Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord bei Geldwäsche-Verdachtsfällen: Über 3,3 Milliarden Franken wurden gemeldet



Der Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) sind im Jahr 2014 über 3,3 Milliarden Franken verdächtige Vermögenswerte gemeldet worden. Deutlich zugenommen haben als mutmassliche Vortaten die Fälle von Bestechungen und Betrug.

Geldwäsche, Geldwäscherei, Transparenz, Aktien, Finanzen, Schweizer Franken, FIFA, Politisch exponierte Personen, Bargeld

Verdächtige Franken unter der Lupe. Bild: 

Im vergangenen Jahr erhielt die MROS die Rekordzahl von 1753 Verdachtsmeldungen zugestellt, wie aus dem Jahresbericht 2014 hervorgeht, der vom Bundesamt für Polizei (fedpol) am Dienstag veröffentlicht wurde. Das sind durchschnittlich sieben Meldungen pro Arbeitstag und entspricht einer Zunahme von einem Viertel gegenüber dem Vorjahr.

Selbst 2011, als die politischen Ereignisse in einigen Ländern zu einem ungewöhnlich starken Anstieg der Verdachtsmeldungen geführt hatten, gingen nicht so viele Meldungen ein. Anders als damals habe es im vergangenen Jahr keine ausserordentlichen Ereignisse gegeben, auf die sich die Zunahme an Meldungen zurückführen liesse, schreibt die MROS.

Zürich im Fokus

Bemerkenswert sei, dass 2014 weit mehr Meldungen als bisher aufgrund des Melderechts erstattet worden seien. «Eine Entwicklung, die ganz im Sinne des Finanzplatzes Schweiz und des Gesetzgebers ist, die sich für die Beibehaltung beider Meldearten, Meldepflicht und Melderecht, entschieden haben.»

Die Weihnachtsbeleuchtung an der Bahnhofstrasse in Zuerich leuchtet am Donnerstag, 20. November 2008.  (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Zürich steht als Finanzzentrum im Fokus. Bild: KEYSTONE

Ebenfalls augenfällig im Jahresbericht: Mehr als vier von fünf aller Verdachtsmeldungen stammen aus vier Kantonen mit ausgeprägtem Finanzdienstleistungssektor: Zürich, Genf, Bern und St.Gallen. Dies war in den vergangenen Jahren aber ähnlich.

Fall von über 200 Millionen Franken

Die gemeldeten verdächtigen Vermögenswerte von 3,34 Milliarden Franken entsprachen einem Zuwachs um über zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Sieben Meldungen betrafen Beträge von über 75 Millionen Franken, wovon eine die Schwelle von 200 Millionen Franken überschritt. Zusammen tragen diese Fälle zu rund einem Drittel der gemeldeten Gesamtsumme bei.

Die sieben Meldungen wurden aus jeweils gänzlich unterschiedlichen Gründen gemacht. Verdacht auf Bestechung, Geldwäscherei, Veruntreuung oder Insiderhandel waren die strafbaren Handlungen, die Finanzintermediäre in diesen Meldungen anführten. Verdachtsgrund waren Medienberichte, Informationen von Dritten oder Informationen der Strafverfolgungsbehörden.

Über 85 Prozent aller 1753 eingegangenen Meldungen wurden gemäss der Statistik durch Banken erstattet. Während deren Meldungen um einen Drittel zunahmen, gingen jene aus dem übrigen Finanzsektor zurück. Am deutlichsten war der Rückgang der Meldungen durch Treuhänder oder Vermögensverwalter.

Mehr Verdachtsfälle – weniger Verfahren

Insgesamt leitete die MROS 72 Prozent der Meldungen an die Strafverfolgungsbehörden weiter. Dies entspricht einem Rückgang von rund sieben Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr und setzt eine seit drei Jahren feststellbare Tendenz fort.

«Die sinkende Weiterleitungsquote ergibt sich aus der Tatsache, dass die MROS mehr Meldungen ausfiltert, die sich nicht erhärten lassen», heisst es im Jahresbericht. Dies führe zu einer Entlastung der Staatsanwaltschaften.

Das Absinken der Quote erklärt sich auch durch die per Ende 2013 in Kraft getretene Teilrevision des Geldwäschereigesetzes, welche der Meldestelle die zusätzliche Möglichkeit einräumte, bei sogenannt dritten Finanzintermediären Informationen einzuholen. Auch die verstärkte Zusammenarbeit mit den ausländischen Gegenstellen sowie den Staatsanwaltschaften trug laut MROS zu dieser Entwicklung bei.

Keine systematische Terrorfinanzierung

Wie in früheren Berichtsjahren war 2014 Betrug die häufigste Vortat zur Geldwäscherei. Die Zahl der einschlägigen Meldungen (448) stieg im Vergleich zum Vorjahr (373) deutlich. Obwohl 2014 wegen Verdacht auf Phishing weniger Meldungen erstattet worden sind, blieb die Zahl der Fälle beachtlich hoch.

Daneben nahm die Zahl der Fälle mutmasslicher Bestechungshandlungen um das Doppelte zu. Dies geht laut Jahresbericht auf einen grossen und komplexen Fall zurück, in dessen Zusammenhang mehr als 50 Meldungen erstattet wurden. Dieser Fall wurde den Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.

Im Berichtsjahr wurden weiter neun Meldungen wegen Verdachts auf Terrorismusfinanzierung eingereicht. Die Situation bleibe gegenüber dem Vorjahr vergleichbar, schreibt die MROS. Anders als 2013, als die 33 Meldungen acht Einzelfälle betrafen, waren im Berichtsjahr alle neun Meldungen Einzelfälle. 

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Briten drohen Lebensmittel- und Benzin-Engpässe bei Chaos-Brexit

Für den Fall eines harten Brexits rechnet die Regierung in London mit Engpässen bei Lebensmitteln, Benzin und Medikamenten. Sollte Grossbritannien kein Austrittsabkommen mit der Europäischen Union abschliessen, drohten zudem eine Blockade an den Häfen und eine harte Grenze zu Irland, schreibt die Zeitung «Sunday Times» Sie beruft sich dabei auf Regierungsdokumente.

Die Behörde Cabinet Office prognostiziere in diesen Unterlagen die wahrscheinlichsten Nachbeben eines ungeordneten EU-Austritts …

Artikel lesen
Link zum Artikel