Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Kritik

Mann von Fed-Chefin Yellen: Akerlof gibt Beraterposten an der Uni Zürich ab



George Akerlof, husband of Janet Yellen, walks to his seat in the State Dining Room of the White House in Washington, Wednesday, Oct. 9, 2013, where President Obama announced he nominating Yellen to be chair of the Federal Reserve, succeeding Ben Bernanke. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

George Akerlof. Bild: AP

Für seinen Job als Berater beim UBS-Center der Universität Zürich wurde George Akerlof harsch kritisiert. Nun nimmt der Nobelpreisträger und Ehemann von Fed-Chefin Janet Yellen per sofort den Hut. Der Rücktritt folgt wenige Tage auf einen Bericht des «Wall Street Journal», in dem einige Experten den Posten im Beratergremium kritisierten.

Die Beschäftigung in dem Gremium sei vollkommen akademischer Natur und unbezahlt, zitierte das «WSJ» Akerlof. In einem Schreiben betont er, es gebe keinen Interessenkonflikt. Um aber auch nur den Anschein eines Konflikts zu vermeiden, habe er sich zum Rücktritt entschieden.

Die UBS hat das 2012 an der Universität Zürich gegründete Institut nach früheren Angaben des Direktors Ernst Fehr mit 100 Millionen US-Dollar finanziert. Das Institut organisiert Veranstaltungen und Seminare und stiftete einige der Professuren an der Wirtschaftsfakultät der Universität. Wegen der Beziehungen zur UBS ist das Institut in der Schweiz umstritten. (sza)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Beinahe hätte Musk Tesla in der Not an Apple verkauft – doch Tim Cook liess ihn abblitzen

Tesla könnte nach Angaben des Konzernchefs Elon Musk heute in der Hand von Apple sein. Der Kaufpreis hätte bei einem Zehntel des gegenwärtigen Wertes gelegen, doch Apple-Chef Tim Cook habe ein Treffen abgelehnt.

Es ist eine pikante Enthüllung: Wie Musk auf dem Kurznachrichtendienst Twitter am Dienstag bestätigte, habe er sich «in den dunkelsten Tagen der Produktion des Modell 3» an seinen Apple-Kollegen Tim Cook gewandt, um einen möglichen Verkauf der Elektroautomarke zu erörtern. Aber: «Er lehnte ein Treffen ab.» Der damalige Kaufpreis hätte bei einem Zehntel des gegenwärtigen Wertes des Unternehmens gelegen, so Musk.

Tesla kämpfte in den Jahren 2017 und 2018 bei seiner Limousine Modell 3 mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel