DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschender Abschreiber: Adecco-Aktie stürzt regelrecht ab

05.11.2015, 10:4805.11.2015, 13:57

Die Anleger an der Schweizer Börse wollten am Donnerstag im frühen Handel die Adecco-Aktien massenweise loswerden. Bis 10.20 Uhr verlor die Aktie über 8 Prozent ihres Werts vom Vorabend.

Das neue Adecco-Management unter Alain Dehaze hatte im dritten Quartal einen von den Investoren nicht erwarteten Goodwill-Abschreiber in Höhe von 740 Millionen Euro vorgenommen. Als Folge davon weist die Gruppe einen hohen Quartalsverlust aus. Die Analysten hatten dagegen einen höheren Gewinn als im Vorjahr erwartet.

Jahresziel zurückgenommen

«Negative Überraschung», gab die Grossbank UBS der Nachrichtenagentur AWP zu Protokoll. «Tabula rasa», kommentiert die Bank Vontobel den Goodwill-Schnitt kurz und treffend.

Gar keine Euphorie am Markt löste zudem die ausgebliebene Wachstumsbeschleunigung beim Umsatz aus. Nach den Zahlen von Konkurrenten wie Randstad oder Manpower hatten die Auguren dies allerdings mehr oder weniger so erwartet. Nicht überraschend kommt daher auch die Rücknahme des EBITA-Margenziels für das Gesamtjahr. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Welt wird fragiler – und das WEF ist ein Teil des Problems
Seit dem letzten World Economic Forum (WEF) hat sich die Welt erheblich verändert – zum Schlechteren. Schuld daran ist auch die Selbstgefälligkeit der in Davos versammelten Eliten.

Vieles am WEF 2022 ist anders als früher. Wegen der Omikron-Variante des Coronavirus wurde das Jahrestreffen der wirtschaftlichen und politischen Eliten ins Frühjahr verschoben. Es findet ohne Schnee statt und in der Zwischensaison, was für Veranstalter, Behörden und die Davoser Hotellerie eine zusätzliche Herausforderung darstellt.

Zur Story