DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Patentverletzungen 

Bose verklagt Kopfhörer-Gigant Beats 



FILE - MAY 28, 2014: It was reported that Apple Inc. will buy headphone-maker Beats Electronics for approximately $3 billion May 28, 2014. NEW YORK, NY - MAY 09:  Beats headphones are sold in an Apple store on May 9, 2014 in New York City. Apple is rumored to be consideringing buying the headphone company for $3.2 billion.  (Photo by Andrew Burton/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Die teure Übernahme des Kopfhörer-Anbieter Beats durch den iPhone-Hersteller Apple ist ein Stück schwieriger geworden. Der Lautsprecher- und Kopfhörerhersteller Bose wirft Beats Patentverletzungen vor.

Er reichte Klagen vor einem US-amerikanischen Gericht sowie der Handelskommission ITC ein. In den am Wochenende veröffentlichten Klagen geht es um fünf Patente für die Technologie zur aktiven Geräuschunterdrückung, die in Beats-Kopfhörern verwendet wird.

Bose erklärte in den Klagen, das Unternehmen habe seit über 30 Jahren an der Technologie zur aktiven Geräuschunterdrückung geforscht und viele Patente dafür angehäuft. Die Firma hatte in ähnlichen Fällen auch früher geklagt, unter anderem gegen den Hifi-Spezialisten Monster Cable.

Apple will Beats für insgesamt drei Milliarden Dollar übernehmen. Dabei soll der iPhone-Konzern vor allem am Musik-Streamingdienst von Beats interessiert sein. Die Kopfhörer sind zugleich ein lukratives Geschäft und könnten Apple stärker die Zielgruppe jüngerer Nutzer öffnen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Volle Swiss-Maschine landet in Zürich – direkt aus dem P.1-Hotspot Brasilien

In Brasilien breitet sich die Coronavirus-Mutante P.1 stark aus. Dennoch fliegt die Swiss fünf Mal wöchentlich direkt von Sao Paulo nach Zürich. Wir wollten vom BAG wissen, ob die Flugverbindungen nun eingestellt werden.

Die Lage in Brasilien wird immer prekärer. Am Freitag meldete das Gesundheitsministerium in Brasilia 3650 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 innerhalb von 24 Stunden – so viele wie noch nie. Das Gesundheitssystem ist vielerorts zusammengebrochen oder dabei zusammenzubrechen.

Zurückzuführen ist die Gesundheitskrise unter anderem auf die Regierung von Jair Bolsonaro, die das Coronavirus verharmlost.

Ein nicht unwesentlicher Anteil am starken Anstieg der Corona-Todesfälle dürfte auch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel