Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Federal President Didier Burkhalter, OSCE Chairperson-in-Office, left, and Ukraine's Prime Minister Arseniy Yatsenyuk, right, discuss in front of the Danish flag prior to a hand shake during Burkhalter's visit in Kiev, Ukraine, Monday, April 14, 2014.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Es ist tatsächlich nicht die Schweizerfahne, die da neben der OSZE- und der ukrainischen Fahne hängt: Der Chef der Übergangsregierung in Kiew, Arsenij Jazenjuk (r.), scheint während der Handshake-Zeremonie den Irrtum zu bemerken – jedenfalls blickt er etwas ratlos auf die rot-weisse dänische Flagge. Didier Burkhalter (l.), Schweizer Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender, nimmts gelassen. Bild: Keystone

Peinlich, peinlich 

Ukrainer hängen Burkhalter die dänische Flagge hin 

Beim Besuch von Didier Burkhalter in seiner Funktion als OSZE-Vorsitzender in der Ukraine unterlief den Gastgebern ein peinlicher Fehler. 

Faux-pas beim Empfang von Bundespräsident Didier Burkhalter in Kiew: statt der Schweizer Flagge wehte die dänische neben jener der ukrainischen Gastgeber. Burkhalter hält sich derzeit in seiner Funktion als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) im von Unruhen geschüttelten Land auf.

Nach einem Treffen mit seinem ukrainischen Amtskollegen, Aussenminister Andrej Deschtschiza, will Burkhalter am Nachmittag in die südukrainische Schwarzmeer-Hafenstadt Odessa weiterreisen. Burkhalter wird vom Chef der OSZE-Beobachtermission, dem Türken Ertogrül Apakan, begleitet.

Der Ständige Rat der OSZE hatte am 21. März in Wien die Entsendung einer Beobachtermission für vorerst sechs Monate beschlossen. Die Mission zählt zurzeit 121 Mitglieder, darunter 85 Beobachterinnen und Beobachter, die in zehn ukrainischen Städten stationiert sind. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mauchmark 14.04.2014 13:58
    Highlight Highlight Ein weisses Kreuz auf rotem Grund - da soll noch einer den Unterschied finden :-) Immer noch besser, als wenn sie die Österreichische Flagge aufgestellt hätten... ;-)
  • papparazzi 14.04.2014 13:35
    Highlight Highlight Vielleicht war das eine bewusste Solidarisierung für das JA zum Gripen? Seit Lybien, Syrien und der Krim wissen ja hoffentlich alle, das es nicht weit her ist mit Friede, Freude, Eierkuchen... es kommt leider immer noch nicht alles Gute von "Oben"! ut (dp)
  • Bansky 14.04.2014 12:38
    Highlight Highlight noch peinlicher ist das die schweiz mit solchen politiker beziehungen führt!
    • joe 14.04.2014 13:12
      Highlight Highlight Er hat ja dort nicht die Schweiz vertreten, sondern war dort in seiner Funktion als Vorsitzender der OSZE...!
      Das zu Thema Peinlich...! ;-)

Warum der Heiratsstrafe-Entscheid für die CVP ein vergiftetes Geschenk ist

Das Bundesgericht hat die Abstimmung über die Heiratsstrafe annulliert, wegen Falschinformationen des Bundesrats und der Verwaltung. Für die CVP, welche die Initiative lanciert und knapp verloren hat, ist das sowohl eine Genugtuung als auch ein vergiftetes Geschenk.

Es ist eine Überraschung: Zum ersten Mal in der Schweizer Geschichte muss eine eidgenössische Abstimmung wiederholt werden. Die Bundesrichter stellen dem Bundesrat und der Verwaltung ein miserables Zeugnis aus. Sie hätten mit falschen, zu tiefen Angaben zur Zahl der von der steuerlichen Heiratsstrafe betroffenen Doppelverdienerehepaaren die Abstimmungsfreiheit der Stimmbürger verletzt. Besonders schwer wog, dass die Zahl von 80'000 Betroffenen aus dem Jahre 2001 datierte und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel