Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Patentverletzungen 

Bose verklagt Kopfhörer-Gigant Beats 



FILE - MAY 28, 2014: It was reported that Apple Inc. will buy headphone-maker Beats Electronics for approximately $3 billion May 28, 2014. NEW YORK, NY - MAY 09:  Beats headphones are sold in an Apple store on May 9, 2014 in New York City. Apple is rumored to be consideringing buying the headphone company for $3.2 billion.  (Photo by Andrew Burton/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Die teure Übernahme des Kopfhörer-Anbieter Beats durch den iPhone-Hersteller Apple ist ein Stück schwieriger geworden. Der Lautsprecher- und Kopfhörerhersteller Bose wirft Beats Patentverletzungen vor.

Er reichte Klagen vor einem US-amerikanischen Gericht sowie der Handelskommission ITC ein. In den am Wochenende veröffentlichten Klagen geht es um fünf Patente für die Technologie zur aktiven Geräuschunterdrückung, die in Beats-Kopfhörern verwendet wird.

Bose erklärte in den Klagen, das Unternehmen habe seit über 30 Jahren an der Technologie zur aktiven Geräuschunterdrückung geforscht und viele Patente dafür angehäuft. Die Firma hatte in ähnlichen Fällen auch früher geklagt, unter anderem gegen den Hifi-Spezialisten Monster Cable.

Apple will Beats für insgesamt drei Milliarden Dollar übernehmen. Dabei soll der iPhone-Konzern vor allem am Musik-Streamingdienst von Beats interessiert sein. Die Kopfhörer sind zugleich ein lukratives Geschäft und könnten Apple stärker die Zielgruppe jüngerer Nutzer öffnen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Hotels in der Corona-Krise: Die Zimmer sind zu im Tourismusland

Das Land steht still, und das spüren auch die Schweizer Hotels. Traditionshäuser tun, was sie eigentlich nie wollten: Sie schliessen.

Der Flughafen Zürich findet sonst kaum einmal zur Ruhe, doch jetzt sind die Schlangen aus seinen Abflughallen verschwunden. Die Gepäckbänder drehen sich nur noch selten. Und draussen, auf dem Rollfeld, stehen Flugzeuge der Swiss einsam da. Sie braucht es jetzt, da die Welt wegen der Corona-Krise fast stillsteht, nicht mehr.

Im Radisson Blu, dem Hotel direkt am Flughafen, tröpfeln hin und wieder Gäste in die Lobby. Der junge Italiener zum Beispiel, eine Hand am Kinderwagen, aus dem die Tochter …

Artikel lesen
Link zum Artikel