DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arbeitsmarkt

Zürich und Bern am stärksten von Kurzarbeit betroffen

09.03.2015, 20:05

Seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses Mitte Januar haben deutlich mehr Unternehmen Kurzarbeit beantragt. Von Dezember 2014 bis Februar 2015 hat sich ihre Zahl mehr als verdoppelt.

Hatten die kantonalen Behörden im Dezember noch 215 Gesuche bewilligt, waren es im Januar bereits 365 und im Februar deren 568.

Auch die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer sei angestiegen, schreibt der Bundesrat in seiner Antwort auf eine Frage des Tessiner Nationalrats Marco Romano (CVP). Ihre Zahl stieg von 2265 im Dezember 2014 auf 4970 im Januar 2015 und schliesslich auf 9165 im Februar.

Am stärksten betroffen seien mit je fast 1200 Arbeitnehmern die Kantone Zürich und Bern, schreibt der Bundesrat mit Verweis auf deren Februarprognosen. Mehr als 800 Betroffene gebe es in den Kantonen Jura, St. Gallen und Tessin.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann gab am 27. Januar 2015 bekannt, dass Kurzarbeit wegen des starken Frankens beantragt werden kann. Arbeitsausfälle werden seither von der Arbeitslosenversicherung entschädigt.

Damit soll verhindert werden, dass Unternehmen kurzfristig Stellen streichen, weil sie nicht mehr genügend Arbeit für ihre Angestellten haben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Grafiken, die den Zustand der Schweiz perfekt auf den Punkt bringen

Niemand in der Schweiz kennt den Zustand der Schweiz besser als das Bundesamt für Statistik. Jetzt haben die obersten Statistiker 23 Grafiken über die Schweiz veröffentlicht. Das sind die 13 interessantesten.

Das Bundesamt für Statistik zerlegt die Schweiz regelmässig in ihre Einzelteile. Am Freitag haben die Statistiker Teile ihrer gesammelten Arbeit in 23 Infografiken publiziert.

Es geht dabei um verschiedene Themen wie Gesellschaft, Wirtschaft, Raum und Umwelt. Die Grafiken zeigen unter anderem, dass der Durchschnittsschweizer täglich 17 Minuten für seinen Arbeitsweg aufwendet und pro Person 46,3m2 Wohnfläche zur Verfügung steht. Hast du gewusst, dass 12 Prozent der Bevölkerung während eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel