Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktie verliert 5 Prozent

Google enttäuscht Börse mit schwachen Quartalszahlen



FILE - In this June 5, 2014 file photo, a man walks past a Google sign at the company's headquarters in Mountain View, Calif. Google reports quarterly financial results after the market closes Thursday, Oct. 16, 2014. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez, File)

Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Die Geschäfte bei Google laufen nicht wie von Anlegern erhofft. Der Internet-Konzern steigerte zwar nach Angaben vom Donnerstag im abgelaufenen Vierteljahr seinen Umsatz um 20 Prozent auf 16,52 Milliarden Dollar, blieb jedoch hinter den Erwartungen der Börse zurück.

Deshalb verlor die Aktie nachbörslich zeitweise über 5 Prozent. Der Netto-Profit im dritten Quartal belief sich auf 2,81 Milliarden Dollar nach 2,97 Milliarden im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der bezahlten Klicks nahm im Jahresvergleich um 17 Prozent zu nach einem Anstieg von 25 Prozent im zweiten Quartal. Die Anzeigenpreise waren im Schnitt niedriger als vor einem Jahr.

Der Platzhirsch unter den Suchmaschinen-Betreibern hatte bereits im vergangenen Vierteljahr die Erwartungen der Börsianer enttäuscht. Google will im Werbegeschäft auf mobilen Geräten weiter expandieren, aber dort machen sich auch Firmen wie Facebook und Twitter breit. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel