bedeckt, wenig Regen12°
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP

McDonald's an die Schweizer: Esst mehr Egg McMuffins

Nicht Burger, sondern Frühstück ist das profitabelste Produkt bei McDonald's. Dumm nur, dass nur wenige Europäer Lust auf Egg McMuffin haben. Der Fastfood-Gigant will das ändern.
28.01.2014, 14:1429.01.2014, 10:41

Frühstück gibts bei McDonald's nur bis 10.30 Uhr – trotzdem macht der Fastfood-Gigant in seinem Heimmarkt damit ein Viertel seines Umsatzes. Die Amerikaner lieben ihre Egg McMuffins, Hash Browns und Pancakes. 

Ganz anders in Europa: Dort trägt die erste Mahlzeit des Tages im Schnitt nur fünf Prozent zum Umsatz bei. Das schmerzt umso mehr, als dass die Morgenprodukte die profitabelsten auf dem ganzen Menü sind.

So wird der Egg McMuffin zubereitet

Video: Youtube/McDonald's

McDonald's-CEO Donald Thompson verriet vergangene Woche anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen, wie er die Europäer zum Frühstück in seine Schnellrestaurants locken will: «Wir wissen, dass Kaffee der entscheidende Treiber im Frühstücksmarkt ist», sagte er laut «Quartz». Mit anderen Worten: Wer seinen Kaffee bei McDonald's trinkt, isst irgendwann auch Egg McMuffins.

Erste Erfolge konnte McDonald's mit dieser Strategie bereits in Grossbritannien feiern. Frankreich hingegen gilt als nahezu aussichtslos. In anderen Ländern, darunter Deutschland, Spanien, Italien, die Schweiz und die Niederlanden, hofft Thompson weiter auf den Durchbruch.

McDonald's Schweiz, das im Unterschied zu den USA auch Gipfeli und Konfitüre anbietet, wollte sich auf Anfrage nicht darüber äussern, wie das Frückstücksangebot hierzulande ankommt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Kein billiger Boulevard
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
«Was in China und den USA abgeht, macht mir Angst»
Mit Riesenschritten schreitet die Digitalisierung voran. Das KMU-Land Schweiz muss befürchten, abgehängt zu werden. Das will das CSEM, ein Kompetenz-Zentrum für Industrie und Innovation, verhindern. CEO Alexandre Pauchard erklärt, wie.

Die USA und China geben Unsummen aus für die Forschung und Entwicklung von Halbleitern und künstlicher Intelligenz. In der Schweiz hingegen gehen die Ausgaben der Industrie für Forschung und Entwicklung sogar zurück. Was läuft hier falsch?
Alexandre Pauchard: Selbst in Europa wird sehr viel Geld in digitale Technologien gesteckt. Gleichzeitig wird es für die Schweiz als Nicht-EU-Land immer schwieriger, bei diesen Forschungen mitzumachen. Bei «Digital Europe» beispielsweise, einem Programm, das für uns sehr wichtig wäre, sind wir draussen. Wir sprechen da von einem Programm, das zwischen 2021 und 2027 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung hat, und bei dem es um Supercomputer und künstliche Intelligenz geht.

Zur Story