Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medien

Swisscom kontrolliert über 90 Prozent aller Publigroupe-Aktien

06.08.14, 07:52 06.08.14, 10:53

Nach dem Ablauf der Angebotsfrist am Dienstag kontrolliert Swisscom nach provisorischen Angaben 90,59 Prozent aller Publigroupe-Aktien. Angedient wurden dem Telekomkonzern im Rahmen des öffentlichen Angebots davon 71,53 Prozent, dank der Absprache mit Tamedia kann Swisscom aber auch auf die Aktien des Medienkonzerns zugreifen.

Über das definitive Zwischenergebnis solle am 11. August informiert werden, teilte Swisscom am Mittwoch mit. Anschliessend beginnt die Nachfrist, die bis am 25. August dauern wird. Der Kauf der Aktien und die Übernahme der Publigroupe erfolgt in Einklang mit deren Verwaltungsrat, der das Swisscom-Angebot im Juli gutgeheissen hatte.

Swisscom und Tamedia beabsichtigen die Übernahme der Publigroupe, weil sie am Verzeichnisdienstes Local.ch interessiert sind. Dieser gehört derzeit je zur Hälfte der Publigroupe und der Swisscom. Nach dem Kauf der Publigroupe will die Swisscom Local.ch mit dem Verzeichnisdienst Search.ch von Tamedia zusammenlegen.

Die erste Geige im neuen Joint Venture wird dabei die Swisscom spielen – sie wird 69 Prozent am geplanten Gemeinschaftsunternehmen halten, derweil Tamedia sich mit 31 Prozent begnügen muss. Zusammen sollen Local.ch und Search.ch zu einer Schweizer Alternative zu Google werden. (aeg/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bis zu 800 Stellen in Gefahr – kommt es bei Novartis zur Massenentlassung?

In der Pharmaindustrie droht ein Schock: Novartis plant einen umfangreichen Stellenabbau in der Nordwestschweiz. Der Basler Konzern wird dies in den nächsten Tagen ankünden, wie mehrere voneinander unabhängige Quellen der Aargauer Zeitung bestätigen. Intern geht man von nächster Woche aus.

Im Fokus stehen der Hauptsitz in Basel sowie der Produktionsstandort Stein AG. Im Aargauer Fricktal steht das weltweit grösste Werk der Pharmadivision von Novartis. Mitarbeiter in Stein befürchten, dass der Pharmakonzern das Messer bei der Herstellung von Medikamenten in Tabletten- oder Kapselform ansetzen wird. Rund die Hälfte der 1670 Mitarbeiter in Stein sind laut internen Quellen in diesem Bereich tätig. Im schlimmsten Fall könnten also rund 800 Arbeitsplätze verschwinden, befürchten …

Artikel lesen