Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aussenhandel

Schweizer Unternehmen haben im Januar weniger exportiert



Schweizer Unternehmen haben im Januar Waren im Wert von 16,40 Milliarden Franken ins Ausland verkauft. Das ist deutlich weniger als vor einem Jahr. Mitte Januar hatte die Nationalbank die Franken-Untergrenze aufgehoben, was die Exporte negativ beeinflussen dürfte.

Allerdings ist unsicher, ob der jetzige Rückgang bei den Exporten bereits auf diesen Effekt zurückzuführen ist. Denn die Importe sanken noch deutlicher als die Exporte. Diese sollten vom weggefallenden Wechselkurs begünstigt werden.

Der Rückgang der Exporte im Januar entspricht 4.4 Prozent. Allerdings hatte der Januar letzten Jahres einen Arbeitstag mehr, was die Ausfuhrvolumen beeinflusst. Wird um diesen Arbeitstag bereinigt, resultiert ein leichtes Plus von 1.2 Prozent.

Nach Branchen betrachtet zeigt sich das Bild indes wieder weniger erfreulich: Einzig Uhren, Bijouterie und Juwelierwaren konnten zahlreicher exportiert werden als noch vor einem Jahr. Alle anderen Branchen verzeichneten einen Exportrückgang, am deutlichsten die Papier- und Grafische Industrie sowie die Exporteure von Textilien, Bekleidung und Schuhen.

Doch auch die grossen Schweizer Exportbranchen wie die Maschinen- und Elektronikindustrie, die Metallindustrie und die Chemisch-Pharmazeutische Industrie verkauften deutlich weniger Waren ins Ausland.

Auch Importe sanken

Noch deutlicher als die Exporte sanken allerdings die Importe. Sie gingen um hohe 11.4 Prozent auf 12,97 Mrd. Fr. zurück. Auch bereinigt um den weggefallenen Arbeitstag resultiert ein Minus: Dieses beträgt noch 6.1 Prozent.

Da die Importe stärker zurückgingen als die Exporte, resultierte unter dem Strich ein nach wie vor hoher Handelsbilanzüberschuss von 3.43 Mrd. Franken. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rennen um OECD-Chefposten: Hildebrand erhält harte Konkurrenz

Das Rennen um den Posten als OECD-Generalsekretär ist lanciert. Gleich neun Kandidaten machen dem früheren SNB-Präsidenten Philipp Hildebrand den Job streitig. Darunter sind auch klingende Namen.

Gleich zehn Personen sind für den Posten des Generalsekretärs der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nominiert worden. Das gab die Organisation mit Sitz in Paris am Montag bekannt. Darunter sind der dänische Vize-Generalsekretär der OECD, Ulrik Vestergaard Knudsen, die ehemalige schwedische EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, Australiens Finanzminister Mathias Cormann und Estlands Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid. Damit erwächst Philipp …

Artikel lesen
Link zum Artikel