DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This product image provided by Ford Motor Co. shows a 2011 Ford Fusion. U.S. safety regulators are investigating complaints of power-assisted steering failure in 938,000 Ford Fusion and Lincoln MKZ cars from the 2010 through 2012 model years, as well as the 2011 Mercury Milan. (AP Photo/Ford Motor Co.)

Probleme mit dem Getriebe beim Ford Fusion. Bild: AP/Ford Motor Co.

Fusion und Escape betroffen – Ford ruft in den USA über eine halbe Million Autos zurück



Ford bestellt in den USA mehr als eine halbe Million Fahrzeuge in die Werkstätten. Probleme mit dem Getriebe könnten dazu führen, dass die Autos unerwartet wegrollten, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Betroffen seien die Modelle Fusion aus den Baujahren 2013 bis 2016 und Escape von 2013 und 2014. Zusätzlich zu den rund 504'000 Fahrzeugen in den USA würden knapp 37'000 weitere in Kanada und noch einmal gut 8000 in Mexiko zurückgerufen. Zunächst hatte die Nachrichtenagentur AP über den Rückruf berichtet. (awp/sda/reu)

Skurrile Strassenverkehrsregeln dieser Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel