Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Julius-Bär-Chef Collardi verdient gut 6.2 Millionen Franken



Boris Collardi, der Chef der Bank Julius Bär, hat 2015 ein Gesamtsalär von 6.2 Millionen Franken erhalten. Das sind über 400'000 Franken mehr als im letzten Jahr. Die gesamte Chefetage kostete die Bank 17.2 Millionen Franken, knapp eine halbe Million weniger als 2014.

Chief Executive Boris Collardi of Swiss private bank Julius Baer gestures as he addresses a news conference to present the bank's full-year results in Zurich, Switzerland February 1, 2016. Swiss private bank Julius Baer is again looking for acquisitions now that a final settlement of U.S. allegations that it helped rich Americans dodge tax is within reach.Provisions for the $547 million settlement, which has been approved by the Department of Justice but still needs a formal sign-off from a U.S. court, contributed to a fall of around two-thirds at Switzerland's third-largest listed bank in 2015.  REUTERS/Arnd Wiegmann

Um ihn muss man sich finaziell keine Sorgen machen: Boris Collardi.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die Geschäftsleitung war allerdings um ein Mitglied verkleinert worden, wie dem am Montag veröffentlichten Vergütungsbericht des Instituts zu entnehmen ist. Der Lohn des Konzernchefs setzt sich aus einem Baissalär von 1.44 Millionen Franken zusammen. 4.3 Millionen sind variable Bestandteile, 475'000 Franken schliesslich fliessen in die Pensionskasse.

Der Verwaltungsrat wurde mit insgesamt 2.7 Millionen Franken bedacht. Sein Präsident Daniel Sauter erhielt davon 1.05 Millionen. Das Gesamthonorar des Verwaltungsrats sowie auch seiner Präsidenten sank damit um knapp 100'000 Franken. Im Julius-Bär-Aufsichtsgremium sitzen neun Mitglieder. Ehrenpräsident Raymond Bär erhielt 103'000 Franken.

Julius Bär musste 2015 einen Gewinneinbruch von fast 70 Prozent auf 123 Millionen Franken einstecken. Hauptgrund war eine Strafe von rund einer halben Milliarde Franken für die Beilegung des Steuerstreits mit den USA. Die verwalteten Vermögen stiegen indessen um drei Prozent trotz negativer Währungseffekte.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Knall auf dem Bankenplatz: Raiffeisen tritt aus der Bankiervereinigung aus

Die Schweizerische Bankiervereinigung muss einen gewichtigen Abgang hinnehmen. Raiffeisen verlässt den Branchenverband per Ende März 2021. Die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz will ihre Interessen künftig eigenständig vertreten. Die Bankiervereinigung bedauert den Entscheid in einer Mitteilung.

Die Bankenbranche und die Interessen der verschiedenen Akteure auf dem Schweizer Finanzplatz hätten sich in den vergangenen Jahren stark verändert, schreibt Raiffeisen in einer Mitteilung vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel