Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nick Hayek Jr Swatch Group Chief Executive gestures during the Swiss watch maker annual news conference in Plan-Les-Ouates near Geneva March 20, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS)

Bild: X90072

Inspektion verweigert

USA drohen Swatch Group nach Abweisung von Terrorexperten

US-Terrorexperten haben vom Schweizer Uhrenkonzern Swatch Zugang zu dessen Fabriken verlangt. Als ihnen dies verweigert wurde, übten sie Druck aus.



«Sie wollten wahrscheinlich überprüfen, ob es möglich wäre, Sprengstoff, Gift oder was auch immer in den Uhrenwerken zu verstecken», sagte Konzernchef Nick Hayek in einem Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag».

Es sei von Terrorgefahr die Rede gewesen. Doch Swatch lehnte das US-Begehren ab. «Keine Diskussion, das kommt nicht infrage», sagte Hayek. Darauf hätten die Amerikaner gedroht, «dass wir dann Schwierigkeiten beim Import bekommen könnten».

Passiert sei jedoch nichts. Schliesslich beschäftige Swatch in den USA tausende Arbeitnehmer. Hayek kritisiert in diesem Zusammenhang die Schweizer Grossbanken, die in Sachen US-Steuerstreit gegenüber den USA «vorauseilenden Gehorsam» praktiziert hätten, gegenüber Kleinanlegern aber hart bleiben würden, wenn diese bei Absolut-Return-Anlagen Geld verloren hätten.

Hintergrund dieses Ärgers: Ein Rechtsstreit der Swatch Group mit der Bank UBS bezüglich solcher Absolute-Return-Verluste ist noch immer hängig, wie Hayek sagte. Es geht um eine 30-Millionen-Franken-Klage der Swatch Group. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Krypto-Blog

10 Apps, die jeder Besitzer von Kryptowährungen haben sollte

Der Kryptomarkt kann kompliziert sein. Hast du deine Coins erst mal erworben, stehst du vor diversen Herausforderungen. Wie kannst du die Performance tracken? Wo verwahrst du die Coins? Und wo findest du die aktuellsten News?

Du möchtest den Überblick über deine Krypto-Performance behalten? Dann ist Blockfolio genau der richtige Helfer für dich. Mit dieser App kannst du dein Portfolio manuell nachbilden und weisst so jederzeit, ob du dir den nächsten Malediven-Urlaub leisten kannst. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel