Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Umsatz, weniger Geld

Gewinn der Swatch Group um über einen Viertel eingebrochen



Der weltgrösste Uhrenkonzern Swatch hat 2014 deutlich weniger verdient. Der Reingewinn fiel gegenüber dem Vorjahr um 26.6 Prozent auf rund 1.4 Mrd. Franken.

Der Umsatz des Konzerns mit seinen 20 Marken weitete sich netto um 3.0 Prozent auf 8.7 Mrd. Fr. aus, wie die Swatch Group am Donnerstag mitteilte. Zu konstanten Wechselkursen wäre Swatch um 4.5 Prozent gewachsen, Währungseffekte drückten die Erlöse aber um 1.5 Prozent oder 138 Mio. Franken. Weitere 200 Mio. Fr. an Umsatz kostete der Brand bei der Tochtergesellschaft ETA.

Trotz der Turbulenzen in den Währungen will Swatch eine unveränderte Dividende von 7.50 Fr. pro Inhaberaktie und 1.50 Fr. pro Namenaktie ausschütten.

Das Jahr 2015 habe mit einem «starken Januar sehr vielversprechend» begonnen, schreibt der von Nick Hayek geführte Konzern. Allerdings macht er nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses die Einschränkung: «natürlich gerechnet in Lokalwährungen». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Wer hat Angst vor einer Zombie-Wirtschaft?

Dank dem raschen und entschlossenen Eingreifen des Staates hat die Coronakrise bisher zu keinen Kollaps der Wirtschaft geführt. Doch nun warnen Bedenkenträger vor einer eingebildeten Gefahr, einer angeblichen «Zombie-Wirtschaft».

«Liquidiere die Arbeit, die Aktien, die Farmen und die Immobilien. Säubere das System vom Verfall. Hohe Lebenskosten und luxuriöser Lebenswandel werden verschwinden (…) und Unternehmer das System neu aufbauen.» Diesen Rat hat der amerikanische Finanzminister Andrew Mellon seinem Präsidenten Herbert Hoover erteilt, als sich abzeichnete, dass der Börsencrash von 1929 begann, die reale Wirtschaft zu schwächen.

Hoover ist dem Rat von Mellon gefolgt – und hat die Vereinigten Staaten in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel