Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Turbo-Sonderzahlungen»

BMW und Porsche zahlen jedem Mitarbeiter 8200 Euro Bonus



BMW und Porsche belohnen nach Rekordgewinnen ihre Mitarbeiter mit üppigen Sonderzahlungen. Der Stuttgarter Sportwagenbauer zahlt jedem seiner rund 15'000 tarifgebundenen Beschäftigten für das vergangene Jahr einen Bonus von 8200 Euro (knapp 10'000 Franken). 

Betriebsratschef Uwe Hück sprach am Freitag in Stuttgart von einer «Turbo-Sonderzahlung». Porsche-Chef Matthias Müller lobte das Engagement der Beschäftigten: «Auf diese kompetente und hoch motivierte Mannschaft bin ich wirklich stolz.» 

Wie Porsche verdiente auch BMW 2013 so viel wie nie zuvor und verteidigte seine Position als weltweit führender Premiumhersteller. Dem Unternehmen ist das eine Erfolgsbeteiligung von 8140 Euro wert. «Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben 2013 zum erfolgreichsten Jahr in der Geschichte der BMW Group gemacht», erklärte Personalchefin Milagros Caina-Andree. 

Bei Daimler gab es einen Bonus von gut 3200 Euro, bei Audi 6900 Euro. Volkswagen bezahlte jeweils 6200 Euro. (aeg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Freihandelsabkommen mit der Türkei stösst auf Gegenwehr

Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats (APK-N) ist der Auffassung, dass die Ratifizierung des Freihandelsabkommen mit der Türkei zu einem kritischen Zeitpunkt erfolgt. Wie ihre Schwesterkommission wird sie mit einem Schreiben an den Gesamtbundesrat gelangen.

Eine Ratifikation zum jetzigen Zeitpunkt erachte eine Mehrheit der APK-N aus völkerrechtlichen und menschenrechtlichen Gründen als bedenklich, teilten die Parlamentsdienste am Mittwoch mit.

Die Kommission verwies dabei auf die Lage …

Artikel lesen
Link zum Artikel