Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschlands Fiskus macht 2015 einen satten Überschuss von 12.1 Milliarden Euro



Deutschland hat im vergangenen Jahr dank der guten Konjunktur und hohen Steuereinnahmen einen Budgetüberschuss von 12.1 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das Plus fiel fast doppelt so hoch aus wie noch im vergangenen November erwartet.

BERLIN, GERMANY - NOVEMBER 02:  German Finance Minister Wolfgang Schaeuble (R) and British Chancellor of the Exchequer George Osborne laughing to the press upon Osborne's arrival at the Ministry of Finance on November 2, 2015 in Berlin, Germany. Osborne is meeting with Schaeuble to get German backing on renegotiating Britain's membership in the European Union.  (Photo by Carsten Koall/Getty Images)

Finanzminister Wolfgang Schäuble, hier an der Seite seines britischen Kollegen, hat gut lachen.
Bild: Getty Images Europe

Mit den Überschüssen füllt Finanzminister Wolfgang Schäuble eine Rücklage auf, mit der er von diesem Jahr an die Kosten der Flüchtlingszuwanderung bewältigen will.

«Wir werden die Rücklage dringend brauchen, um die zusätzlichen Leistungen zur Unterbringung und Integration der Flüchtlinge zu finanzieren», erklärte Schäuble am Mittwoch. «Auch in diesem Jahr wollen wir, wenn möglich, ohne neue Schulden auskommen.»

Zum dritten Mal ausgeglichener Haushalt?

Weil der Finanzpuffer nun deutlich höher ausfällt als zunächst geplant, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Schäuble dieses Ziel erreicht. Es wäre die dritte «Schwarze Null» im Bundesetat in Folge. Bislang war eine Rücklage als zusätzliche Reserve zur Finanzierung der Flüchtlingskosten in Höhe von 6.1 Milliarden Euro geplant. Dieser Überschuss war dank der hohen Steuereinnahmen sowie Einmalerlösen möglich.

Das zusätzliche Finanzpolster kann 2016 verstärkt werden – etwa, wenn der Bundesbankgewinn höher als 2.5 Milliarden Euro ausfällt oder mehr Steuern eingenommen werden. Wird sie 2016 nicht gebraucht, könnte die Rücklage auch 2017 genutzt werden.

Nach bisherigen Plänen steuert allein der Bund 2016 zur Bewältigung der Flüchtlingskrise fast 8 Milliarden Euro bei – 3.3 Milliarden für zusätzliche Ausgaben in seinem Budget wie Hartz-IV-Kosten. Weitere 4.3 Milliarden Euro erhalten Länder und Kommunen. Unterstellt sind dabei 800'000 Flüchtlinge, die in diesem Jahr erwartet werden. 2015 waren es nach bisherigen Schätzungen etwa 1.1 Millionen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wird der Fall Nawalny zum Beziehungskiller für Moskau und Berlin?

Berlin baut immer mehr eine Drohkulisse Richtung Moskau auf. Aber würde ein Baustopp dem Gaslieferanten aus dem Osten wirklich wehtun?

Lange war es undenkbar, doch bei der Ostseepipeline Nord Stream 2 ist auf den letzten Kilometern eine Kehrtwende der Bundesregierung nicht mehr auszuschliessen. Denn wegen des Giftanschlags auf den Kremlkritiker Alexej Nawalny, der nach Wochen im Koma wieder ansprechbar ist, könnte die Bundesregierung dem russisch-deutschen Milliardenprojekt ihre politische Unterstützung entziehen.

Selten hat man Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem aussenpolitischen Thema so entschlossen erlebt wie im Fall …

Artikel lesen
Link zum Artikel