglischen Industriestadt Sheffield und zeigt die Misere von arbeitslosen Stahlarbeitern, die sich mit einem Striptease-Programm à la Chippendales ein Einkommen erhoffen.

«Ganz oder gar nicht» lautet offenbar die Devise der SVP, wenn es um Donald Trump geht. Sie äffen ihn bis ins Detail nach: Wie die «Republik» kürzlich aufgezeigt …

Artikel lesen
Link zum Artikel