DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Deal mit den USA

Credit Suisse gesteht Schuld ein und zahlt Rekordbusse von 2,6 Milliarden Dollar

19.05.2014, 22:5220.05.2014, 17:17
Die CS habe nicht genügend kooperiert, sagt US-Justizminister Eric Holder.
Video: Youtube/BreakingNewss!!
No Components found for watson.rectangle.

Die Credit Suisse hat mit den US-Behörden im Steuerstreit eine Einigung gefunden. Allerdings kommt der Grossbank die Lösung teuer zu stehen. Sie muss sich nicht nur vor einem Gericht der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig bekennen, sondern auch eine rekordhohe Strafe zahlen. 

Diese beläuft sich auf insgesamt 2,6 Mrd. Dollar und ist gemäss Mitteilung des US-Justizdepartementes die höchste je verhängte Strafe in einem Steuerverfahren. Damit kommen der Credit Suisse (CS) ihre Vergehen wesentlich teurer zu stehen als der UBS, die 2009 insgesamt 780 Mio. Dollar bezahlen musste. 

Mehr zum Thema

Die Höhe der Strafe muss sich die CS aber offenbar auch selbst zuschreiben: So warf US-Justizminister Eric Holder der CS an einer Medienkonferenz am Montagabend in Washington (Ortszeit) vor, in den Ermittlungen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung nicht genügend kooperiert zu haben

Bild: AP/AP

Die CS habe in erheblichem Umfang US-Steuerzahlern dabei geholfen, Steuern zu hinterziehen, und dafür einen grossen Aufwand betrieben, sagte Holder. Als das Ministerium die Bank über die Ermittlungen informierte, habe sie sich unkooperativ verhalten. Unter anderem habe sie wichtige Dokumente vernichtet. 

Die Einigung mit der CS zeige, dass keine Bank, egal wie gross ihr Marktanteil und ihre Profitabilität sei, über dem Gesetz stehe, sagte Holder weiter. Wenn sich jemand kriminell verhalte, müsse er mit der Verfolgung durch die Strafbehörden rechnen. Die US-Politik hatte zuletzt darauf gepocht, dass das Justizdepartement auch grosse Unternehmen hart anpackt. 

«Wir bedauern das Fehlverhalten im früheren grenzüberschreitenden US-Geschäft ausserordentlich»
Brady Dougan

1,6 Milliarden Franken Verlust im zweiten Quartal

Die harte Haltung der US-Behörden färbt sich auch in die Zahlen der CS ab. Das Ergebnis der Grossbank wird im zweiten Quartal durch die Strafe um 1,6 Mrd. Fr. nach unten gezogen

Insgesamt beläuft sich die Busse für die CS auf 2,815 Mrd. Dollar oder umgerechnet 2,51 Mrd. Franken. Darin enthalten ist aber auch die Strafe von 196 Mio. Dollar, die die CS bereits im Februar von der US-Börsenaufsicht SEC kassiert hatte. Bislang hatte die CS Rückstellungen von 892 Mio. Fr. für den US-Steuerstreit gebildet. Davon waren nach Zahlung der 196 Mio. Dollar an die SEC noch 720 Mio. Fr. übrig. 

Die Credit-Suisse-Spitze zeigte sich indes reuig: «Wir bedauern das Fehlverhalten im früheren grenzüberschreitenden US-Geschäft ausserordentlich», sagte Konzernchef Brady Dougan gemäss Communiqué. 

CS-Chef Brady Dougan: «Wir bereuen das Fehlverhalten».
CS-Chef Brady Dougan: «Wir bereuen das Fehlverhalten».
Bild: KEYSTONE

Trotz des Schuldeingeständnisses muss die Credit Suisse aber nicht um ihre Banklizenz in den USA fürchten: «Die CS erwartet keine Auswirkungen auf ihre Lizenzen und keine wesentlichen Auswirkungen auf ihre Fähigkeiten das operative Geschäft zu betreiben», schreibt die Bank. 

Das Schuldeingeständnis abliefern wird formell die Credit Suisse AG, also die Hauptbank des Konzerns. Das Schuldeingeständnis wurde also nicht auf eine Tochtergesellschaft ausgelagert, wie in den Medien spekuliert worden war. Laut Justizminister Holder ist die CS die grösste Bank, die sich in den vergangenen 20 Jahren vor Gericht schuldig bekannte. 

No Components found for watson.rectangle.

Steuerstreit vom Tisch 

Nach Zahlung der Busse und dem Schuldeingeständnis ist für die CS der Steuerstreit mit den USA erledigt. Man habe eine umfassende und abschliessende Einigung bezüglich aller ausstehender Rechtsfälle im Zusammenhang mit dem früheren grenzüberschreitenden Private-Banking-Geschäft mit US-Kunden erreicht, so die CS. 

Keine unmittelbaren Konsequenzen wird das Schuldeingeständnis und die Busse offensichtlich auch auf die Zusammensetzung des Managements der CS haben. In den Medien war immer wieder über einen Rücktritt von Brady Dougan oder Verwaltungsratspräsident Urs Rohner spekuliert worden und auch Schweizer Politiker forderten solche

Landesregierung erleichtert 

Der Bundesrat zeigt sich derweil erleichtert, dass die Credit Suisse eine Einigung erreicht hat und die Regierung damit nicht zu Notrecht greifen muss. Für die Lieferung von Kundendaten verweist der Bundesrat auf das in den USA blockierte Abkommen. 

Die Vereinbarung mit dem US-Justizdepartement erlaube der Credit Suisse, «einen Schlussstrich unter die langjährigen Auseinandersetzungen» zu ziehen, heisst es in einer Mitteilung aus dem Bundeshaus in der Nacht auf Dienstag. Von Bedeutung sei, dass die Einigung keinen Lizenzentzug für die CS vorsehe und die Anwendung von Notrecht «vom Tisch» sei. (rey/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Barack Obama den Schweizer Banken eins auswischte – und die USA noch heute profitieren

Die Vereinigten Staaten von Amerika beherbergen zahlreiche Steuerparadiese. Wer um den Fiskus einen Bogen machen will, gibt laut einer neuen Studie den USA sogar den Vorzug gegenüber Panama.

Pandora Papers hin oder her: Viele superreiche Privatinvestoren lassen ihr Geld immer noch gern ausserhalb ihres Domizillandes verwalten. Eine neue Untersuchung des Beratungsunternehmens Deloitte Schweiz schätzt das Volumen des globalen «Offshore»-Vermögensverwaltungsmarktes auf rund 11.2 Billionen Dollar. Das entspricht rund fünf Prozent aller privaten Finanzvermögen im Jahr 2020. Allerdings: Vor zehn Jahren hatte der Anteil der Offshore verwalteten Gelder noch neun Prozent betragen.

Dafür gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel