Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch du, Audi? Autokonzern beichtet nun doch den Einsatz verbotener Software



Aus den Vorwürfen der US-Behörden wird Gewissheit: Auch in grösseren Dieselautos von VW und den Konzerntöchtern Audi und Porsche hat eine verbotene Software für niedrigere Abgaswerte gesorgt. Audi räumte am Montagabend die Installation eines verbotenen Programms ein.

epa04955941 Used Audi vehicles at an Audi centre in Hanover, Germany, 29 September 2015. After motor software was manipulated in many vehicles worldwide, Volkswagen has to reckon with costs running into the billions. Several million vehicles are affected - including some produced by the Audi brand.  EPA/PHILIPP VON DITFURTH

Verbotene Software: Audi gibt Vergehen zu.
symbolBild: EPA/DPA

Bislang hatte der Konzern in den USA nur zugegeben, bei 2.0-Liter-Motoren gezielt getrickst zu haben. Als der Abgas-Skandal im September ins Rollen kam, hatte der später zurückgetretene VW-Chef Martin Winterkorn schnell ein umfassendes Schuldgeständnis im Namen des Konzerns abgegeben.

Die Anfang November von den US-Umweltbehörden EPA und CARB erhobenen Vorwürfe gegen die grösseren, von der Tochter Audi entwickelten V6 TDI 3.0-Liter-Motoren waren bislang aber stets abgestritten worden. Der Konzern bemühte sich, den Fall vom bereits gebeichteten Skandal abzugrenzen und als vermeintliches Missverständnis mit den US-Aufsehern um eine eigentlich legitime Software darzustellen.

#Dieselgate

Nun teilte Audi aber mit, den US-Behörden seit 2009 in Zulassungsverfahren insgesamt drei Programme nicht offengelegt zu haben. Eines davon werde nach geltender US-Gesetzgebung als «Defeat Device» betrachtet. So bezeichnen EPA und CARB verbotene Programme zur Manipulation von Abgas-Messwerten.

Vorsätzliche Täuschung abgestritten

Defeat Devices, auf Deutsch als Abschalteinrichtung bezeichnet, können feststellen, ob sich ein Auto im Emissionstest befindet. Nur dann wird die Abgasreinigung voll aktiviert. Im Normalbetrieb ist die Luftverpestung deutlich höher als auf dem Prüfstand.

«Dann müsste das System auf dem Prüfstand anders agieren als auf der Strasse - das ist aber nicht der Fall. Das Fahrzeug erkennt nicht, wenn es auf dem Prüfstand steht.»

Audi-Sprecher

Der Einbau solcher Software verstösst gegen US-Klimaschutzgesetze und kann mit drastischen Strafen geahndet werden. VW drohen hohe Bussgelder, teure Rechtsstreits und hohe Rückrufkosten.

Zwar bestreitet Audi weiter eine vorsätzliche Täuschung. Ein Sprecher sagte, es handle sich beim strittigen Programm nicht um eine Manipulations-Software: «Dann müsste das System auf dem Prüfstand anders agieren als auf der Strasse - das ist aber nicht der Fall. Das Fahrzeug erkennt nicht, wenn es auf dem Prüfstand steht.»

«Das Unternehmen schätzt den finanziellen Aufwand auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag».

Audi 

Für die US-Regulierer zählt aber, dass die Software in den USA illegal ist und der Hersteller sie über Jahre nicht vorschriftsgemäss angemeldet hat.

Verkaufsstopp verlängert

Audi hat nach eigenen Angaben mit den Umweltbehörden weitere Schritte der Zusammenarbeit vereinbart und volle Kooperation versprochen. Der Verkaufsstopp für die betroffenen Modelle sei bis auf weiteres verlängert worden.

Das Unternehmen werde das Programm nun überarbeiten, detailliert dokumentieren und in den USA erneut zur Genehmigung vorlegen. Das Unternehmen schätzt den finanziellen Aufwand auf «einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag».

epa05012340 Old exhaust pipes lie in a junk yard in Peine, Germany, 05 November 2015.  German prosecutors, who are already conducting a full-scale inquiry into the Volkswagen Dieselgate case, say they are studying whether the German carmaker's admission that carbon dioxide data is false also merits an inquiry. A preliminary study was under way to establish if Volkswagen's actions could have broken German law. That is the first step in German justice procedures before a full-scale inquiry is launched. The Dieselgate scandal widened this week when the group also admitted to CO2 emissions irregularities affecting up to 800,000 VW cars, which could cost Europe's biggest carmaker another 2 billion euros.  EPA/JULIAN STRATENSCHULTE

Bild: EPA/DPA

Audis Erklärung ändere nichts am Vorgehen der Behörden, sagte ein CARB-Sprecher. Erst am Freitag hatten sie mit zusätzlichen Strafen gedroht. Zuvor war bekanntgeworden, dass die Software nicht nur in Volkswagen, Audi- und Porsche-Modellen der Baujahre 2014 bis 2016 installiert, sondern bereits seit 2009 verwendet wurde. Dadurch stieg die Zahl der betroffenen Wagen von 10'000 auf 85'000 an.

Dazu kommen in den USA mehr als 480'000 VW- und Audi-Autos mit 2.0-Liter-Diesel, bei denen der Konzern im September Manipulationen zugegeben hatte. (kad/sda/dpa)

VW: Bilder aus der guten, alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Deal geplatzt: Fiat Chrysler zieht Fusionsangebot an Renault zurück

Fiat Chrysler (FCA) hat sein Fusionsangebot an Renault zurückgezogen. Derzeit seien die politischen Voraussetzungen, damit ein solcher Zusammenschluss erfolgreich sei, in Frankreich nicht gegeben, teilte das Unternehmen mit.

Wie der italienische-amerikanische Autobauer am frühen Donnerstagmorgen in einer Stellungnahme in London erklärte, sei das Unternehmen weiterhin davon überzeugt, dass der Fusionsvorschlag überzeugend gewesen sei und für alle Parteien Vorteile gebracht hätte, hiess es.

Aus Fiat-Kreisen verlautete, Grund für die Absage sei der Versuch Frankreichs, eine Entscheidung über die Fusion zu verschieben. Renault hatte zuvor mitgeteilt, eine Entscheidung über förmliche Fusionsgespräche erneut zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel