Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File-This photo taken Jan. 23, 2014, shows General Motors CEO Mary Barra addressing the media during a roundtable meeting with journalists in Detroit. Barra will be asked by two Congressional subcommittees why it took GM a decade to recall cars with faulty ignition switches that the company says are now linked to 13 deaths. (AP Photo/Carlos Osorio, File)

«Zutiefst betrübt»: GM-Chefin Mary Barra. Bild: AP/AP

Defekte Zündschlösser

GM-Chefin Barra entschuldigt sich für tödliche Pannenserie

Die Chefin von General Motors (GM), Mary Barra, hat sich «zutiefst betrübt» über die Pannenserie beim US-Autokonzern gezeigt, die in den USA mindestens 13 Tote forderte. Zugleich betont sie, sie dränge auf eine rückhaltlose Aufklärung der Vorfälle. 



«Ich bin zutiefst betrübt», heisst es in einer vorab verbreiteten Rede, die die Chefin des US-Autokonzerns General Motors (GM), Mary Barra, am Dienstag vor einem US-Kongressausschuss halten wollte. Sie wisse aber nicht, warum es jahrelang gedauert habe, die Ursache der Pannenserie aufzudecken. 

Dagegen richtete der amtierende Chef der US-Verkehrssicherheitsbehörde, David Friedman, deutliche Vorwürfe an die Opel-Muttergesellschaft in Detroit. «GM besass kritische Informationen, die geholfen hätten, den Defekt zu identifizieren», sagte er in einer ebenfalls vorab veröffentlichten Erklärung. Die Anhörung beginnt am Dienstag um 20.00 Uhr MESZ. Am Montagabend traf sich Barra laut US-Medienberichten mit Angehörigen der Opfer. 

Bisher mindestens 13 Todesopfer

Wegen der Zündschloss-Pannen gab es in den USA mindestens 13 Tote. Zündschlösser waren zu schwach ausgelegt, so dass sie während der Fahrt auf die «Aus»-Position zurücksprangen und als Folge Servolenkung, Bremskraftverstärker sowie Airbag nicht funktionierten.  

Bei der Anhörung in Washington geht es vor allem um die Frage, ob das Problem und die Rückrufaktion über Jahre verschleppt wurden. Eine weitere Anhörung vor einem Senatsausschuss steht am Mittwoch bevor. «Sobald ich von dem Problem erfahren habe, haben wir ohne Zögern gehandelt», heisst es in Barras Erklärung weiter. «Wir haben der Welt erklärt, dass es ein Problem gibt, das gelöst werden muss.» GM werde sich vor der Verantwortung nicht davonstehlen. 

«GM besass kritische Informationen, die geholfen hätten, den Defekt zu identifizieren.»

David Friedman, Chef der US-Verkehrssicherheitsbehörde

«Beunruhigendes Bild»

Die 52-Jährige ist erst seit Januar GM-Chefin, gehörte aber bereits zuvor zur Führungsspitze des Konzerns. Dem Kongress liegen insgesamt 235'000 Seiten Ermittlungen zu dem Fall vor. Eine erste Einschätzung fällt düster aus: «Obwohl wir die Dokumente erst seit weniger als einer Woche haben, zeichnen sie ein beunruhigendes Bild», heisst es in einer Stellungnahme des Ausschuss-Vorsitzenden Fred Upton und des Vorsitzenden des Ermittlungsausschusses, Tim Murphy. 

«Wir haben der Welt erklärt, dass es ein Problem gibt, das gelöst werden muss.»

Mary Barra, GM-Chefin

Erst kurz vor der Anhörung rief GM weitere Wagen weltweit zurück. Bei diversen Modellen kann die Servolenkung plötzlich ausfallen, wie der Konzern in Detroit mitteilte. Das Problem betrifft teilweise die gleichen Fahrzeuge, bei denen auch die Zündung selbsttätig ausgehen kann. Es handelt sich um Modelle der amerikanischen Marken Chevrolet, Pontiac und Saturn aus den Jahren 2004 bis 2010. 

Damit steigt die Zahl der insgesamt wegen diverser Mängel von GM zurückgerufenen Autos auf 6,3 Millionen, und die Kosten für die Rückruf-Serie steigen auf rund 750 Mio. Dollar an, wie der Konzern vorrechnete. Zuvor stand die Rechnung bei 300 Millionen Dollar. (dhr/sda/awp.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Verzeihung, aber welches A****LOCH hat einen Hitler-Tacho?

Jemand verkauft seinen feldgrauen Volkswagen mit modifiziertem Armaturenbrett. Ich habe so viele Fragen. Allen voran: WTF???

Gesehen auf Craigslist; zu verkaufen in San Francisco: ein 2007er VW Golf. Hat 160'000 Meilen. Klima und Elektrik funktionieren. Reifen und Bremsen gut. Fährt sich problemlos. Preis: 4000 Dollar.

«Unique speedometer». «Einzigartiger Tacho». Hey, sogar die Überschrift der Annonce lautet:

Echt jetzt? You gotta be f*cking kidding me.

Verzeiht mir meinen Kraftausdruck (es kommen noch weitere, sorry). Aber was zum Geier ist denn da los?? Ich habe so viele Fragen.

Soll das vielleicht eine Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel