DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frankenstärke

Weniger Lohn wegen starkem Franken: Gesamte Belegschaft einer Tessiner Firma streikt

19.02.2015, 14:4219.02.2015, 14:50

Beim Plastikhersteller Exten SA in Mendrisio TI haben alle hundert Beschäftigten am Donnerstagmorgen die Arbeit niedergelegt. Sie reagierten damit auf die Lohnkürzungen, welche das Unternehmen mit der Begründung der Frankenstärke durchsetzen will.

Die Gehälter der Beschäftigten sollen gemäss der Gewerkschaft Unia um 16 Prozent für Einheimische und um 26 Prozent für Grenzgänger gekürzt werden. Laut den Berechnungen der Gewerkschaft würde damit ein einheimischer Dreher, der bisher 3200 Franken verdiente neu nur noch mit 2688 Franken auf der Gehaltsliste stehen.

Die Belegschaft fordere, dass die Lohnsenkungen zurückgenommen werden und verlange gleichzeitig einen Einblick in die Geschäftszahlen der Firma, schrieb die Unia am Donnerstag in einer Mitteilung.

Lohnkürzungen auch an anderer Stelle

Erst am Dienstag hatte das Tessiner Metallbauunternehmen Ferriere Cattaneo bekanntgeben, die Produktion von Güterwagen vollständig in die Slowakei auszulagern.

Um die Frankenstärke aufzufangen, wollte das Unternehmen den Lohn der italienischen Grenzgänger im Werk Giubiasco TI um 7 Prozent reduzieren. Die Belegschaft habe diese Massnahme an einer Personalversammlung am Montagabend jedoch abgelehnt. Daraufhin teilte das Unternehmen am Dienstag mit, die Güterwagen künftig ausschliesslich im slowakischen Werk von Poprad herstellen zu lassen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gewerkschaftsbund fordert 2 Prozent oder 100 Franken mehr Lohn für alle

Für 2022 fordert der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) zwei Prozent oder 100 Franken mehr Lohn in allen Branchen. Die Wirtschaft sei wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. Nach den grossen Anstrengungen in der Covid-19-Pandemie müssten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nun am Aufschwung teilhaben.

Die überragende Mehrheit der Branchen befindet sich in einer günstigen Lage, wie der SGB am Dienstag vor den Medien feststellte. Die Unternehmensgewinne sprudelten. Die Teuerung beläuft sich in …

Artikel lesen
Link zum Artikel