Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Exporte brechen im Oktober ein



Wie in den Vormonaten hat sich der schweizerische Aussenhandel auch im Oktober negativ entwickelt. Ein besonders deutliches Minus zeigten die Uhren- und Maschinenexporte. Importseitig sank die Nachfrage nach Konsumgütern merklich.

Der Oktober zählte allerdings einen Arbeitstag weniger als im Vorjahr. Wie das Bundesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte, stagnierten die Exporte bereinigt um diesen Effekt.

Die Importe sanken schwächer als in den Vormonaten. Da die Entwicklung der Importe erneut negativer ausfiel als jene der Ausfuhren, resultierte in der Handelsbilanz ein Rekordüberschuss von 4.2 Milliarden Franken.

ZU DEN ZAHLEN ZUM AUSSENHANDEL (EXPORT/ IMPORT) IM APRIL 2015 STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 28. MAI 2015 FOLGENDES ARCHIVBIL ZUR VERFUEGUNG -  A cargo ship hangs at the crane at the harbor Kleinhueningen, in Basel, Switzerland, pictured on March 29, 2011. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Container haengt am 29. Maerz 2011 an einem Kran im Hafen Kleinhueningen in Basel. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Güter-Verladung in Kleinhüningen in Basel.
Bild: KEYSTONE

Die Ausfuhren in der Schweiz gingen im Oktober insgesamt um 4,7 Prozent zurück, preisbereinigt um 1,5 Prozent. Sie beliefen sich auf 18.8 Milliarden Franken. Dabei sanken mit Ausnahme der chemisch-pharmazeutischen Industrie die Ausfuhren sämtlicher Exportindustrien.

Die Ausfuhren der Pharmaindustrie als wichtigste Exportbranche stiegen arbeitstagsbereinigt um 9,1 Prozent. Mit dem fehlenden Arbeitstag legten sie um 3,4 Prozent zu. Am stärksten brachen mit 19 Prozent und nicht arbeitstagsbereinigt die Ausfuhren der Papier- und grafischen Industrie ein.

Die Uhrenindustrie verzeichnete mit dem fehlenden Arbeitstag einen Rückgang von 12,3 Prozent, die Metallindustrie einen von 12 und die Maschinen- und Elektronikindustrie einen von 11,3 Prozent.

Bei den Importen zeigten Rohöl und Erdölprodukte einen markanten Preisrückgang. Insgesamt gingen die Importe um 11,6 Prozent und preisbereinigt um 5,3 Prozent zurück. Die Einfuhren im Oktober beliefen sich auf 14.7 Milliarden Franken.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

12
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

72
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

68
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

12
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

72
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

68
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Microsoft kauft Aktien für 40 Milliarden Dollar zurück

Der Software-Hersteller Microsoft hat ein Aktienrückkauf-Programm in Höhe von 40 Milliarden Dollar angekündigt. Zudem soll die Quartalsdividende um elf Prozent auf 51 Cent je Aktie steigen.

Dies teilte der Software-Riese am Mittwoch (Ortszeit) nach US-Börsenschluss bekannt. Microsoft-Aktien legten im nachbörslichen Handel um rund 1.3 Prozent zu.

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2019 hatte der US-Konzern 7.7 Milliarden Dollar in Form von Aktienrückkäufen und Dividenden den Aktionären …

Artikel lesen
Link zum Artikel