Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

90 Stellen weg: Pharmaunternehmen Lonza baut Personal ab



Der Pharmazulieferer Lonza hat im ersten Halbjahr zwar trotz Frankenstärke beim Umsatz zugelegt. Der Reingewinn liegt aber um einen Fünftel tiefer. Am Standort Visp sollen nun Stellen abgebaut werden.

Durch Einstellungsstopps in gewissen Bereichen und natürliche Fluktuationen soll es zu einem Personalabbau von 90 Mitarbeitern kommen, teilte Lonza am Mittwoch mit.

Bereits nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses der Schweizerischen Nationalbank (SNB) im Januar hatte Lonza Massnahmen angekündigt, ohne diese aber zu präzisieren. In Visp bestehe die Gefahr, dass Lonza aufgrund der vom Schweizer Franken abhängigen Fixkostenbasis weniger wettbewerbsfähig sei, begründet das Unternehmen in der Mitteilung.

In den ersten sechs Monaten hat Lonza beim Umsatz um 5,8 Prozent auf 1.9 Mrd. Franken zugelegt. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA wuchs um 3,6 Prozent auf 375 Mio. Franken. Der Reingewinn fiel um knapp 21 Prozent auf 111 Mio. Franken. (wst/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Zuger Bitcoin-König über Reichtum, die Schweiz und wie Kryptos die Welt verbessern

Vor fünf Jahren gründete der Däne Niklas Nikolajsen in Zug das Startup Bitcoin Suisse. Heute müsste er nicht mehr arbeiten.

Herr Nikolajsen, können Sie noch ruhig schlafen? Ich schlafe sehr ruhig, ja.

Ich spiele auf die geplatze Kryptoblase 2018 an ...Ich habe in den letzten 10 Jahren viele grosse Marktkorrekturen gesehen – und genau gleich viele kometenhafte Kursanstiege. Zuerst mit Bitcoin und dann später mit Kryptowährungen generell. Ich sehe nichts Aussergewöhliches

Man muss sich bewusst sein, dass Kryptowährungen noch immer ein junges Phänomen sind und in einem Markt mit geringer Liquidität spielen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel