DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewinn ist gestiegen, aber die Umsätze brechen weg

Yahoo-Chefin Marissa Mayer kann den Werbeschwund nicht stoppen



Marissa Mayer, Chief Executive Officer, Yahoo, reacts during a panel session on the last day of the 44th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Saturday, January 245, 2014. The overarching theme of the Meeting, which takes place from 22 to 25 January, is

Bisher blieb ihr der Erfolg versagt: Yahoo-Chefin Marissa Mayer letzte Woche am WEF in Davos.  Bild: Keystone

Anderthalb Jahre nach ihrem Wechsel von Google kämpft Yahoo-Chefin Marissa Mayer mit Problemen beim einstigen Internetpionier. Die Umsätze gingen 2013 um 6 Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar zurück. Nur dank geringerer Steuern und lohnender Beteiligungen konnte Yahoo den Gewinn unter dem Strich um 28 Prozent auf 348 Millionen Dollar steigern.

Yahoo sieht sich bei der Jagd nach Werbegeldern harter Konkurrenz von Rivalen wie Google oder Facebook ausgesetzt. 

Mayer versucht seit ihrem Amtsantritt im Sommer 2012, mit neuen Inhalten sowie Zukäufen wie der Blog-Plattform Tumblr dagegenzuhalten. Dies soll mehr Nutzer anlocken und damit am Ende auch zu höheren Werbeeinnahmen führen. Bislang blieb der durchschlagende Erfolg aber aus. (sda/dpa/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stromversorger laut Bund ungenügend gegen Cyber-Attacken geschützt

Schweizer Stromversorger sind gemäss einer neuen Umfrage des Bundes nur ungenügend gegen Attacken aus dem Internet geschützt. Besonders schlecht gerüstet sind die Firmen beim Erkennen von Angriffen und bei der Reaktion auf Vorfälle.

Die Resultate der erstmaligen Umfrage dieser Art bei 113 Netzfirmen, 79 Messstellenbetreibern und 54 Stromproduzenten seien im Schnitt «ernüchternd», schreibt das Bundesamt für Energie (BFE) in einem Bericht zur Cyber-Sicherheit für die Schweizer Stromversorgung …

Artikel lesen
Link zum Artikel