bedeckt, wenig Regen11°
DE | FR
133
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizerinnen und Schweizer greifen vermehrt zu Bio-Produkten.
Schweizerinnen und Schweizer greifen vermehrt zu Bio-Produkten.Bild: KEYSTONE

Run auf Bioprodukte bei Coop und Migros – starke Nachfrage auch bei Demeter–Produkten

23.02.2021, 17:49

Die Hobby-Köche in der Homeoffice-Kantine kochen offenbar besonders gerne mit Bio-Produkten. Denn Konsumenten in der Schweiz haben vergangenes Jahr enorm viel Bio-Gemüse, Fairtrade-Saft und Demeter-Eier gekauft. Bei den beiden grossen Schweizer Detailhändlern Migros und Coop ging die Nachfrage nach solchen Produkten stark nach oben.

Der Umsatz mit nachhaltigen Produkten stieg bei der grössten Schweizer Detailhändlerin Migros vergangenes Jahr um 7,4 Prozent auf rund 3,4 Milliarden Franken an. Zu den nachhaltigen Produkten gehören zum Beispiel Säfte mit dem Max Havelaar Gütesiegel, Fisch mit dem Label ASC, das für nachhaltigen Fischfang steht, oder Gemüse mit dem IP Suisse-Signet, welches Betriebe mit einer ganzheitlichen Landwirtschaft auszeichnet.

Ebenfalls gehören dazu aber auch die drei Bio-Marken Migros-Bio, Alnatura und Demeter. Betrachtet man nur diese drei Labels separat, wuchs der Umsatz noch viel stärker: Er legte um 15 Prozent auf gut 1,2 Milliarden Franken zu.

Demeter ist in vielerlei Hinsicht das strengste unter den Bio-Labels. Bauern, die sich dazu verpflichten, nach den Demeter-Richtlinien zu produzieren, dürfen ihre Milch beispielsweise nicht ultrahocherhitzen, bei der Verarbeitung von Lebensmitteln nur wenige ausgewählte Zusatzstoffe nutzen und müssen in der Schweiz bei der Eierproduktion auch die männlichen Küken aufziehen.

Demeter als «höchster» Standard

Das Demeter-Label werde gemäss einer Umfrage von den Konsumenten als der «höchste» Standard in Sachen Bio-Produkten wahrgenommen, heisst es in einem Communiqué der Migros vom Dienstag. Darum und um der gesteigerten Nachfrage der Konsumenten nachzukommen, erweitert die Detailhändlerin künftig ihr Demeter-Sortiment. «Das Sortiment wird ab nun stetig ausgebaut und national angeboten», sagte Unternehmenssprecher Patrick Stöpper.

«Das Sortiment wird ab nun stetig ausgebaut und national angeboten»
Migros-Sprecher Patrick Stöpper über das Demeter-Label

In einer ersten Phase konzentriere man sich auf den Ausbau des Sortiments an haltbaren Lebensmitteln wie etwa Polenta, Tomatensauce oder Apfelsaft. Aber auch Frischeprodukte wie Früchte und Gemüse, Käse oder Joghurt würden laufend weitere aufgenommen. «Allerdings lässt sich das Ganze nicht in Zahlen fassen», so Stöpper. Heute biete die Migros vor allem vereinzelt regionale Demeter-Produkte an. Gesamthaft seien es etwa 370 Produkte.

Coop knackt 2-Milliarden-Grenze mit Bio-Produkten

Auch bei Coop hat die Bio-Liebe der Schweizer Kundschaft vergangenes Jahr voll eingeschlagen, zahlenmässig sogar noch stärker als bei der Konkurrentin Migros. Mit den 50'000 Produkten aus dem Nachhaltigkeitssortiment machte Coop 2020 einen Umsatz von 5,4 Milliarden Franken, was einer Steigerung um 15,8 Prozent entspricht. In dieses Sortiment gehören etwa Lebensmittel von Pro Specie Rara, Textilien mit dem Naturaline-Label oder ebenfalls Produkte von Max Havelaar, der Bio-Eigenmarke Naturaplan sowie Demeter.

Mit Bio-Produkten allein erzielte Coop vergangenes Jahr über 2 Milliarden Umsatz. Er hätte nie gedacht, dass diese 2-Milliarden-Grenze so schnell erreicht werden könnte, kommentierte Coop-Chef Joos Sutter diese Zahl an der Medienkonferenz zum Jahresergebnis von Coop. Man sei überrascht gewesen ob der grossen Nachfrage nach nachhaltigen Produkten.

Deshalb baut auch Coop sein Demeter-Sortiment laufend weiter aus, wie Sprecherin Rebecca Veiga sagte. Schweizweit führe das Unternehmen momentan rund 130 Demeter-Produkte. Wie viel Umsatz alleine mit diesem Label gemacht wird, geben allerdings beide Detailhandelsriesen nicht bekannt. (awp/sda)

«Superfood» - sinnlos teure Importprodukte im Trend

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Nichts verpassen
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

133 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hugobert
23.02.2021 18:22registriert Juni 2019
Hat sich eigentlich seit dem Kassensturz Bericht über die völlig überzogenen Bio-Marchen bei Coop und Migros was geändert? Das wäre gar nicht so viel teurer, wenn die sich nicht eine goldene Nase damit verdienen würden. Extrem schade und absolut skandalös - grad in Zeiten von Klimawandel und pestidizidverseuchten Feldern und Gewässern etc.
53322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dwight D Eisenhower
23.02.2021 18:25registriert April 2020
Macht absolut Sinn mit Demeter. Ich zahle den Preis gerne und esse dadurch weniger win/win.
Wobei ich Bio Produkte aus Übersee sehr sehr fraglich finde, kauft saisonal
Die behandelte Ware würde ich mir nie mehr reinziehen.
20549
Melden
Zum Kommentar
avatar
!! NurderNameistjetztneu !!
23.02.2021 18:04registriert März 2020
Da zählen auch BIO Avocado aus Peru und Mexiko dazu wenn Migros und Coop etwas von Nachhaltigkeit erzählen.
18742
Melden
Zum Kommentar
133
Der Mann, der das britische Pfund versenkte
Kwasi Kwarteng, der neue Finanzminister des Vereinigten Königreichs, sorgt für Chaos auf der Insel.

An der Ausbildung kann es nicht liegen: Kwasi Kwarteng besuchte die Eliteschule Eton, doktorierte an der Elite-Universität Cambridge und absolvierte dazu noch ein Nachdiplomstudium in Harvard. Danach arbeitete er mehrere Jahre bei Investmentbanken und Hedgefonds. Als Politiker ist der 47-jährige bisher kaum aufgefallen. Zwar sitzt er seit 2010 im Parlament, doch davon hat die Öffentlichkeit bisher kaum Kenntnis genommen.

Zur Story