DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tanken wir bald alle so? Ladestation an der Autobahnraststätte San Gottardo.
Tanken wir bald alle so? Ladestation an der Autobahnraststätte San Gottardo.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS
Analyse

Die Energiepreise steigen weltweit. Gut so!

Der höhere Ölpreis wird den Umstieg auf Elektroautos beschleunigen.
05.10.2021, 14:3505.10.2021, 15:09

Ökonomiestudenten lernen bereits im ersten Semester, was ein Schweinezyklus ist. Es ist auch leicht zu verstehen: Schweinefleischmangel gleich hohe Preise. Bauer züchtet Schweine. Schweinefleischüberfluss. Preise rasseln in den Keller, Bauer züchtet keine Schweine. Schweinefleischmangel, zurück auf Feld eins.

Beim Erdöl gibt es einen Schweinezyklus auf Stelzen. Kleine Veränderungen in der Weltwirtschaft haben fast unmittelbar grosse Wirkung auf den Erdölpreis. Als die Wirtschaft coronabedingt absackte, herrschte bald weltweit ein Überschuss an Erdöl. Weil bald sämtliche Lager bis zum obersten Rand gefüllt waren, erhielt man zeitweise gar Geld, wenn man sich verpflichtete, den Händlern das Öl abzunehmen.

Ein Tankwagen verlässt das  Depot in Hemel Hempstead, England.
Ein Tankwagen verlässt das Depot in Hemel Hempstead, England.
Bild: keystone

Nun bewegt sich der Ölpreis wieder um die 80 Dollar pro Fass, und es ist damit zu rechnen, dass er noch weiter zulegen wird. Denn die OPEC+, die traditionellen Ölproduzenten plus Russland, haben beschlossen, dem Drängen der Amerikaner nicht nachzugeben und die Förderung nicht anzuheben. Sie hoffen so, diesmal dem Schweinezyklus die Stirne bieten zu können.

Es gibt eine Reihe von Gründen, weshalb wir uns auf eine Periode mit höheren Energiepreisen einrichten müssen. Die Produzenten sind verunsichert, weil selbst die Internationale Energieagentur IEA kürzlich in einem Aufsehen erregenden Bericht empfohlen hat, wegen der Klimaerwärmung keine neuen Ölfelder mehr zu erschliessen. Viele Banken weigern sich deshalb, solche Projekte zu finanzieren.

Das vor allem in den USA forcierte Schieferöl ist nicht nur wegen seiner Produktionsmethode, dem Fracking, in Verruf geraten. Es zeigt sich auch, dass diese Quellen zwar kurzfristig viel Öl liefern, jedoch rasch wieder versiegen. Wegen der Fluktuationen des Ölpreises mussten zudem viele Produzenten in der Covid-Flaute den Bankrott anmelden.

Ein hoher Ölpreis mag kurzfristig im Portemonnaie schmerzen, langfristig ist er in vieler Hinsicht ein Segen. Er beschleunigt nicht nur den Übergang von Ölheizung zu Wärmepumpe. Er vertreibt vor allem die Benzinmonster von den Strassen. Nähert sich der Preis für einen Liter der Zwei-Franken-Grenze, beginnen auch hartgesottene Pick-up- und SUV-Fahrer über Alternativen nachzudenken.

US-Präsident Joe Biden im elektrischen Ford F 150.
US-Präsident Joe Biden im elektrischen Ford F 150.
Bild: keystone

Bei der letzten Benzinpreis-Hausse stiegen viele auf einen sparsamen Benziner um. Nun schielen sie nach einem Elektroauto. Welcher Autobesitzer überlegt sich derzeit nicht, ob sein nächster Wagen nicht ein Elektromobil sein soll? Die Vorteile sind inzwischen zahlreich und unübersehbar geworden. Und hier sind die Gründe:

  • Elektroautos sind schlicht besser als Benziner. Jeder, der schon stolzer Besitzer eines solchen Gefährts war oder darin gefahren ist, wird das bestätigen. Dazu kommt man beim Kauf in der Regel nach wie vor in den Genuss von Subventionen.
  • Die Zeit, als Elektroautos mit Grünen und weltfremden Intellektuellen in Verbindung gebracht wurden, sind vorbei. Selbst die Mutter aller Benzinmonster, der Ford F 150, gibt es nun in einer elektrischen Version. Und diese Version ist so erfolgreich, dass Ford kürzlich angekündigt hat, Milliarden Dollars in neue Produktionsanlagen und Batteriefabriken zu investieren. Auch die deutschen Hersteller kündigen im Wochentakt Elektroversionen ihrer Luxus-SUVs, Limousinen und Sportwagen an.
  • Dank verbesserten Batterien ist die Achillesferse des Elektroautos beseitigt worden, die Reichweite. Niemand muss heute mehr fürchten, auf halber Strecke stecken zu bleiben.
  • Eine ganze Reihe von Ländern hat angekündigt, dass spätestens ab 2040 nur noch Elektroautos verkauft werden dürfen.
  • Schliesslich hat auch Corona zu einem Umdenken in Richtung Elektroauto geführt.

Nicht nur Tesla profitiert vom Elektroauto-Boom. Polestar beispielsweise, eine Volvo-Tochter, kommt mit dem Liefern ihrer Elektromobile nicht mehr nach. «Das ist kein Nischenmarkt mehr wie vor zwei, drei Jahren», sagt Jonathan Goodman, Chef von Polestar UK, in der «Financial Times».

Tatsächlich explodieren die Verkaufszahlen von Elektroautos förmlich. Prognosen gehen davon aus, dass 2025 mehr als 10 Millionen, 2030 gegen 30 Millionen E-Mobile verkauft werden sollen. Kein Wunder, investiert die Autoindustrie kräftig. Gemäss der Beraterfirma McKinsey waren es seit 2020 rund 100 Milliarden Dollar. In den nächsten fünf Jahren sollen weitere 330 Milliarden Dollar dazukommen.

Tesla-Ladestationen. Ein landesweites Netz muss noch gebaut werden.
Tesla-Ladestationen. Ein landesweites Netz muss noch gebaut werden.
Bild: keystone

Nissan hat 2010 mit dem Leaf das erste massentaugliche Elektroauto auf den Markt gebracht. Andy Palmer war damals in leitender Stellung mit dabei. Heute sagt er in der «Financial Times»: «Es ist wie damals beim Übergang von Pferdekutsche zum Auto. Die Erschütterung ist seismisch. Sie wird alles verändern, und zwar in einem Ausmass, dass alle, die sich nicht rasch genug anpassen, die nicht genug investieren, keine Zukunft mehr haben.»

Was also kann den Siegeszug des Elektroautos noch aufhalten? Zum einen der Preis. Obwohl es inzwischen eine breite Palette von Modellen gibt, ist das Angebot im untersten Preissegment noch ausbaufähig. Vor allem aber fehlt noch ein landesweites Netz von Ladestationen.

Während der hohe Ölpreis den Elektroauto-Boom beim Mittelstand fördern wird, kann er bei der ärmeren Landbevölkerung das Gegenteil bewirken. Die Proteste der Gilets jaunes in Frankreich wurden durch eine ökologisch begründete Benzinsteuer der Regierung ausgelöst.

Protestierten gegen eine neue Benzinsteuer: Die Gilets jaunes.
Protestierten gegen eine neue Benzinsteuer: Die Gilets jaunes.
Bild: keystone

BlackRock, der grösste Vermögensverwalter der Welt, hat sich zwar verpflichtet, der Ökologie eine zentrale Rolle bei seinen Investitionen einzuräumen. Doch CEO Larry Fink warnte schon im vergangenen Juli: «Wir riskieren eine Preiserhöhung für die Konsumenten – vor allem für diejenigen, die es sich nicht leisten können – und wir riskieren damit, dass der Übergang politisch nicht machbar wird.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021

1 / 16
Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021
quelle: hyundai
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China ist der Marktführer für Elektroautos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Nicht die Mama!» wird 30 Jahre alt – 10 Fakten zu «Die Dinos»

«Bin da, wer noch?». Na, klingelt es schon, wenn du dieses Zitat hörst? Was, noch nicht? Okay, dann gleich ein weiteres hinterher: «Nicht die Mama!»

Spätestens jetzt sollte den meisten klar sein, um was es geht, genau – die Kultsendung «Die Dinos».

Vier Jahre wurden wir auf eine Reise in die Vergangenheit genommen und wunderbar unterhalten. Ach, was rede ich, währen vier Jahren wurden jeweils neue Folgen ausgestrahlt, die Unterhaltung hält bis heute an. Kaum zu glauben, dass die Sendung rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel