DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Exporte brechen im Oktober ein



Wie in den Vormonaten hat sich der schweizerische Aussenhandel auch im Oktober negativ entwickelt. Ein besonders deutliches Minus zeigten die Uhren- und Maschinenexporte. Importseitig sank die Nachfrage nach Konsumgütern merklich.

Der Oktober zählte allerdings einen Arbeitstag weniger als im Vorjahr. Wie das Bundesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte, stagnierten die Exporte bereinigt um diesen Effekt.

Die Importe sanken schwächer als in den Vormonaten. Da die Entwicklung der Importe erneut negativer ausfiel als jene der Ausfuhren, resultierte in der Handelsbilanz ein Rekordüberschuss von 4.2 Milliarden Franken.

ZU DEN ZAHLEN ZUM AUSSENHANDEL (EXPORT/ IMPORT) IM APRIL 2015 STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 28. MAI 2015 FOLGENDES ARCHIVBIL ZUR VERFUEGUNG -  A cargo ship hangs at the crane at the harbor Kleinhueningen, in Basel, Switzerland, pictured on March 29, 2011. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Container haengt am 29. Maerz 2011 an einem Kran im Hafen Kleinhueningen in Basel. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Güter-Verladung in Kleinhüningen in Basel.
Bild: KEYSTONE

Die Ausfuhren in der Schweiz gingen im Oktober insgesamt um 4,7 Prozent zurück, preisbereinigt um 1,5 Prozent. Sie beliefen sich auf 18.8 Milliarden Franken. Dabei sanken mit Ausnahme der chemisch-pharmazeutischen Industrie die Ausfuhren sämtlicher Exportindustrien.

Die Ausfuhren der Pharmaindustrie als wichtigste Exportbranche stiegen arbeitstagsbereinigt um 9,1 Prozent. Mit dem fehlenden Arbeitstag legten sie um 3,4 Prozent zu. Am stärksten brachen mit 19 Prozent und nicht arbeitstagsbereinigt die Ausfuhren der Papier- und grafischen Industrie ein.

Die Uhrenindustrie verzeichnete mit dem fehlenden Arbeitstag einen Rückgang von 12,3 Prozent, die Metallindustrie einen von 12 und die Maschinen- und Elektronikindustrie einen von 11,3 Prozent.

Bei den Importen zeigten Rohöl und Erdölprodukte einen markanten Preisrückgang. Insgesamt gingen die Importe um 11,6 Prozent und preisbereinigt um 5,3 Prozent zurück. Die Einfuhren im Oktober beliefen sich auf 14.7 Milliarden Franken.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stromversorger laut Bund ungenügend gegen Cyber-Attacken geschützt

Schweizer Stromversorger sind gemäss einer neuen Umfrage des Bundes nur ungenügend gegen Attacken aus dem Internet geschützt. Besonders schlecht gerüstet sind die Firmen beim Erkennen von Angriffen und bei der Reaktion auf Vorfälle.

Die Resultate der erstmaligen Umfrage dieser Art bei 113 Netzfirmen, 79 Messstellenbetreibern und 54 Stromproduzenten seien im Schnitt «ernüchternd», schreibt das Bundesamt für Energie (BFE) in einem Bericht zur Cyber-Sicherheit für die Schweizer Stromversorgung …

Artikel lesen
Link zum Artikel