DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA
Analyse

Wie Geld und Hass die US-Demokratie korrumpiert haben

Am Mittwoch wird der Senat Trump freisprechen. Die legendären «checks and balances» der amerikanischen Demokratie haben versagt. Das dunkle Geld hat gesiegt.
01.02.2020, 14:1701.02.2020, 17:41

Senatoren der Grand Old Party wie Lisa Murkowskis, Alexander Lamar oder Marco Rubio galten bisher als konservative, jedoch auch als ehrenwerte Politiker. Alle drei haben sich gegen Zeugenaussagen im Impeachment-Prozess ausgesprochen, mit widersprüchlichen und absurden Begründungen.

Murkowski, die noch vor Tagen öffentlich erklärt hatte, «zusätzliche Zeugen und Dokumente seien nötig, um Unklarheiten zu beseitigen», hat nun plötzlich entdeckt, dass es «im Senat keinen fairen Prozess geben kann», und dass deswegen auch keine Zeugen mehr nötig seien.

Umgefallen: Lisa Murkowski, republikanische Senatorin aus Alaska.
Umgefallen: Lisa Murkowski, republikanische Senatorin aus Alaska.Bild: AP

Lamar vertritt die Ansicht, die Anklage der Demokraten sei so brillant gewesen, dass es keine Zeugen mehr brauche, da nun hinlänglich geklärt sei, dass Trumps Verhalten «unziemlich» gewesen sei. Doch Unziemlichkeit reiche nicht aus für eine Amtsenthebung. Etwas verklausulierter vertritt Rubio die gleiche Position.

Wie ist die Feigheit dieser drei honorigen Senatoren zu erklären? Die Antwort liegt in der fast totalitären Macht, über welche das Duo Donald Trump und Mitch McConnell mittlerweile verfügt. Die beiden an sich sehr unterschiedlichen Charakteren haben sich zu einem seltsamen Paar gefunden und führend die GOP mit eiserner Hand.

Mit offenem Chauvinismus, verdecktem Rassismus und Schmähung einer vermeintlichen urbanen Elite ist es Trump gelungen, die republikanische Basis hinter sich zu scharen. Die Verehrung der überwiegend weissen Trump-Anhänger hat sektiererische Züge angenommen. Seine Rallys, die er regelmässig und gerne durchführt, sind Kult. Wie bei Rockkonzerten werden die grössten Hits mitgesungen.

Trump-Rally in Wildwoods, New jersey.
Trump-Rally in Wildwoods, New jersey. Bild: EPA

Gleichzeitig hat Trump seine juristische Front abgesichert. Jeff Sessions, sein erster Justizminister, teilte zwar die rassistische Einwanderungspolitik des Präsidenten. Er besass jedoch auch einen Rest von juristischem Anstand und trat in den Russland-Affäre wegen Befangenheit in den Ausstand. Damit unterstrich er auch die Unabhängigkeit der Justiz von der Politik, ein entscheidender Punkt in einem Rechtsstaat.

Sessions Nachfolger William Barr kennt diese Skrupel nicht. Er stellt das Justizdepartement schamlos in die Dienste des Präsidenten und pervertiert es damit. Barr ist kein Zyniker, er ist ein Überzeugungstäter. Der tief katholische Jurist sieht das christliche Abendland in Gefahr und Trump als letzte Hoffnung.

Katholischer Überzeugungstäter; Justizminister William Barr.
Katholischer Überzeugungstäter; Justizminister William Barr.Bild: AP

Die gleiche Haltung vertritt auch die Mehrheit der Evangelikalen. Sie sind ebenfalls davon überzeugt, dass Gott den «Sünder Trump» dazu auserkoren hat, dafür zu sorgen, dass Jesus ein zweites Mal auf die Erde zurückkehrt.

Eine hasserfüllte ländliche weisse Mittelschicht und religiöse Fanatiker sorgen dafür, dass Trump die GOP regieren kann wie einst der absolutistische Herrscher Louis XIV.

Mitch McConnells Macht ist leicht erklärt: Es ist das Geld. 2010 hat der oberste Gerichtshof einen fatalen Entscheid gefällt. Er hat das Gesetz «Citizen United» für rechtsgültig erklärt. Damit hat er die Schleusen geöffnet für das sogenannte «dark money», will heissen: Milliardäre und Konzerne können seither grenzenlos Geld in die von ihnen gewünschten politischen Kanäle fliessen lassen.

Die legendären Koch-Brüder, aber auch andere Milliardäre wie etwa Robert Mercer und Konzerne machen davon üppig Gebrauch. Sie unterstützen die Politiker mit massiven Geldbeiträgen, von den sie sich versprechen, dass sie ihre Interessen vertreten. Selbstredend sind dies mehrheitlich Republikaner.

Herr über das dunkle Geld: Mitch McConnell.
Herr über das dunkle Geld: Mitch McConnell.Bild: AP

Jane Mayer, eine renommierte Journalistin des Magazins «The New Yorker», hat in ihrem Buch «Dark Money» nachgewiesen, dass diese Milliardäre de facto die GOP gekauft haben.

Als Mehrheitsführer im Senat ist McConnell der Schleusenwärter dieser Geldflut. Er bestimmt, wer in seinem Wahlkampf wie viele Millionen Dollar Unterstützung erhält und wer leer ausgeht.

Republikanische Senatoren sind daher in einer misslichen Lage. Handeln sie gegen die Interessen des Duos Trump/McConnell, dann folgt die Strafe auf den Fuss: Sie geraten in einen präsidialen Tweet-Gewittersturm. Gleichzeitig müssen sie damit rechnen, dass ein Trump-getreuer Gegenkandidat in den Primärwahlen gegen sie antreten, und dass dieser in den Genuss von McConnells Millionen kommen wird.

Mit anderen Worten: Für einen republikanischer Senator hätte ein Ja zu Zeugen politischer Selbstmord bedeutet. Warum haben Mitt Romney und Susan Collins es trotzdem getan?

Romney stammt aus Utah, einem stockkonservativen Bundesstaat, doch die Mormonen mögen Trump nicht. Zudem ist Romney sehr reich und nicht auf McConnell und sein dunkles Geld angewiesen.

Bei Collins steck politisches Kalkül dahinter. Sie muss im November zur Wiederwahl antreten, und zwar in Maine, einem liberalen Bundesstaat. Mit ihrer Haltung kann sie zumindest den Schein der Unabhängigkeit und damit auch ihre Wahlchancen erhalten. Weil McConnell seine Mehrheit im Senat um jeden Preis verteidigen will, und weil er wusste, dass er die nötigen 51 Stimmen hatte, liess er sie gewähren.

Die Senatoren der GOP sind nicht blöd, sie wissen, dass Trump sein Amt missbraucht hat und sie wissen auch, dass sie sie bei einem miesen Vertuschungs-Schmierestück mitgemacht haben. Damit haben sie kurzfristig politisch überlebt. Ob die amerikanische Demokratie diesen Zangenangriff von Geld und Hass überleben wird, wird sich weisen müssen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump am WEF 2020

1 / 32
Trump am WEF 2020
quelle: ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

132 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bossac
01.02.2020 15:10registriert Juni 2014
Es ist traurig diesen Text zu lesen. Nicht wegen Trump, sondern wie wiedermal vor Augen geführt wird, wie die Reichsten der Erde schrittweise unsere Demokratie aushebeln und zerstören und mitanzusehen wie viele darauf reinfallen und sogar unterstützen während sie auc plumpe populistische Lügen glauben und Probleme versimplifizieren...
42242
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mimi Muppet
01.02.2020 15:13registriert Oktober 2018
Zum Titel: nicht nur die USA die ganze Welt, leidet an hast und Korruption.
10213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denverclan
01.02.2020 17:09registriert September 2016
Geld regiert die Welt, Leute ohne Geld wählen reiche Säcke oder deren Parteien. Solange der kleine Mann zu dämlich ist, die Machenschaften zu durchschauen und noch dazu glaubt, die Reichen politisieren für ihn....na ja. Es ist ganz einfach, die, die wenig haben, hängen an dem Wenigen was sie haben, nach dem Motto lieber den Spatz in der Hand...Für die ganz Armen ist jeder der Retter welcher die richtigen Worte findet. Es ist brutal, die Mehrheit der Menschheit ist korrupt und manipulierbar, einfach auf unterschiedlichem Level. Wir zeigen mit dem Finger auf Trump und verleugnen den Nachbarn!
647
Melden
Zum Kommentar
132
Finma hebt Schutzmassnahmen gegen Sberbank Schweiz teilweise auf

Die Finanzmarktaufsicht Finma hat zuvor verfügte Schutzmassnahmen bei der russischen Sberbank (Switzerland) teilweise aufgehoben. Die stabilere finanzielle Lage der Bank und die aktuelle sanktionsrechtliche Situation erlaubten diesen Schritt.

Zur Story