Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf der Suche nach dem besten Steak falsch abgezweigt: Ein Basler Restaurant verspricht seinen Kunden, was es nicht halten kann.   bild: Screenshot/800grad.ch

Lebensmittelinspektor auf Tour

Basler Schummel-Wirt wirbt mit 800 Grad heissem Steakofen – den er gar nicht hat

Das Basler Restaurant «800° Premium Steakhouse» wirbt damit, seine Steaks bei 800° Celsius speziell fein zu garen. Den dafür nötigen Grill besitzt der Wirt aber nicht. Jetzt tritt das Lebensmittelinspektorat auf den Plan. 

Der neuste Steak-Trend aus den USA heisst: Hochtemperatur-Garen. Ein äusserst saftiges Stück Fleisch mit schmackhafter Kruste, soll durch das Grillieren bei grosser Hitze erzielt werden. Steakhäuser rund um die Welt adaptieren das Konzept für ihre Küchen. 

Das wollte auch das Basler Restaurant «800° Premium Steakhouse». Das Versprechen steckt nicht nur im Namen, sondern auch auf der Homepage: «Ihr Steak wird in einem eigens aus den USA eingeführten Grill zwischen 580-800 Grad Celsius gebraten», steht da. Und die Werbung trägt noch dicker auf: «Die hohe Hitze ergibt dabei ein einmaliges, schmackhaftes Erlebnis. Das Fleisch ist super zart und zergeht auf der Zunge. Geniessen Sie Ihr Stück Fleisch, zubereitet wie in den besten Steakhäusern Amerikas.»

Bild

Blick durch das Fenster des «800° Premium Steakhouse» in Kleinbasel. bild: tripadvisor

So weit so fein, nur stellt sich nach Recherchen von watson heraus: In der Küche im Untergeschoss des Restaurants brät kein spezieller amerikanischer «Southbend Broiler», wie bei der Eröffnung angekündigt, sondern ein gewöhnlicher Gasgrill der Marke MagiKitch'n, Modell «MKG Gas Griddle». Dies bestätigen zwei voneinander unabhängige Quellen. 

 «Die Angaben über die servierten Produkte müssen den Tatsachen entsprechen.»

Oliver Lehmann, Lebensmittelinspektorat Basel-Stadt

Anpreisungen müssen den Tatsachen entsprechen

«Kundentäuschung», vermutet der Chef des Basler Lebensmittelinspektorats, Oliver Lehmann: «Die Angaben über die servierten Produkte müssen den Tatsachen entsprechen. Falls der Ofen nicht auf 800° Celsius aufgeheizt wird, handelt es sich um eine Täuschung», sagt er. Problematisch sei vor allem, dass auf der Homepage ausdrücklich mit den 580-800° Celsius geworben werde. Das Lebensmittelgesetz schreibe vor, dass die für Lebensmittel verwendeten Bezeichnungen und ihre Anpreisung den Tatsachen entsprechen müssen. 

«Wir benutzen einen Ofen, der theoretisch bis zu 800° Celsius heiss werden könnte.»

Philipp Fink, Eigentümer «800° Premium Steakhouse»

800°-Inhaber Philipp Fink, der nicht nur vier Restaurants besitzt, sondern auch Teilhaber zweier Beratungsfirmen, einer Immobiliengesellschaft und einer Internetagentur ist, sieht keine Probleme in seiner Küche: «Wir benutzen einen Ofen, der theoretisch bis zu 800° Celsius heiss werden könnte, den gewünschten Effekt erreicht man aber schon bei 420° Celsius», behauptet Fink und fügt an: «Wir garen meistens bei einer Temperatur von rund 600° Celsius. Das ist auch am angenehmsten für das Personal. Es wird sehr heiss in der Küche.» 

abspielen

So brutzeln Steaks in einem echten amerikanischen «Southbend Broiler».  video: youtube/foodservice latino

Allerhöchstens 450° Celsius

Doch der im «800° Premium Steakhouse» verwendete MagiKitch'n erreicht laut Produktbeschreibung bloss 550° Fahrenheit, was nur knapp 290° Celsius entspricht. Laut Kennern der Grillmaterie kann das Gerät unter bestimmten Umständen bis zu 450° Celsius erreichen, aber auch die entsprechen noch nicht den von Fink angegebenen 600° Celsius.  

Bild

Ein gewöhnlicher Gasgrill: Im Bild das Modell «MKG Gas Griddle» eines MagiKitch'n Grills.  bild: magikitchn.com

Dass der aus den USA eingeführte Hochtemperatur-Grillofen in seiner Küche wegen feuerpolizeilichen Abluftbestimmungen gar nie in Betrieb genommen werden konnte und durch einen gewöhnlichen Gasgrill ersetzt werden musste, stellt Fink ebenfalls in Abrede. Ohne allerdings Angaben dazu machen zu können, welcher Grill im «800° Premium Steakhouse» benutzt wird.

Lebensmittelinspektorat «ergreift Massnahmen»

In der Tatsache, dass er mit 800° wirbt und nicht bei 800° Celsius gart, sieht Fink kein Problem: Der Name «800°» stehe lediglich für diese bestimmte Methode der Fleischzubereitung.

Das sieht das Lebensmittelinspektorat der Stadt Basel anders. «Informationen von Dritten über mögliche Missstände in Betrieben im Kanton Basel-Stadt fliessen selbstverständlich in unsere Tätigkeit ein und wir ergreifen die notwendigen Massnahmen», sagt Lehmann.



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

«Dieses System ist doch krank» – Basler Arbeitslose sollen sich in Deutschland umschauen

Das Basler Amt für Wirtschaft und Arbeit sorgt mit einer Einladung zu einem Informationsanlass über Möglichkeiten auf dem deutschen Arbeitsmarkt für Ärger bei Arbeitslosen.

Das Basler Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) lädt Basler Arbeitslose zum Informationsanlass in die Räumlichkeiten des RAV (Regionales Arbeitsvermittlungs-Zentrum) Basel-Stadt. Das Amt will Arbeitssuchenden den Markt in Deutschland schmackhaft machen. Unter dem Titel «Wohnen in der Schweiz – Arbeiten als GrenzgängerIn in Deutschland» sollen im Speziellen über 50-Jährige angesprochen werden.

Über die Einladung freut sich aber nicht jeder. Der 53-jährige Christian Schaub ärgert sich über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel