DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von 92 auf 857 Millionen Dollar: So verneunfacht Amazon den Quartalsgewinn

29.07.2016, 01:0829.07.2016, 06:03

Schwarze Zahlen waren bei Amazon lange eine Seltenheit, plötzlich schafft der Online-Handelsriese aber einen Rekord-Quartalsgewinn nach dem anderen. Vor allem das Cloud-Geschäft wächst weiter auf Hochtouren.

Jetzt geht es aufwärts mit dem Gewinn beim Online-Handelsriesen Amazon.<br data-editable="remove">
Jetzt geht es aufwärts mit dem Gewinn beim Online-Handelsriesen Amazon.
Bild: Reed Saxon/AP/KEYSTONE

Amazon hat dank der brummenden Geschäfte mit Speicherplatz und Rechenleistung im Internet im zweiten Quartal einen weiteren Rekordgewinn verbucht. Der Überschuss kletterte im Jahresvergleich von 92 auf 857 Millionen Dollar, wie der weltgrösste Online-Händler am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Seattle mitteilte.

Damit wurde bereits im dritten aufeinanderfolgenden Quartal eine Bestmarke aufgestellt. Fünf Mal in Serie legte das Unternehmen von Tech-Milliardär Jeff Bezos nun bereits schwarze Quartalszahlen vor - das hat es bei Amazon seit 2012 nicht gegeben.

Die Erwartungen der Analysten konnte das Unternehmen im zweiten Quartal auch beim Umsatz deutlich übertreffen: Die Erlöse legten um 31 Prozent auf 30.4 Milliarden Dollar zu. Für das dritte Quartal stellte Amazon einen weiteren Anstieg auf 31.0 bis 33.5 Milliarden Dollar in Aussicht.

Cloud-Services hochprofitabel

Hat gut lachen: Amazon-Chef Bezos.<br data-editable="remove">
Hat gut lachen: Amazon-Chef Bezos.
Bild: Ted S. Warren/AP/KEYSTONE

Einen wesentlichen Teil zu den jüngsten Erfolgen trägt die unter dem Kürzel AWS geführte Cloud-Sparte bei. Hier nahm der Umsatz zum Vorjahr von 1.8 auf 2.9 Milliarden Dollar zu. Das Geschäft ist hochprofitabel: Der operative Gewinn sprang von 305 auf 718 Millionen Dollar.

Amazon bietet Unternehmen Rechenleistung aus dem Netz, zu den Kunden zählen viele Start-ups und auch etablierte Firmen. Zuletzt expandierte Amazon mit AWS in Indien und konnte Salesforce als Klienten gewinnen.

Doch auch das US-Handelsgeschäft legte mit einem Anstieg des operativen Gewinns von 348 auf 702 Millionen Dollar im zweiten Quartal deutlich zu. Amazon punktet mit seinem Prime-Service, der unter anderem Zugang zu Musik- und Video-Streaming sowie kostenlosen Versand bei vielen Produkten bietet.

Rote Zahlen schreibt indes weiter das internationale Handelsgeschäft, hier verringerte sich der Quartalsverlust aber immerhin von 189 auf 135 Millionen Dollar.

Ausblick mit grosser Bandbreite

Obwohl die Zahlen deutlich über den Prognosen lagen, reagierten Anleger zunächst relativ verhalten. Die Aktie, die auf Jahressicht mit 40 Prozent im Plus liegt, stieg nachbörslich nur um gut zwei Prozent und tauchte direkt nach Veröffentlichung der Ergebnisse sogar kurz ins Minus ab.

Möglicherweise hatten sich Börsianer beim Ausblick etwas mehr Klarheit erhofft. Amazon stellte für das laufende Quartal ein operatives Ergebnis in einer sehr breiten Spanne, zwischen 50 und 650 Millionen Dollar, in Aussicht.

In den vergangenen zwölf Monaten ist die Amazon-Aktie allerdings bereits um 40 Prozent gestiegen. Grossprofiteur ist Chef und Gründer Bezos, der eine grosse Beteiligung hält. In der Reichenliste der Zeitschrift «Forbes» zog der 52-Jährige am Donnerstag mit einem geschätzten Vermögen von 65,3 Milliarden Dollar am auf 64,9 Milliarden taxierten Starinvestor Warren Buffett vorbei. (kad/sda/dpa)

Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst. Es aber kaum tun wirst

1 / 12
Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sunrise UPC wird wohl bald nicht mehr Sunrise UPC heissen

Nach dem Zusammenschluss von Sunrise und UPC will der vereinte Telekomkonzern künftig eine einheitliche Marke haben. «Wir werden unser Markenportfolio in Richtung einer Hauptmarke entwickeln», sagte Sunrise UPC-Chef André Krause in einem Interview mit den «CH Media»-Zeitungen vom Freitag.

«Aber es wird noch einige Monate oder Quartale dauern, bis wir überall und bei allen Produkten unter einer einheitlichen Marke auftreten. Wir können nicht einfach eine Marke wegnehmen, sondern müssen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel