Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die reichsten Chinesen

19,5 Milliarden Dollar: Alibaba-Börsengang verdreifacht Vermögen von Jack Ma 



Jack Ma, Executive Chairman of Alibaba Group, speaks at the WSJD Live conference in Laguna Beach, California October 27, 2014.  REUTERS/Lucy Nicholson (UNITED STATES - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY)

Jack Ma hat eigentlich keinen Grund, grimmig zu schauen. Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Der fulminante Börsenstart seines Onlinehändlers Alibaba hat den Gründer Jack Ma zum reichsten Mann Chinas gemacht. Der Internetvisionär und einstige Englischlehrer kommt auf ein Vermögen von 19,5 Mrd. Dollar und verdreifachte damit seinen Reichtum von 2013 nahezu.

Dies berichtete die US-Zeitschrift «Forbes» am Dienstag. Nach dem Börsengang von Alibaba hatte bereits das chinesische Magazin «Hurun» den Unternehmer auf Platz eins der Reichenliste Chinas verortet – nach Angaben der Zeitschrift mit einem Vermögen von 25 Mrd. Dollar.

Ma hatte Alibaba vor 15 Jahren gegründet und sich dafür von Freunden 60'000 Dollar geliehen. Inzwischen ist der Onlineversandhandel mehr als 240 Mrd. Dollar wert.

Die «Forbes»-Liste der reichsten Chinesen hatte bisher der Chef der Firmengruppe Wanda, Wang Jianlin, angeführt. Er landete in diesem Jahr auf Platz vier, weil sein Vermögen vor allem wegen Problemen auf dem chinesischen Immobilienmarkt von 14,1 Mrd. Dollar auf 13,2 Mrd. Dollar schrumpfte.

epa04305069 File photo dated 14 August 2011 of Wang Jianlin, a property tycoon and a sponsor of China's football, speaking at the China Football Association ceremony signing up Jose Antonio Camacho in Beijing, China.  Reports have it that Wanda has purchased a building at the Plaza de Espana in downtown Madrid for redevelopment.  EPA/WANG YING CHINA OUT

Abgerutscht: Wang Jianlin. Bild: EPA/FEATURECHINA

Überholt wurde Wang auch von Robin Li, dem Gründer der chinesischen Google-Version Baidu, und Pony Ma vom Internetunternehmen Tencent, zu dem die beliebteste chinesische Kurzbotschaften-App WeChat gehört.

epa04374948 Robin Li, Chairman and CEO of Baidu Inc., speaks at the launch ceremony of a joint venture of online-to-offline e-commerce in Shenzhen, Guangdong province, China, 29 August 2014. Li, together with Pony Ma, CEO of Tencent, and Wang Jianlin, Chairman of Wanda Group, the top three mainland China's richest men on the Forbes 2014 list, will put resources into the five billion yuan (814 million US dollar) new company controlled by Wanda for a big cut in the high-growth market.  EPA/PU MAN CHINA OUT

Baidu-Chef Robin Li. Bild: EPA/FEATURECHINA

(aeg/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein Truppeneinmarsch in Hongkong wäre eine Katastrophe für die ganze Welt»

Wirtschaftlich und technisch sei China bald auf Augenhöhe des Westens, sagt der Wirtschaftsprofessor Jeongwen Chiang. Aber was ist mit der aktuellen Krise in Hongkong und einem drohenden Zusammenprall zwischen den beiden Supermächten USA und China?

China will die führende IT-Nation der Welt werden. Wie realistisch ist dies? Was die Hardware betrifft, wird das in absehbarer Zeit kaum gelingen. Aber bei der Software und ihrer Anwendung haben wir gewaltige Fortschritte gemacht. Ich bin nicht kompetent, um zu entscheiden, ob China die führende IT-Macht werden wird. Sicher ist jedoch, dass Regierung und die Unternehmen sehr viel Geld und Ressourcen in dieses Projekt stecken.

Im Buch «AI Superpowers» stellt Kai-Fu Lee die These auf, wonach …

Artikel lesen
Link zum Artikel