recht sonnig11°
DE | FR
Wirtschaft
Bitcoin

Tesla-Chef Musk erwägt Firmenvermögen in Bitcoin umzuwandeln

Tesla-Chef Musk erwägt Firmenvermögen in Bitcoin umzuwandeln

21.12.2020, 06:51
Mehr «Wirtschaft»

Der Elektroauto-Pionier und Unternehmenschef von Tesla, Elon Musk, feuert den derzeitigen Hype um die Kryptowährung Bitcoin an. Musk erkundigte sich nach der Möglichkeit, das Firmenvermögen des Elektroautobauers von Dollar in Bitcoin umzuwandeln.

Dies ergab ein Austausch zwischen Musk und Michael Saylor, Konzernchef des Softwareherstellers MicroStrategy, auf dem Kurznachrichtendienst Twitter in der Nacht auf Montag. «Wenn Sie Ihren Aktionären einen Gefallen in Höhe von 100 Milliarden Dollar tun wollen, konvertieren Sie die Tesla-Bilanz von Dollar in Bitcoin», schlug Saylor in einem Tweet dem Unternehmer vor.

epa08855601 SpaceX owner and Tesla CEO Elon Musk arrives on the red carpet for the Axel Springer award, in Berlin, Germany, 01 December 2020. EPA/BRITTA PEDERSEN / POOL
Elon MuskBild: keystone

Rätseln um Anlagestrategie

Musk würde damit ein starkes Signal an Firmen im S&P 500 senden, die dann seinem Beispiel folgen würden. Auf Musks Nachfrage, ob Transaktionen in dieser Grössenordnung überhaupt möglich seien, antwortete Saylor, dass er in den vergangenen Monaten über 1.3 Milliarden Dollar in Bitcoin gekauft habe und bot Musk an, ihm seine Investitionsstrategie für die Digitalwährung zu verraten. Weder Tesla noch Musk konnten für eine Stellungnahme erreicht werden.

Der Elektroauto-Hersteller Tesla ist ab dem heutigen Montag Teil des prestigeträchtigen Aktienindex S&P 500, der die grössten börsennotierten US-Unternehmen umfasst und auch für viele Indexfonds (ETFs) eine wichtige Rolle spielt. Der Indexbetreiber S&P Dow Jones Indices hatte im November mitgeteilt, dass Tesla ab dem 21. Dezember aufgenommen werde. Bedingung für eine Aufnahme ist unter anderem Profitabilität über mehrere Quartale hinweg. (sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
1 / 13
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
Lust auf Camping? 😜
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno Meier (1)
21.12.2020 07:20registriert Juni 2018
Hat Musk eigentlich nichts gelernt, die Börsenaufsicht hatte ihn ja schon einmal am Wickel? Wenn 2 Personen, welche derart viel Geld/Macht besitzen, öffentlich auf Twitter, über "Anlagestrategie" kommunizieren, hat dies nichts mit anlegen, sondern mit manipulieren zu tun. Solche Gangster gehören aus dem Anlagebereich verbannt, lebenslang. Einzig, einen Tsunami lösen diese Verbrecher aus, welcher nur Verwüstung hinterlässt, die vernüftigen Anleger werden dann die Zeche bezahlen müssen, dazu gehören auch die Pensionskassen, etc. Hauptsache man hat oben auf dem Kamm der Welle kräftig abgeschöpft
21959
Melden
Zum Kommentar
avatar
cille-chille
21.12.2020 08:15registriert Mai 2014
Also in Sachen Bitcoin bin ich ja gar nicht der Hirsch und bis Dato eher Skeptisch eingestellt und weil ich ja eh Ende Geld, jeweils noch viel Monat übrig habe, ging das Thema Bitcoin jeweils an mir vorbei, ohne, dass ich mich gross einlesen wollte.

Was ich aber einen interessanten Gedanke finde, ist die Frage, was es für Auswirkungen auf die "Weltwährung Dollar" haben könnte und die damit verbundene Machtumwälzung.

Wenn dies Schule machen würde, wie würde sich dies auf die US of A als Imperium auswirken?
(Wäre ja mal an der Zeit, da ein wenig Druck aus dem Kessel zu nehmen).

Was meint ihr?
419
Melden
Zum Kommentar
avatar
Auric
21.12.2020 10:15registriert Juli 2019
Die Firma hat aktuell um die 20 Mrd. US$ auf der Bank, eine Währung die gerade durch die Druckerpresse der FED um 20% verdünnt wurde.
Nach Alternativen NICHT zu suchen wäre absolut fahrlässig.
4614
Melden
Zum Kommentar
42
Selecta-Chef verkündet lebenslangen Vielflieger-Status – während das Personal zittern muss
Die Schweizer Snackautomaten-Firma sucht derzeit einen Käufer. Wie es danach weitergeht, ist unklar. Konzernchef Christian Schmitz freut sich derweil öffentlich über seine XL-Meilen-Sammlung bei der Swiss.

Es sind turbulente Jahre, welche die Snackautomaten-Firma Selecta hinter sich hat. Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit einen grossen Schuldenberg angehäuft. Die Konzernstruktur war unübersichtlich und ineffizient geworden. Als 2015 die US-amerikanische Private-Equity-Gesellschaft KKR Selecta übernahm, war klar, dass irgendwann harte Spareinschnitte folgen würden.

Zur Story