bedeckt, wenig Regen17°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luftverkehr

Swiss kündigt Gesamtarbeitsverträge mit dem Kabinenpersonal

24.04.2014, 18:43

Swiss kündigt vorsorglich den Gesamtarbeitsvertrag (GAV09) für das Kabinenpersonal per 30. April 2015. Ohne diesen Schritt wären über zwei weitere Jahre keine strukturellen Anpassungen beim GAV möglich, teilte die Fluggesellschaft am Donnerstag mit.

Für die Mitarbeitenden habe die Kündigung keine unmittelbaren Auswirkungen, heisst es in der Mitteilung. Der geltende GAV09 laufe bis zum 30. April 2015 unverändert weiter.

Ab sofort wird die Swiss jedoch kein neues Kabinenpersonal mehr in den gekündigten Vertrag aufnehmen. Für die neuen Mitarbeitenden gelten jene Vertragskonditionen, die mit dem Verband des Kabinenpersonals (kapers) im Rahmen des GAV14 ausgehandelt wurden.

Das Kabinenpersonal hatte den neuen Gesamtarbeitsvertrag allerdings im März abgelehnt. Als Hauptgrund nannte Denny Manimanakis, der Präsident der Gewerkschaft kapers, den Spardruck, unter dem das Personal zu leiden habe. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Trotz «Schutzstatus S» finden nur wenige Ukraine-Flüchtlinge den Weg in den Arbeitsmarkt
Nicht einmal 10 Prozent der hiesigen Unternehmen haben Flüchtlinge aus der Ukraine angestellt. Das sind die Gründe.

Die Ausgangslage war vielversprechend: Die Wirtschaft sucht händeringend nach Mitarbeitenden, und die Personen, die wegen des Angriffskriegs aus Russland fliehen mussten, dürfen hierzulande dank des «Schutzstatus S» ohne Wartefrist einer Erwerbstätigkeit nachgehen, was wiederum ihre Integration und ihre finanzielle Situation verbessern sollte. Gemäss den neusten Zahlen des Staatssekretariats für Migration (SEM) sind knapp 34'000 der insgesamt rund 58'000 in die Schweiz geflohenen Ukrainerinnen und Ukrainer im erwerbsfähigen Alter.

Zur Story