Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peugeot will mehr Autos im Iran bauen – auch eine Schweizer Firma könnte davon profitieren



A line of Peugeot 206, containing its hatchback and sedan, is on the production line at the state-run Iran-Khodro automobile manufacturing plant near Tehran, Iran, Saturday, Oct. 11, 2014. Iran-Khodro on Saturday inaugurated the production line of domestically built TU3 engine for Peugeot 206. (AP Photo/Ebrahim Noroozi)

Peugeot betreibt nahe Teheran bereits ein Werk.
Bild: Ebrahim Noroozi/AP/KEYSTONE

Eine Vereinbarung zwischen dem französischen Autohersteller PSA Peugeot Citroën, der im Iran jährlich 200'000 Fahrzeuge produzieren will, und dem iranischen Hersteller Iran Khodro soll an diesem Donnerstag unterzeichnet werden, meldete die französische Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise.

Von einer möglichen Produktion französischer Autohersteller will auch der Automobilzulieferer Autoneum mit Sitz in Winterthur profitieren. Deshalb laufen derzeit Gespräche mit den zwei grössten französischen Autobauern Renault und PSA Peugeot Citroën über den Markteinstieg im Iran.

«In Produktionsstandort im Iran investieren»

Bild

Das Autoneum-Hauptquartier in Winterthur.
bild: pr

«Auch wir wollen das Potenzial des iranischen Marktes nutzen, aktuell besteht dort ein starker Nachholbedarf», sagte Autoneum-Chef Martin Hirzel gegenüber der «Handelszeitung». «Sollten wir von Kunden Aufträge erhalten, möchten wir in einen Produktionsstandort im Iran investieren», so Hirzel weiter.

Die beiden französischen Fahrzeugproduzenten haben bereits in der Vergangenheit im Iran produziert und planen jetzt ihre Rückkehr. Aber nicht nur sie zieht es in den Iran, sondern auch der deutsche Autobauer Daimler hat Pläne. Die Stuttgarter haben konkrete Projekte für ihr Nutzfahrzeug-Geschäft angestossen und nach Ansicht von Experten mit dieser Sparte gute Chancen für Geschäfte in dem Land.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy wird Lagardère-Aufsichtsrat

Frankreichs früherer Staatschef Nicolas Sarkozy ist in den Aufsichtsrat des Mischkonzerns Lagardère eingezogen. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Paris nach seiner Hauptversammlung mit.

Der konservative Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatspräsident gewesen. Er gilt in der französischen Hauptstadt immer noch als einflussreich. Lagardère ist in den Bereichen Medien, Verlage oder Einzelhandel tätig. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 30'000 Mitarbeiter und setzte im vergangenen Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel