Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- Firmenschild der Bank Credit Suisse auf einem Gebaeude im Stadtteil Brunau, aufgenommen am Montag, 12. Maerz 2012 in Zuerich. Die EU-Kommission bestraft Grossbanken wegen der Manipulation von Zinssaetzen wie dem Libor mit Rekordbussen von insgesamt 1,7 Milliarden Euro. Unter den acht Banken, die der europaeische Kommissar fuer Wettbewerb Joaquin Almunia am Mittwoch, 4. Dezember 2013, aufzaehlte, findet sich der Name der Credit Suisse nicht. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Deal mit den USA

Credit Suisse gesteht Schuld ein und zahlt Rekordbusse von 2,6 Milliarden Dollar

Die CS habe nicht genügend kooperiert, sagt US-Justizminister Eric Holder. Video: Youtube/BreakingNewss!!

Die Credit Suisse hat mit den US-Behörden im Steuerstreit eine Einigung gefunden. Allerdings kommt der Grossbank die Lösung teuer zu stehen. Sie muss sich nicht nur vor einem Gericht der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig bekennen, sondern auch eine rekordhohe Strafe zahlen. 

Diese beläuft sich auf insgesamt 2,6 Mrd. Dollar und ist gemäss Mitteilung des US-Justizdepartementes die höchste je verhängte Strafe in einem Steuerverfahren. Damit kommen der Credit Suisse (CS) ihre Vergehen wesentlich teurer zu stehen als der UBS, die 2009 insgesamt 780 Mio. Dollar bezahlen musste. 

Die Höhe der Strafe muss sich die CS aber offenbar auch selbst zuschreiben: So warf US-Justizminister Eric Holder der CS an einer Medienkonferenz am Montagabend in Washington (Ortszeit) vor, in den Ermittlungen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung nicht genügend kooperiert zu haben

Attorney General Eric Holder speaks during a news conference at the Justice Department, on Monday, May 19, 2014, in Washington. The Justice Department on Monday charged Credit Suisse AG with helping wealthy Americans avoid paying taxes through offshore accounts, and a person familiar with the matter said the European bank has agreed to pay about $2.6 billion in penalties. (AP Photo/ Evan Vucci)

Bild: AP/AP



Die CS habe in erheblichem Umfang US-Steuerzahlern dabei geholfen, Steuern zu hinterziehen, und dafür einen grossen Aufwand betrieben, sagte Holder. Als das Ministerium die Bank über die Ermittlungen informierte, habe sie sich unkooperativ verhalten. Unter anderem habe sie wichtige Dokumente vernichtet. 

Die Einigung mit der CS zeige, dass keine Bank, egal wie gross ihr Marktanteil und ihre Profitabilität sei, über dem Gesetz stehe, sagte Holder weiter. Wenn sich jemand kriminell verhalte, müsse er mit der Verfolgung durch die Strafbehörden rechnen. Die US-Politik hatte zuletzt darauf gepocht, dass das Justizdepartement auch grosse Unternehmen hart anpackt. 

«Wir bedauern das Fehlverhalten im früheren grenzüberschreitenden US-Geschäft ausserordentlich»

Brady Dougan

1,6 Milliarden Franken Verlust im zweiten Quartal

Die harte Haltung der US-Behörden färbt sich auch in die Zahlen der CS ab. Das Ergebnis der Grossbank wird im zweiten Quartal durch die Strafe um 1,6 Mrd. Fr. nach unten gezogen

Insgesamt beläuft sich die Busse für die CS auf 2,815 Mrd. Dollar oder umgerechnet 2,51 Mrd. Franken. Darin enthalten ist aber auch die Strafe von 196 Mio. Dollar, die die CS bereits im Februar von der US-Börsenaufsicht SEC kassiert hatte. Bislang hatte die CS Rückstellungen von 892 Mio. Fr. für den US-Steuerstreit gebildet. Davon waren nach Zahlung der 196 Mio. Dollar an die SEC noch 720 Mio. Fr. übrig. 

Die Credit-Suisse-Spitze zeigte sich indes reuig: «Wir bedauern das Fehlverhalten im früheren grenzüberschreitenden US-Geschäft ausserordentlich», sagte Konzernchef Brady Dougan gemäss Communiqué. 

Brady W. Dougan , CEO Credit Suisse, an der ordentlichen Generalversammlung der Credit Suisse im Hallenstadion in Zuerich am Freitag, 9. Mai 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

CS-Chef Brady Dougan: «Wir bereuen das Fehlverhalten». Bild: KEYSTONE

Trotz des Schuldeingeständnisses muss die Credit Suisse aber nicht um ihre Banklizenz in den USA fürchten: «Die CS erwartet keine Auswirkungen auf ihre Lizenzen und keine wesentlichen Auswirkungen auf ihre Fähigkeiten das operative Geschäft zu betreiben», schreibt die Bank. 

Das Schuldeingeständnis abliefern wird formell die Credit Suisse AG, also die Hauptbank des Konzerns. Das Schuldeingeständnis wurde also nicht auf eine Tochtergesellschaft ausgelagert, wie in den Medien spekuliert worden war. Laut Justizminister Holder ist die CS die grösste Bank, die sich in den vergangenen 20 Jahren vor Gericht schuldig bekannte. 

Steuerstreit vom Tisch 

Nach Zahlung der Busse und dem Schuldeingeständnis ist für die CS der Steuerstreit mit den USA erledigt. Man habe eine umfassende und abschliessende Einigung bezüglich aller ausstehender Rechtsfälle im Zusammenhang mit dem früheren grenzüberschreitenden Private-Banking-Geschäft mit US-Kunden erreicht, so die CS. 

Keine unmittelbaren Konsequenzen wird das Schuldeingeständnis und die Busse offensichtlich auch auf die Zusammensetzung des Managements der CS haben. In den Medien war immer wieder über einen Rücktritt von Brady Dougan oder Verwaltungsratspräsident Urs Rohner spekuliert worden und auch Schweizer Politiker forderten solche

Landesregierung erleichtert 

Der Bundesrat zeigt sich derweil erleichtert, dass die Credit Suisse eine Einigung erreicht hat und die Regierung damit nicht zu Notrecht greifen muss. Für die Lieferung von Kundendaten verweist der Bundesrat auf das in den USA blockierte Abkommen. 

Die Vereinbarung mit dem US-Justizdepartement erlaube der Credit Suisse, «einen Schlussstrich unter die langjährigen Auseinandersetzungen» zu ziehen, heisst es in einer Mitteilung aus dem Bundeshaus in der Nacht auf Dienstag. Von Bedeutung sei, dass die Einigung keinen Lizenzentzug für die CS vorsehe und die Anwendung von Notrecht «vom Tisch» sei. (rey/sda) 

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mareike 20.05.2014 08:11
    Highlight Highlight Auch wenn es sich um eine Rekordstrafe handelt, kann es nicht sein, dass es keinerlei personelle Konsequenzen hat! Die Verantwortlichen können nicht einfach weitermachen, wie bisher! Ich finde die Strafe nicht zielführend: http://pupoll.com/45367591
  • Pieter 20.05.2014 06:09
    Highlight Highlight usa wann putzt dieses land vor seiner eigenen haustüre. Und so bettelt man heute pfui
  • fatalswitzerland 20.05.2014 01:38
    Highlight Highlight elendes Amerika... selbst am Boden zerstört - lässt die eigenen Bürger auf der Strasse verrecken und verpulvert Milliarden (+) irgendwo... Das kränkste Land der Welt.
  • Hornet 20.05.2014 01:19
    Highlight Highlight Zum Glück gilt die CS als "systemrelevant"... In Bankersprache heisst das in etwa:
    Scheiss egal was wir anstellen. Der Steuerzahler übernimmt die Verantwortung, zahlt das Defizit wenn die Bank strauchelt und sorgt vor allem dafür das mein Bonus gesichert ist!
    • Maya Eldorado 20.05.2014 06:48
      Highlight Highlight Na und? Auch wenn diese Bank systemrevelant ist, braucht sie gar nicht gerettet werden, weil da System sowieso todkrank ist. Ich meine damit, dass das System dermassen egoistisch, selbstbezogen ist, dass immer mehr Staaten und vor allem Menschen draufgehen. Ist sowas wirklich unterstützungswürdig?
    • Hornet 20.05.2014 10:45
      Highlight Highlight @ Maya Eldorado
      Vielleicht hast Du meine Ironie zuwenig heraus gehört.
      Krank ist, dass Banken tun und lassen können was sie wollen. Falls die CS nun mit einem 1.6 Mia Defizit in Schräglage kommen sollte, wird für eine systemrelevante Bank sofort Geld vom Staat eingesetzt um diese zu retten.
      Wir sprechen dieselbe Sprache.

Diese «Steuerrevolution» könnte die Schweiz Milliarden kosten

Kaum ist die letzte Steuerreform verabschiedet, droht der nächste «Angriff» von G20 und OECD. Er würde das System der Firmenbesteuerung grundlegend verändern. Das Nachsehen hätten Länder wie die Schweiz.

Die Schweiz führte in Steuerfragen lange eine Art Herrenleben. Mit dem Bankgeheimnis lockte sie Steuerflüchtlinge aus aller Welt an, die ihr Geld auf hiesigen Konten «versteckten». Ausserdem köderten viele Kantone ausländische Firmen mit tiefen Steuersätzen, die durch Statusprivilegien zusätzlich gesenkt werden konnten. Die Schweiz wurde dadurch ein sehr attraktiver Standort.

Mit dieser schönen Steuerwelt ist es weitgehend vorbei. Druck aus dem Ausland – vor allem von der in Paris ansässigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel