Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05792930 Flags with a logo of Opel and Peugeot fly at a car dealer in Darmstadt, Germany, 14 February 2017. According to media reports on 14 February 2017, French carmaker PSA Group is exploring the acquisition of General Motor's European Opel brand.  EPA/RONALD WITTEK

Der Kaufpreis für die GM-Europasparte liegt bei 1.3 Milliarden Euro, wie die Unternehmen am Montag in Paris mitteilten. Bild: RONALD WITTEK/EPA/KEYSTONE

Paukenschlag in der Autobranche: Peugeot legt für Opel 1.3 Milliarden Euro auf den Tisch



Der französische Autokonzern PSA hat sich mit General Motors (GM) auf die Übernahme des Herstellers Opel verständigt. Der Kaufpreis für die GM-Europasparte liegt bei 1.3 Milliarden Euro, wie die Unternehmen am Montag in Paris mitteilten.

PSA mit seinen bisherigen Marken Peugeot, Citroën und DS will damit zu einem «europäischen Auto-Champion» und zur Nummer Zwei hinter Volkswagen aufsteigen.

Neben dem Automobilgeschäft erwirbt PSA in einem Joint Venture mit der Grossbank BNP Paribas auch das europäische Finanzierungsgeschäft GM Financial, dieses wird mit 0.9 Milliarden Euro bewertet. PSA legt damit insgesamt 1.8 Milliarden Euro auf den Tisch.

«Wir sind zuversichtlich, dass der Turnaround von Opel/Vauxhall mit unserer Unterstützung deutlich beschleunigt wird», erklärte PSA-Chef Carlos Tavares. «Gleichzeitig respektieren wir die Verpflichtungen, die GM gegenüber den Mitarbeitern von Opel/Vauxhall eingegangen ist» Für Montagvormittag war auch eine Pressekonferenz in Paris angekündigt. (sda/dpa)

Das Auto der Zukunft

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Von wegen Yuppie-Spielzeug: Tesla versetzt die Autoindustrie in Angst und Schrecken

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 06.03.2017 10:50
    Highlight Highlight Ich denke mal, dass Opel mit Peugeot einen weit besseren Partner hat, als es mit GM der Fall war. Opel hat gute Leute, welche immer wieder von der "alten Mutter" aus gebremst wurden, weil sie "Ami-Technik" verwenden mussten.
    Warten wir die Zukunft ab.
  • Pisti 06.03.2017 10:04
    Highlight Highlight Müsste Peugeot nicht selber mal den Turn-Around schaffen, befor man eine weitere kränkelnde Automarke hinzukauft?
  • Murky 06.03.2017 09:14
    Highlight Highlight Wie Postillion schreibt: Fusion perfekt, Peugeot und Opel fusionieren zu POPEL.
  • Pitsch Matter 06.03.2017 08:58
    Highlight Highlight Opel war für GM sowieso nur eine Milchkuh. Ging es Opel gut, hat man das Geld in die USA abgezogen, ging es Opel schlecht, hat man Hilfe vom deutschen Staat angefordert.
  • DerTaran 06.03.2017 08:07
    Highlight Highlight Gut so, GM war für das ungeliebte Kind Opel keine gute Mutter.

Anklage zugelassen: Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn

Knapp fünf Jahre nach dem Auffliegen der Abgasaffäre bei Volkswagen hat das Braunschweiger Landgericht die Betrugsanklage gegen Ex-Konzernchef Martin Winterkorn zugelassen. Dies teilte die zuständige Kammer am Mittwoch mit. Winterkorn muss sich den Vorwürfen damit in einem öffentlichen Verfahren stellen - wann der Prozess beginnt, ist noch offen.

Die Ermittler hatten den heute 73-jährigen Manager im April 2019 aufgrund seiner Rolle im Dieselskandal angeklagt. Es geht um den Vorwurf des schweren …

Artikel lesen
Link zum Artikel